BaWü, Hamburg, MAN, Nissan, Friedrichshafen.


BaWü und Hamburg fordern Elektro-Vorteile: Mit einer Bundesratsinitiative will Baden-Württemberg bessere Rahmenbedingungen für umweltfreundliche Hybrid- und Elektroautos durchsetzen. So könnten freie Parkplätze zum Laden oder die Befreiung von Parkgebühren einen Ausgleich für die höheren Anschaffungskosten bieten. Hamburg stößt in dasselbe Horn und fordert ebenfalls per Antrag beim Bundesrat blaue Kennzeichen mit dem Buchstaben E, um etwa Busspuren für Elektroautos freizugeben.
focus.de, baden-wuerttemberg.de, autobild.de (Hamburg)

200 Dieselhybrid-Busse vom Typ „Lion’s City Hybrid“ hat MAN seit dessen Marktstart im Jahr 2011 auf die Straßen Europas gebracht. Sie sind unter anderem in Barcelona, Paris und München im Einsatz. Jüngst hat auch die Audi-Heimat Ingolstadt drei der Hybridbusse geordert.
green-motors.de

E-Autobahn im Plan: Nissan sieht sich auf dem besten Weg, zusammen mit Ecotricity das Ziel von 150 öffentlichen Ladepunkten entlang britischer Autobahnen bis zum April 2014 zu erreichen. Allein im vergangenen Monat sind demnach 20 neue Schnelllader in Betrieb gegangen.
oekonews.at

Friedrichshafen fährt elektrisch: Mit der Anschaffung ihres ersten Elektroautos will die Verwaltung der Stadt am Bodensee künftig den CO2-Ausstoß der städtischen Flotte reduzieren. Der neue Renault Zoe solle zudem „ein Zeichen setzen“, kann aber nur ein Anfang sein.
schwaebische.de, suedkurier.de

Schlagwörter: , , , ,