RWTH Aachen, BTU Cottbus, KIT, Hyundai.


Elektroauto-Architektur: Das Institut für Kraftfahrzeuge der RWTH Aachen hat im Projekt „Elva“ zusammen mit Fiat, Renault und VW drei virtuelle Fahrzeugarchitekturen entwickelt, die Gestaltungsmöglichkeiten von E-Fahrzeugen aufzeigen. Dabei ist auch ein Online-Tool entstanden, mit dessen Hilfe man sich sein eigenes Elektro-Fahrzeug „basteln“ kann.
springerprofessional.de, elva-project.eu (Tool)

Mitdenkende Hybridfahrzeuge: Die BTU Cottbus–Senftenberg will im Rahmen eines Verbundprojektes gemeinsam mit TomTom, IAV und Wankel SuperTec innovative Verfahren für eine routenbasierte und energieeffiziente Steuerung von Hybridfahrzeugen entwickeln. Dafür gibt’s 650.000 Euro vom Bundesforschungsministerium.
idw-online.de

Nutzerfreundliche Ladestandards: Marc Mültin vom KIT geht in einem neuen Beitrag auf die Kommunikationsprotokolle ISO/IEC 15118, OCPP und OICP ein und beschreibt, wie sich mit deren Hilfe sämtliche den Ladevorgang betreffenden Prozesse nutzerfreundlich durchführen lassen.
smart-v2g.info

ix 35 FuelCell im Praxistest: Jürgen C. Braun hatte die Gelegenheit, Hyundais erstes Brennstoffzellen-Serienmodell zu testen. Der Wagen fahre Elektroauto-typisch mit jeder Menge „Schwung im Laden“. Beim Bremsen sorge jedoch das Gewicht der Brennstoffzelle für ungewohnten Schub.
volksfreund.de

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Dienstag waren die Erlkönig-Bilder des T-Modells der kommenden C-Klasse.
auto-motor-und-sport.de

Schlagwörter: , , ,