Carlos Ghosn, Elon Musk, Heinz-Harald Frentzen, Sebastian Vettel.


Carlos-Ghosn„Wenn der VW-Konzern Elektromobile anbietet, gibt das dem Markt den entscheidenden Impuls.“

Das glaubt zumindest Renault-Nissan-Lenker Carlos Ghosn, der sich mit bereits fünf E-Modellen im Konzern für einen wachsenden Markt bestens gerüstet sieht.
„WirtschaftsWoche“, Ausgabe 44/2013, Seite 72

elon-musk„Ich wette, dass wir hier ab Ende 2014 rund 10.000 Autos pro Jahr verkaufen können.“

Elon Musk gibt sich im Interview mit der „Welt am Sonntag“ optimistisch, was die Erfolgsaussichten in Deutschland betrifft. Zudem verrät er, dass die Supercharger hierzulande von Sonnenkollektoren umgeben werden sollen.
welt.de

Heinz-Harald-Frentzen„Im Panamera arbeitet der beste Hybridantrieb, der derzeit zu kriegen ist. Aber der Tesla ist das coolere Auto.“

So fällt das Fazit von Formel-1-Star Heinz-Harald Frentzen aus, der für die „WiWo“ den Porsche Panamera S E-Hybrid mit dem Tesla Model S verglichen hat.
„WirtschaftsWoche“, Ausgabe 44/2013, Seiten 80/81

Sebastian-Vettel„Ich mag sie überhaupt nicht. Ich denke, sie ist nicht die Zukunft, ich denke, die Leute kommen hierher, um die Formel 1 zu fühlen, und viel zu fühlen gibt es nicht, wenn ein Wagen vorbeizieht und man nichts weiter hört als Wind.“

Der alte und neue Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat für die Formel E nicht viel übrig. Doch wir bitten um Nachsicht: Es ist ja kein Wunder bei so viel Benzin im Blut.
augsburger-allgemeine.de

Schlagwörter: , , ,