Bosch, GS Yuasa, VW, TU Braunschweig, Sekisui Chemical, Shin-Etsu.


Bosch und GS Yuasa haben große Pläne für den Batterie-Markt der Zukunft. Bis 2020 wollen die beiden Firmen Lithium-Ionen-Akkus anbieten, die im Vergleich zu heutigen Modellen doppelt so energiehaltig und halb so teuer sind. Das Absatz-Potenzial scheint vorhanden: Bosch geht davon aus, dass 2020 weltweit zwölf Millionen E-Fahrzeuge unterwegs sein werden.
green.autoblog.com, autonews.com

Hybrid-Rückruf bei VW: Der US-Ableger des Konzerns ruft den Jetta Hybrid zurück. Dabei geht es um knapp 4.000 Exemplare, die zwischen Oktober 2012 und 2013 produziert worden sind. Korrosion im Getriebe könne zum Kurzschluss und zum Verlust der Antriebskraft führen.
greencarcongress.com

emil für den Individualverkehr: Die TU Braunschweig wird ihr Projekt „Elektromobilität mittels induktiver Ladung“ (emil) bis Mitte 2016 auch auf Taxen oder Lieferwagen ausweiten. Gegenwärtig läuft bereits ein Praxistest zur induktiven Ladung von Bussen im Linienverkehr. Die Anschlussförderung vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung ist bereits durchgewunken.
idw-online.de

Super-Akkus: Neue Hoffnung für die Elektromobilität verbreiten die japanischen Firmen Sekisui Chemical und Shin-Etsu. Beide arbeiten an Fahrzeug-Batterien für Top-Reichweiten von bis zu 600 Kilometern. Grund genug, die Pläne beider Player mal genauer unter die Lupe zu nehmen.
green.wiwo.de

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Freitag war der Super Scooter von Current Motor, der im Viererpack gleich noch eine mobile Solarladestation mitbringt.
electriccarsreport.com

Schlagwörter: , , , , ,