Flüssige Elektroden, nanoFLOWCELL, Bosch, Split and go, Mannheim.


Flüssige Hoffnungsträger: Das Argonne National Laboratory und das Illinois Institute of Technology forschen an Batterien mit flüssigen Elektroden. Noch sei man in einem sehr frühen Stadium, doch die Technologie habe das Potenzial, E-Autos pro Ladung 500 Meilen weit zu bringen, so die Forscher.
technologyreview.com

Unterstützung für QUANT e: Für die Weiterentwicklung des für den Genfer Autosalon angekündigten Forschungsfahrzeugs mit Flusszellen-Technik hat sich nanoFLOWCELL prominente Unterstützung ins Boot geholt: Bosch Engineering soll helfen, das Fahrzeug zur Serienreife zu entwickeln.
presseportal.de

Variables Fahrzeugkonzept: Der Designer Kenan Haliloglu hat ein interessantes Konzept entworfen, das zwei Fahrzeugtypen in einem vereint. „Split and go“ ist ein Kleinwagen mit E-Antrieb, der sich bei Bedarf durch Andocken eines „Anhängsels“ zu einer Art Kleinbus verlängern lässt.
welt.de, wiwo.de

Neue Technik, viele Fragen: Im September sollen in Mannheim zwei induktiv geladene E-Busse in den Linienbetrieb starten. Vorher mussten aber noch diverse Zweifel der Bürger zerstreut werden – etwa zu den Gefährdungen für Menschen mit Herzschrittmacher oder für Rollifahrer.
fnweb.de

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Montag war unser erster eMobility-Buzz über Elektroautos in Online-Medien. Ergebnis: BMW i3 schlägt erstaunlich starkes Tesla Model S; VW e-Up stromert nur im Mittelfeld.
electrive.net

Schlagwörter: , , , , ,