Interview

21. Jul 2015

Video-Interview: Bernhard Hagemann, VDMA.


CMS-Partnergrafik

Elektro-Fahrzeuge bezahlbar machen – das ist eines der Ziele von Bernhard Hagemann. Der Leiter des Forums E-MOTIVE im VDMA begleitet die Entwicklung der Elektromobilität auf technischer Seite schon seit einer kleinen Ewigkeit. “Die Konzepte und Systeme, die wir in den letzten Jahren erforscht und diskutiert haben, sind mittlerweile auf der Straße angekommen und erfahrbar – leider noch nicht bezahlbar”, sagte Hagemann im Video-Interview mit electrive.net am Rande des 7. E-Motive Expertenforums “Elektrische Fahrzeugantriebe”, das er und sein Team kürzlich in München abgehalten haben. Den stärksten Preishebel wittert Hagemann denn auch bei der Batteriezelle – und deren lokaler Produktion in Deutschland. Deshalb lautet die zentrale und mantraartig vorgebrachte Forderung des VDMA: “Wir brauchen die Ankerinvestition eines großen Zellherstellers, der hier vor Ort Zellen produziert.” Warum es dabei nicht nur um die Zelle an sich geht, erzählt Ihnen Bernhard Hagemann am besten selbst. Und erläutert dabei auch, warum der Hybrid “momentan die Königsdisziplin für den gemeinen deutschen Automobilhersteller” ist. Und ein Schwenk auf die Brennstoffzelle darf natürlich auch nicht fehlen.

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: ,

Interview

13. Jul 2015

Video-Interview: Stefan Juraschek, BMW, über Reichweiten und Co.


CMS-Partnergrafik

Was geht noch in Sachen Reichweite beim BMW i3? Klare Ansage von Stefan Juraschek: “Wir können uns in den nächsten fünf bis zehn Jahren mindestens eine Verdoppelung vorstellen.” Das sagt der Hauptabteilungsleiter Entwicklung elektrischer Antrieb von BMW im Video-Interview mit electrive.net am Rande des E-Motive Expertenforums “Elektrische Fahrzeugantriebe” in München. Und vielleicht sei im Bauraum des BMW i3 sogar Faktor drei möglich, alles eine Frage der Zellchemie. Bis es so weit ist, muss es wohl der Plug-in-Hybrid richten. Der wird – natürlich – in erster Linie für die “gesetzlichen Rahmenbedingungen” gemacht (Stichwort: 95 Gramm), soll dem Kunden aber auch das elektrische Fahren “schmackhaft machen”, so Juraschek. Und was kommt danach? Größere Batterien á la Tesla oder doch die Brennstoffzelle von Technologie-Partner Toyota? Stefan Juraschek verrät es Ihnen nach dem Klick ins Video.

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: ,

Interview

30. Jun 2015

Video-Interview: Dr. Bernd Vahlensieck, ZF Friedrichshafen.


CMS-Partnergrafik

Was treibt einen großen Automobil-Zulieferer wie ZF Friedrichshafen aktuell bei der Elektromobilität um? Dr. Bernd Vahlensieck muss es wissen! Er leitet in der zentralen Forschung und Entwicklung die Antriebsvorentwicklung und stand uns am Rande des E-Motive Expertenforums “Elektrische Fahrzeugantriebe” in München für ein Gespräch zur Verfügung. Seiner Ansicht nach sei die Elektromobilität “durch eine große Vielfalt der Konzepte gekennzeichnet” und ZF habe “schon viele Lösungen erarbeitet”, müsse sich in nächster Zeit aber stärker fokussieren. Stehe der Zulieferer heute noch für Getriebe und Achsen, will Vahlensieck bei der elektrifizierten Antriebtechnik künftig alles “von der Batterieklemme bis zum Rad” liefern. Sprich: Leistungselektronik, Elektromotor und bei Bedarf auch ein Getriebe. Komplexe Plug-in-Hybride kommen ZF dabei gerade recht: “Hier können wir unsere Stärken ausspielen”, glaubt Vahlensieck. Warum die Integration der elektrischen Maschine in den Antriebsstrang eines Plug-in-Hybrids dennoch eine große Herausforderung bleibt und was sich hinter dem Hochdrehzahlkonzept von ZF verbirgt, erfahren Sie nach dem Klick ins Video. Film ab!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: ,

Interview

19. Mai 2015

Video-Interview: Prof. Dr. Peter Pickel, John Deere.


CMS-Partnergrafik

Landwirte als Elektromobilisten? Lautlos über den Acker? Was bisher kaum vorstellbar scheint, will Prof. Dr. Peter Pickel möglich machen. Am European Technology Innovation Center des amerikanischen Landmaschinen-Herstellers John Deere hat er mit seinem Team einen reinen Elektro-Traktor aufgebaut. Und zwar im Rahmen des Projekts SESAM aus dem Förderprogramm IKT für Elektromobilität II. Am Rande der Abschluss-Präsentation beim Innovations(t)raum Elektromobilität hat Peter Pickel uns den E-Trecker vorgestellt. Und der kann sich mit seinen 400 PS und dem mächtigen Batterie-Pack unter der Motorhaube wahrlich sehen lassen! “Ich gehe davon aus, dass Elektromobilität kommt”, sagt Pickel in unserem Video-Interview. Landwirte würden Energie schließlich nicht nur nutzen, sondern auch produzieren. Und könnten mit Elektro-Fahrzeugen ihren Eigenverbrauch steigern oder Lastspitzen von Solar- und Biogasanlagen puffern. Wie sich John Deere die elektromobilen Bauern der Zukunft vorstellt – und welche Leistungsdaten der Prototyp heute schon bietet, erzählt Ihnen Peter Pickel im Video!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: ,

Interview

12. Mai 2015

Video-Interview: Klaus Baumgärtner, BridgingIT.


CMS-PartnergrafikBridgingIT-Geschäftsführer Klaus Baumgärtner wird sicher von vielen Fuhrparkleitern schwer beneidet. Denn seit einigen Wochen fahren elf nagelneue Tesla Model S für das mittelständische IT-Unternehmen aus Mannheim, was mit ziemlicher Sicherheit aktuell die größte Elektro-Langstrecken-Dienstwagenflotte in Deutschland sein dürfte. Mit zwei BMW i3 und zwei weiteren Smart Electric Drive fahren damit schon mehr als zehn Prozent der BridgingIT-Fahrzeuge rein elektrisch. Hinzu kommen noch elf Hybridautos. Um so interessanter sind die Erkenntnisse der Mannheimer Pioniere: Ladeinfrastruktur am Arbeitsplatz? Brauchen sie nicht! Integration weiterer E-Autos in die Flotte? Kein Problem! Wer es BridgingIT nachmachen will, müsse zwar einen “bunten Strauß vom Rahmen-Parametern” beachten, gesteht Klaus Baumgärtner am Rande des Innovations(t)raums Elektromobilität. Doch seien die richtigen Fahrer identifiziert und die Prozesse im Unternehmen definiert, stehe dem E-Boom nichts im Wege. Für den fünfminütigen Intensivkurs zur Flotten-Elektrifizierung bitte einfach ins Video klicken!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: , , , ,