Interview

25. Aug 2015

Video-Interview: Dr. Klaus Bonhoff, NOW.


CMS-Partnergrafik

Batterie oder Brennstoffzelle? Diese Frage sollte man Dr. Klaus Bonhoff besser nicht stellen. Denn als Chef der NOW (Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie) verantwortet er sowohl das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) als auch die Modellregionen Elektromobilität, welche letztlich stark batterie-elektrisch geprägt sind. Folglich fällt die Antwort von Klaus Bonhoff recht salomonisch aus, wenngleich man die starke Brennstoffzellen-Prägung aus seiner Zeit bei Ballard Power Systems und DaimlerChrysler durchaus noch heraushören kann. Wie sehr schmerzt es den NOW-Vorsteher ergo, dass Pionier Daimler die Markteinführung der Brennstoffzelle erneut vertagt hat? Und wie kommt die H2-Infrastruktur voran? Bonhoff bekräftigt am Rande der Nationalen Konferenz Elektromobilität den Fahrplan für die verabredeten 50 Wasserstoff-Tankstellen, stellt aber im nächsten Atemzug klar: “Das reicht natürlich mitnichten.” Und um noch mal auf die Batterie zu kommen, erläutert Klaus Bonhoff im Video-Gespräch auch noch, wie die Elektromobilität in den Kommunen ankommt. Werden bei den Roadshows der NOW noch große Augen gemacht? Sehen Sie selbst!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: ,

Interview

18. Aug 2015

Video-Interview: Torsten Günter, RWE Effizienz.


CMS-Partnergrafik

Wie kommt der Ausbau der Ladeinfrastrukur für Elektromobilität in Deutschland voran? Und wo geht technologisch die Reise hin? Einer, der es wissen muss, ist Torsten Günter, Leiter Operations bei der RWE Effizienz, dem mit 2.500 Ladepunkten größten Ladestationsbetreiber hierzulande. Kritisch beäugt Günter aktuell vor allem die Insel-Lösungen, die in Großstädten wie Hamburg und Berlin geschaffen werden. “Solche Inseln machen es für uns nicht immer ganz leicht, einen Roaming-Verbund hinzukriegen”, sagte uns Günter am Rande der Nationalen Konferenz Elektromobilität. Was RWE in Berlin macht, wo die RWE-Ladestationen aktuell noch die Basis-Infrastruktur in vielen Teilen der Stadt bilden, steht noch in den Sternen. Darüber hinaus stellen sich viele weitere Fragen: Was rechnet die RWE Effizienz lieber ab – Ladezeit oder Kilowattstunden? Und wie soll sich teure DC-Infrastruktur jemals rechnen? Unser Video-Gespräch mit Torsten Günter gibt Ihnen hoffentlich ein wenig Orientierung. Film ab!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: , ,

Interview

05. Aug 2015

Video-Interview: Harald Kröger, Daimler AG.


CMS-Partnergrafik

Ist der Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie auf dem Weg ins Elektro-Zeitalter? Glaubt man Harald Kröger, Leiter Entwicklung Elektrik/Elektronik bei Mercedes-Benz, sind die Doppelherzen mehr: “Ich sehe das als sehr echtes Kundenbedürfnis, das wir da befriedigen.” Die bewährte Argumentation: Tägliche Pendelstrecken werden rein elektrisch, seltene Mittel- und Langstrecken mit dem Verbrenner gefahren. Bei Kröger, nach eigener Aussage “selbst begeisterter Plug-in-Fahrer”, klingt das nach eierlegender Wollmilchsau. Doch was bedeutet das für reine Elektroautos und die Brennstoffzelle? Im Video-Interview mit electrive.net auf der Nationalen Konferenz Elektromobilität lässt sich der Daimler-Elektroniker dazu keine klare Ansage entlocken: “Es ist noch ein bisschen früh zu sagen, was wir in der Zukunft machen.” Nur bei der Brennstoffzelle wird er etwas konkreter: “Wir freuen uns sehr, dass jetzt viele Wettbewerber mit eingeschwenkt sind auf die Schiene”, sagt Harald Kröger und bezeichnet den Wasserstoff-Antrieb als “sehr valide Zukunftsrichtung, die man genau im Auge behalten muss.” Und wann gibt’s endlich CCS-Schnellladen beim Daimler? Und sind die Hoffnungen auf das induktive Laden berechtigt? Diese und weitere Fragen beantwortet Ihnen Harald Kröger nach dem Klick ins Video!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: , ,

Interview

21. Jul 2015

Video-Interview: Bernhard Hagemann, VDMA.


CMS-Partnergrafik

Elektro-Fahrzeuge bezahlbar machen – das ist eines der Ziele von Bernhard Hagemann. Der Leiter des Forums E-MOTIVE im VDMA begleitet die Entwicklung der Elektromobilität auf technischer Seite schon seit einer kleinen Ewigkeit. “Die Konzepte und Systeme, die wir in den letzten Jahren erforscht und diskutiert haben, sind mittlerweile auf der Straße angekommen und erfahrbar – leider noch nicht bezahlbar”, sagte Hagemann im Video-Interview mit electrive.net am Rande des 7. E-Motive Expertenforums “Elektrische Fahrzeugantriebe”, das er und sein Team kürzlich in München abgehalten haben. Den stärksten Preishebel wittert Hagemann denn auch bei der Batteriezelle – und deren lokaler Produktion in Deutschland. Deshalb lautet die zentrale und mantraartig vorgebrachte Forderung des VDMA: “Wir brauchen die Ankerinvestition eines großen Zellherstellers, der hier vor Ort Zellen produziert.” Warum es dabei nicht nur um die Zelle an sich geht, erzählt Ihnen Bernhard Hagemann am besten selbst. Und erläutert dabei auch, warum der Hybrid “momentan die Königsdisziplin für den gemeinen deutschen Automobilhersteller” ist. Und ein Schwenk auf die Brennstoffzelle darf natürlich auch nicht fehlen.

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: ,

Interview

13. Jul 2015

Video-Interview: Stefan Juraschek, BMW, über Reichweiten und Co.


CMS-Partnergrafik

Was geht noch in Sachen Reichweite beim BMW i3? Klare Ansage von Stefan Juraschek: “Wir können uns in den nächsten fünf bis zehn Jahren mindestens eine Verdoppelung vorstellen.” Das sagt der Hauptabteilungsleiter Entwicklung elektrischer Antrieb von BMW im Video-Interview mit electrive.net am Rande des E-Motive Expertenforums “Elektrische Fahrzeugantriebe” in München. Und vielleicht sei im Bauraum des BMW i3 sogar Faktor drei möglich, alles eine Frage der Zellchemie. Bis es so weit ist, muss es wohl der Plug-in-Hybrid richten. Der wird – natürlich – in erster Linie für die “gesetzlichen Rahmenbedingungen” gemacht (Stichwort: 95 Gramm), soll dem Kunden aber auch das elektrische Fahren “schmackhaft machen”, so Juraschek. Und was kommt danach? Größere Batterien á la Tesla oder doch die Brennstoffzelle von Technologie-Partner Toyota? Stefan Juraschek verrät es Ihnen nach dem Klick ins Video.

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: ,