Interview

30. Jun 2015

Video-Interview: Dr. Bernd Vahlensieck, ZF Friedrichshafen.


CMS-Partnergrafik

Was treibt einen großen Automobil-Zulieferer wie ZF Friedrichshafen aktuell bei der Elektromobilität um? Dr. Bernd Vahlensieck muss es wissen! Er leitet in der zentralen Forschung und Entwicklung die Antriebsvorentwicklung und stand uns am Rande des E-Motive Expertenforums “Elektrische Fahrzeugantriebe” in München für ein Gespräch zur Verfügung. Seiner Ansicht nach sei die Elektromobilität “durch eine große Vielfalt der Konzepte gekennzeichnet” und ZF habe “schon viele Lösungen erarbeitet”, müsse sich in nächster Zeit aber stärker fokussieren. Stehe der Zulieferer heute noch für Getriebe und Achsen, will Vahlensieck bei der elektrifizierten Antriebtechnik künftig alles “von der Batterieklemme bis zum Rad” liefern. Sprich: Leistungselektronik, Elektromotor und bei Bedarf auch ein Getriebe. Komplexe Plug-in-Hybride kommen ZF dabei gerade recht: “Hier können wir unsere Stärken ausspielen”, glaubt Vahlensieck. Warum die Integration der elektrischen Maschine in den Antriebsstrang eines Plug-in-Hybrids dennoch eine große Herausforderung bleibt und was sich hinter dem Hochdrehzahlkonzept von ZF verbirgt, erfahren Sie nach dem Klick ins Video. Film ab!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: ,

Interview

19. Mai 2015

Video-Interview: Prof. Dr. Peter Pickel, John Deere.


CMS-Partnergrafik

Landwirte als Elektromobilisten? Lautlos über den Acker? Was bisher kaum vorstellbar scheint, will Prof. Dr. Peter Pickel möglich machen. Am European Technology Innovation Center des amerikanischen Landmaschinen-Herstellers John Deere hat er mit seinem Team einen reinen Elektro-Traktor aufgebaut. Und zwar im Rahmen des Projekts SESAM aus dem Förderprogramm IKT für Elektromobilität II. Am Rande der Abschluss-Präsentation beim Innovations(t)raum Elektromobilität hat Peter Pickel uns den E-Trecker vorgestellt. Und der kann sich mit seinen 400 PS und dem mächtigen Batterie-Pack unter der Motorhaube wahrlich sehen lassen! “Ich gehe davon aus, dass Elektromobilität kommt”, sagt Pickel in unserem Video-Interview. Landwirte würden Energie schließlich nicht nur nutzen, sondern auch produzieren. Und könnten mit Elektro-Fahrzeugen ihren Eigenverbrauch steigern oder Lastspitzen von Solar- und Biogasanlagen puffern. Wie sich John Deere die elektromobilen Bauern der Zukunft vorstellt – und welche Leistungsdaten der Prototyp heute schon bietet, erzählt Ihnen Peter Pickel im Video!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: ,

Interview

12. Mai 2015

Video-Interview: Klaus Baumgärtner, BridgingIT.


CMS-PartnergrafikBridgingIT-Geschäftsführer Klaus Baumgärtner wird sicher von vielen Fuhrparkleitern schwer beneidet. Denn seit einigen Wochen fahren elf nagelneue Tesla Model S für das mittelständische IT-Unternehmen aus Mannheim, was mit ziemlicher Sicherheit aktuell die größte Elektro-Langstrecken-Dienstwagenflotte in Deutschland sein dürfte. Mit zwei BMW i3 und zwei weiteren Smart Electric Drive fahren damit schon mehr als zehn Prozent der BridgingIT-Fahrzeuge rein elektrisch. Hinzu kommen noch elf Hybridautos. Um so interessanter sind die Erkenntnisse der Mannheimer Pioniere: Ladeinfrastruktur am Arbeitsplatz? Brauchen sie nicht! Integration weiterer E-Autos in die Flotte? Kein Problem! Wer es BridgingIT nachmachen will, müsse zwar einen “bunten Strauß vom Rahmen-Parametern” beachten, gesteht Klaus Baumgärtner am Rande des Innovations(t)raums Elektromobilität. Doch seien die richtigen Fahrer identifiziert und die Prozesse im Unternehmen definiert, stehe dem E-Boom nichts im Wege. Für den fünfminütigen Intensivkurs zur Flotten-Elektrifizierung bitte einfach ins Video klicken!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: , , , ,

Interview

04. Mai 2015

Video-Interview: Checrallah Kachouh, EBG compleo.


CMS-PartnergrafikChecrallah Kachouh, Geschäftsführer von EBG compleo, ist eigentlich ein AC-Veteran. Doch jetzt springt der Spezialist für Ladeinfrastruktur aus Lünen auf den Zug der DC-Schnellladung auf. Im Rahmen der Hannover Messe 2015 hat Kachouh das Ladesystem CITO BM2 500 vorgestellt – eine 3-in-1-Säule, die als Multi-Charger sowohl CHAdeMO als auch CCS mit 50 kW Ladeleistung unterstützt und darüber hinaus auch schnelles AC-Laden mit bis zu 43 kW möglich macht. “Man kann schon sagen, dass die DC-Ladestation in Zukunft eine wichtige Komponente beim Laden von Elektroautos ist”, sagt Checrallah Kachouh denn auch im Interview mit electrive.net auf seinem Messestand. Die Ladeleistung orientiere sich künftig an der Parksituation: Wo Stromer lange parken (z.B. auf Flotten-Parkplätzen oder zuhause) reiche langsames AC-Laden aus. Wo es schnell gehen muss, etwa an Verkehrsknotenpunkten oder beim Supermarkt, wird schnelles DC-Laden wichtiger. Natürlich gebe es auch weiterhin Elektro-Fahrzeuge, die auch mit Wechselstrom schnellladen können, doch “die Reise geht schon Richtung DC-Laden mit höheren Ladeleistungen”, glaubt Kachouh und sieht deshalb den neuen Multi-Charger von EBG als perfekte Übergangslösung. Im Interview freut sich Checrallah Kachouh auch über das neue Infrastruktur-Projekt in Berlin, wofür EBG im ersten Schritt 400 AC-Ladepunkte an das niederländisch-deutsche Konsortium um Allego liefern wird, das die Berliner Ausschreibung gewonnen hat. Mehr dazu, über AC/DC-Trends und die Entwicklung anderer eMobility-Märkte in Europa sehen Sie im Fünf-Minuten-Interview!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: ,

Interview

28. Jan 2015

Video-Umfrage: Ist das Millionen-Ziel bis 2020 noch zu schaffen?


CMS-PartnergrafikNur noch fünf Jahre, dann sollen nach dem Plan der Bundesregierung 1 Million Elektro-Fahrzeuge über deutsche Straßen rollen. Ist dieses Ziel für 2020 angesichts der niedrigen Neuzulassungen (nur 8.522 Elektroautos in 2014) überhaupt noch zu schaffen? Das haben wir unsere Gesprächspartner auf der Vernetzungskonferenz Elektromobilität in Berlin gefragt. Mit dabei: Bernd Bauche (DLR), Hauke Hinrichs (smartlab), Helmuth von Grolman (Kolibri), Uwe Beckmeyer (MdB) und Jürgen Becker (KIT). Das inoffizielle Motto der Branche lautet wohl: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ein herzliches Dankeschön an die Teilnehmer für ihren Optimismus!

Weiterführende Links:

>> die Umfrage bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> die Umfrage bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Interviews verpasst? Alle Videos von der Vernetzungskonferenz Elektromobilität finden Sie auf unserer Webseite, in unserem Channel bei Vimeo oder in unserem YouTube-Kanal.

Schlagwörter: