RWTH_4. Elektromobilproduktionstag

Interview

31. Mai 2016

Video-Interview: Claas Bracklo, BMW & CharIN.


CMS-VideoSponsor-2016

Wie sieht die Zukunft des Ladens aus? Claas Bracklo hat davon eine ziemlich konkrete Vorstellung. Der Leiter Innovationsfeld Elektromobilität bei BMW treibt derzeit als Vorstandsvorsitzender auch die Dinge bei der noch jungen Charging Interface Initiative (CharIn) voran – in durchaus beachtlichem Tempo! Doch was steckt eigentlich hinter diesem Verein, der angetreten ist, Ladelösungen mit dem Combined Charging System (CCS) zu etablieren? Darüber hat electrive.net-Chefredakteur Peter Schwierz auf der Hannover Messe mit Claas Bracklo gesprochen – und konnte ein recht umfassendes Bild einfangen. „Unser Verein verfolgt einen holistischen, einen ganzheitlichen System-Ansatz“, sagt Bracklo gleich mehrfach, als wäre es das Mantra von CharIn. Übersetzt heißt das: Ein Stecker macht alles – von der kleinen Ladeleistung (z.B. 20 kW DC) bis zur ganz großen mit 350 kW. „Der Kunde möchte sich nicht um Technologie kümmern“, weiß Bracklo und hat dabei ganz offensichtlich in Kalifornien dazugelernt: „Der Systemansatz von Tesla entspricht auch unserem“, gibt der BMW-Vordenker unumwunden zu. Wie praktisch, dass die Pioniere aus Amerika kürzlich auch Mitglied der Charging Interface Initiative geworden sind. Was es damit auf sich hat (z.B. Ladestandorte im Sinne der Wirtschaftlichkeit zu teilen oder Adapterlösungen zu entwickeln), ob der japanische Standard CHAdeMO noch eine Zukunft hat und wie viele „Superleistungsstandorte“ mit 350 kW Ladeleistung es in ein paar Jahren in Europa geben wird, verrät Ihnen Claas Bracklo am besten selbst. Klar ist: Wer immer sich in Europa um die Zukunft der Ladeinfrastuktur für Elektro-Fahrzeuge kümmert, darf dieses Video nicht verpassen!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: , , , ,

Interview

24. Mai 2016

Video-Interview: Markus Bachmeier, Linde, über H2-Tankstellen.


CMS-VideoSponsor-2016„Die Brennstoffzellenautos sind da!“ Diesen freudigen Ausruf konnten wir Markus Bachmeier, Head of Hydrogen Solutions der Linde AG, auf der Hannover Messe 2016 entlocken. Wenn einer Wasserstoff im Blut hat, dann er! Sein Münchner Konzern baut derzeit H2-Tankstellen in ganz Deutschland auf und hat bereits 50 Fahrzeuge mit entsprechendem Antrieb im Einsatz. Das Ziel von 50 Wasserstoff-Tankstellen, die bis Ende 2015 in Deutschland stehen sollten, wurde zwar verfehlt, doch Bachmeier gibt sich im Interview optimistisch, dass die anteiligen zehn Anlagen der Linde AG bis zum Jahresende fertig sein werden. „Wenn wir diese 50 Tankstellen haben, gibt es eine erste gute Abdeckung des Landes“, ist Markus Bachmeier überzeugt. Man habe dann eine Betankungskapazität für 4.000 Fahrzeuge – vor allem in und zwischen den großen Ballungsräumen. Über das Konsortium H2 Mobility, an dem auch Linde beteiligt ist, soll die Zahl der Standorte schnell auf 100 und bis 2023/24 sogar auf 400 anwachsen. Anders als bei der Batterie-elektrischen Mobilität soll bei der Wasserstoffmobilität das bekannte Henne-Ei-Problem zwischen Infrastruktur und Fahrzeugen umgangen werden. Doch warum geht der Ausbau des Tankstellen-Netzes aktuell nur langsam voran? Und was empfiehlt der Profi: Die Integration von Wasserstoff-Zapfanlagen in bestehende Tankstellen oder neue Solo-Standorte? All das und noch viel mehr verrät Ihnen Markus Bachmeier, der Wächter über den Wasserstoff bei Linde, im Video!

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: , , , ,

Interview

30. Nov 2015

Video-Umfrage: Profitiert die Elektromobilität vom VW-Skandal?


CMS-Partnergrafik

Der saubere Diesel hat mit der Abgas-Affäre von Volkswagen sein eigenes Ende eingeläutet. Falsche CO2-Angaben auch bei Benzinern machen den Skandal perfekt. Was sich bei Volkswagen und dem Verbrenner allgemein zeigt: Es gibt keine Antworten mehr auf die Fragen der Zukunft. Profitiert nun die Elektromobilität vom VW-Skandal? Das haben wir die Branche auf der eCarTec 2015 in München gefragt. Mit dabei: Volker Lazzaro (Mennekes), Marcus Groll (Allego), Peter Siegert (Mitsubishi), Daniel Lautensack (ABB), Rachid Ait Bouhou (e8energy) und Jacob van Zonneveld (PlugSurfing). Ein Dankeschön an alle Teilnehmer!

Weiterführende Links:

>> die Umfrage bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> die Umfrage bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Interviews verpasst? Alle Gespräche mit den Machern der Elektromobilität finden Sie auf unserer Webseite, in unserem Channel bei Vimeo oder in unserem YouTube-Kanal.

Schlagwörter: , , ,

Interview

25. Nov 2015

Video-Interview: Jacob van Zonneveld, PlugSurfing, lädt lieber smart.


CMS-Partnergrafik

Den Nutzer ins Zentrum der Aufmerksamkeit rückt das Berliner Start-up PlugSurfing mit seiner gleichnamigen App. Während auf eMobility-Konferenzen diskriminierungsfreier Zugang und Bezahlen per Kreditkarte oft noch als Themen der Zukunft behandelt werden, ist dergleichen bei PlugSurfing dank Roaming-Lösungen schon fast ein alter Hut. „Für uns ist die Abrechnung ein kleines Problem“, sagt denn auch PlugSurfing-Gründer Jacob van Zonneveld im Gespräch mit electrive.net-Chefredakteur Peter Schwierz. Für den Nutzer sei das Thema zwar noch ganz oben auf der Agenda, doch bei PlugSurfing denken sie schon weiter: „Wir haben noch größere Pläne“, sagt van Zonneveld – und kündigt sehr konkret „zwei neue Produkte“ an. Ob die RFID-Technologie in der Zukunft noch eine Rolle spielt und was der Volkswagen-Skandel für das Start-up aus Berlin bedeutet, erklärt Ihnen Jacob van Zonneveld nach dem Klick ins Video.

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: ,

Interview

23. Nov 2015

Video-Interview: Volker Lazzaro, Mennekes, bleibt Wechselstrom treu.


CMS-Partnergrafik

Schnelles DC-Laden war der Trend auf der diesjährigen eCarTec. Nur einer hat nicht mitgespielt – Mennekes, der AC-Veteran und Typ2-Durchsetzer. Haben die Kollegen aus dem Sauerland etwa keine Lust auf Gleichstrom? „Wir haben uns noch nicht final entschieden“, antwortet Volker Lazzaro im Gespräch mit electrive.net. Der Geschäftsführer Technik bei Mennekes sieht „ein ganz breites Feld für das AC-Laden„, das er gern weiter bestellen will. Dabei versprüht er Optimismus, wenn er sagt, dass „der Privatbereich anspricht“, muss aber auch einräumen, dass die „Hochlaufkurve länger ist, als wir es uns vorgestellt haben“. Doch was verursacht die Kaufhemmung bei Elektroautos? Dass das Hin und Her der Politik nicht gerade hilft, macht Volker Lazzaro mit diesem Satz deutlich: „Wenn ich in Aussicht gestellt bekomme, dass ich vielleicht im Januar eine Unterstützung bekomme, investiere ich im November nicht mehr.“ Klingt einleuchtend. Warum die Kollegen bei Mennekes dennoch an den Durchbruch glauben – und was sich bei der On-Board Ladeleistung in den nächsten Jahren tun könnte, erfahren Sie im Video.

Weiterführende Links:

>> dieses Video bei YouTube (mit der Möglichkeit zum Einbetten)
>> dieses Video bei Vimeo (mit der Möglichkeit zum Einbetten)

Schlagwörter: , ,