27.02.2019 - 17:29

Höchst: Winzenhöler übernimmt BZ-Busse der Hochbahn

industriepark-hoechst-brennstoffzelle-busse-infraserv-02

Der Omnibusbetrieb Winzenhöler hat vier weitere BZ-Busse erworben. Die mit Wasserstoff betriebenen Citaro-Busse von Mercedes stammen aus dem kürzlich beendeten Pilotprojekt der Hamburger Hochbahn und werden künftig auf dem Gelände des Industrieparks Höchst eingesetzt.

Dort ist vorgesehen, sie in den regulären Werksverkehr zu integrieren. Vier weitere, baugleiche Brennstoffzellen-Busse werden bereits im Unternehmen eingesetzt. Letztere stammen aus Schweizer Mobilitätsprojekten und wurden ebenfalls gebraucht erworben – die ersten beiden bereits im Oktober 2017.

Im Werksalltag legen die Busse pro Tag bis zu 450 Kilometer zurück. Betankt werden sie an einer bereits seit rund 12 Jahren in Höchst existierenden Wasserstoff-Tankstelle. Der dafür notwendige Wasserstoff fällt im Industriepark als Nebenprodukt der Chlorproduktion in großen Mengen an. 50 Mio Kubikmeter sind das bei Höchst pro Jahr. Mit dieser Menge könnten 20.000 Pkw oder 400 Busse betrieben werden. Dieser Wasserstoff wird in der Realität entweder am Standort weiter verwendet, extern verkauft oder an der Wasserstoff-Tankstelle öffentlich zur Verfügung gestellt.

  • industriepark-hoechst-brennstoffzelle-busse-infraserv-wasserstoff-tankstelle-agip
  • industriepark-hoechst-brennstoffzelle-busse-infraserv-01
  • industriepark-hoechst-brennstoffzelle-busse-infraserv-02

„Alleine die Tatsache, dass unser Unternehmen die vier Busse der Hochbahn ohne Fördermittel erworben hat, spricht für sich“, so Geschäftsführer Christian Winzenhöler. „Ich bin von der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie voll und ganz überzeugt und kann aus meiner Praxiserfahrung sagen, dass sie im Fahrgastbetrieb stabil und zuverlässig läuft. So lag im zweiten Halbjahr 2018 die Verfügbarkeit unserer Brennstoffzellenbusse auf einem vergleichbaren Niveau wie die unserer Dieselbusse.“ Wohlgemerkt nutzt das Unternehmen allerdings zwei der insgesamt acht BZ-Busse als Ersatzteilträger, auf die im Rahmen von Wartungs- und Reparaturarbeiten bei Bedarf zurückgegriffen wird. Denn Ersatzteile vom Hersteller sind derzeit nur als relativ kostspielige Einzelanfertigungen mit längerer Lieferzeit erhältlich, da die Busse aus einer Kleinstserie bzw. aus einer Prototypenfertigung zu Forschungszwecken stammen.

Winzenhöler gibt unterdessen als Unternehmensziel an, künftig seine gesamte Busflotte von aktuell 45 Fahrzeugen emissionsfrei betreiben zu wollen. Der Betrieb ist u.a. Mitglied der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative Hessen.
h2bz-hessen.de

– ANZEIGE –

ELECTRIFIC - fahr smarter, lade grünerDie erste App für Elektrofahrer, mit der die Elektromobilität hält, was sie verspricht: Entwickelt von einem EU Forscherteam zeigt sie an, wo und wann man auf einer Strecke “grün” laden kann – also mit hohem Anteil erneuerbaren Stroms. Über eine Verlosung können 100 Nutzer, die “grün” laden, Gutscheine bekommen.
Hier geht’s zur App >>

Stellenanzeigen

Senior Battery Systems Engineer (m/w/d)

Zum Angebot

Projektleiter für Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Sales-Manager – E-Mobility (m/w/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/02/27/hoechst-winzenhoeler-uebernimmt-bz-busse-der-hochbahn/
27.02.2019 17:29