02.09.2019 - 11:41

These des Monats: E-Tretroller leisten keinen Beitrag zur Verkehrswende

bolt-e-tretroller-electric-kick-scooter-parnu-paernu-pernau-estland-estonia-daniel-boennighausen-2019-05

Unfälle alkoholisierter Fahrer, verstopfte Gehwege – die E-Tretroller-Schwemme setzt Städte unter Druck. Leisten die neuartigen Fahrzeuge wirklich einen Beitrag zur Mobilitätswende oder sind sie nur ein Spielzeug für Touristen? Wir wollen im Rahmen der These des Monats wissen, was Sie dazu sagen!

Die Kritik an den E-Tretrollern im Straßenverkehr reißt auch Wochen nach der Markteinführung nicht ab. Zuletzt haben sich die Städte und Gemeinden mit den vier größten Anbietern auf eine Art Regelwerk geeinigt, das für mehr Ordnung und Sicherheit sorgen soll. Vor allem sollen die Verleihunternehmen sicherstellen, dass ihre E-Tretroller nicht mehr ungeordnet auf Gehwegen, in Fußgängerzonen und auf öffentlichen Plätzen abgestellt werden. In Berlin gab es zuletzt Gespräche des Senats mit den Unternehmen, um das massenhafte Abstellen der E-Tretroller an touristischen Hotspots zu vermeiden. Die Anbieter sollen zudem Fahrtrainings anbieten und ihr Verleihangebot auf die Außenbezirke ausweiten, fordert die Stadt. Dazu wollen die Bezirke immerhin eigene Stellplätze für E-Tretroller ausweisen, etwa indem Auto-Parkplätze oder andere Flächen umgewandelt werden.

Im Hinblick auf die Mobilitätswende stellt sich die Frage, was E-Tretroller in Städten überhaupt leisten können. Denn angeboten werden sie in erster Linie dort, wo der Nahverkehr ohnehin schon gut ausgebaut ist – im Stadtzentrum. In den Randbezirken dagegen, wo Berufspendler sie für den Weg von Bahn oder Bus nach Hause nutzen könnten, werden E-Tretroller biser kaum angeboten. Die Anwohner bleiben also ihrem Auto treu. Was die E-Tretroller wirklich leisten können – und wie sich die Städte darauf einstellen sollten, wollen wir – das Technologieprogramm IKT für Elektromobilität III und der Branchendienst electrive.net – mit Ihnen diskutieren und stellen im September deshalb folgende These zur Diskussion:

„E-Tretroller sind ein gefährliches Spielzeug und kein sinnvoller Beitrag zur Mobilitätswende.“

These des Monats

Hinweis: Die Online-Bewertung der These ist bis zum 30. September 2019 geöffnet. Das Format der „These des Monats“ bietet electrive.net im Rahmen der Begleitforschung des Technologieprogramms „IKT für Elektromobilität III“ an.

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Nächster Beitrag

Stellenanzeigen

Senior-Projektmanager (w/m/d) Elektromobilität

Zum Angebot

Laborleiter Elektrochemie

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot
Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/09/02/these-des-monats-e-tretroller-leisten-keinen-beitrag-zur-verkehrswende/
02.09.2019 11:14