Schlagwort: Fraunhofer IISB

25.09.2018 - 10:00

„Wir brauchen noch mehr gute Ideen für die Mobilität der Zukunft.“

Dr.-Ing. Bernd Fischer ist promovierter Physiker und am Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB in Erlangen in der strategischen Planung tätig. Im Interview anlässlich der DRIVE-E-Akademie berichtet er, wie er die Zukunft der Elektromobilität einschätzt, welche Erfolge erzielt wurden und wo es noch Forschungsbedarf gibt.  

Weiterlesen
15.09.2018 - 13:21

Gewinner der DRIVE-E-Studienpreise 2018 stehen fest

Die diesjährige DRIVE-E-Akademie fand vom 09.-14. September 2018 in München statt. Sie vermittelte Studierenden Einblicke in die Vielfalt der Elektromobilität. Im Rahmen der Veranstaltung wurden auch die Gewinner des DRIVE-E-Studienpreises bekannt gegeben. 

Weiterlesen
05.07.2016 - 07:43

TU Braunschweig, Nissan, Siemens, Fraunhofer IISB.

Induktivladung für E-Pkw: Ingenieure der TU Braunschweig haben eine kabellose Ladetechnologie für Elektroautos mit einer Leistung von über 10 kW entwickelt. Ihnen gelang es, die Technik der E-Busse aus dem Projekt Emil so zu nutzen, dass künftig auch Pkw auf den Emil-Ladestationen induktiv geladen werden können. Getestet wird die Technologie mit Emilia-Forschungsautos im Taxi-Einsatz.
tu-braunschweig.de

Kein Brexit für Nissan-Akkus: Nissan hat sich verpflichtet, auch die künftige Generation von E-Fahrzeug-Batterien an seinem Standort im englischen Sunderland zu produzieren. Der japanische Autobauer investiert hierfür 26,5 Mio Pfund und sichert damit 300 Arbeitsplätze in dem Speicher-Werk.
smmt.co.uk

Siemens testet neuen E-Antrieb: Mit dem Rekord-Motor von Siemens für E-Flugzeuge, der bei einem Gewicht von nur 50 Kilo rund 260 kW elektrische Dauerleistung liefert, wurde nun der erste Flug absolviert. Als Erprobungsträger diente ein rund 1.000 Kilogramm schweres Kunstflugzeug.
heise.de, siemens.com

Erweiterung des Fraunhofer IISB: Am Fraunhofer-Institut IISB in Erlangen wurde vor wenigen Tagen mit dem Bau eines Erweiterungsgebäudes begonnen. Die neuen Laboreinrichtungen sollen ab dem Sommer 2018 auch der Forschung und Entwicklung im Bereich von Elektrofahrzeugen dienen.
elektroniknet.de, iisb.fraunhofer.de

– ANZEIGE –

Quality Works - Lanxess

11.09.2015 - 07:35

JLR, Batterieforschung, Leistungszentrum Elektroniksysteme, Leoni.

Luftblase statt Luftstrom: Jaguar Land Rover arbeitet daran, den Energiebedarf für die Klimatisierung von E-Fahrzeugen zu reduzieren, um höhere Reichweiten zu erzielen. Statt die Temperatur der einströmende Luft kontinuierlich zu regulieren, untersucht JLR, wie eine Luftblase im Fahrzeuginneren einmalig erwärmt oder gekühlt – und die Temperatur mit neuen Technologien konstant gehalten werden kann.
auto-medienportal.de, springerprofessional.de,

England investiert in Batterieproduktion: Ein 14 Mio Pfund schweres Projekt unter Leitung der Warwick University soll die nächste Generation von Traktionsbatterien für Elektro- und Hybridfahrzeuge hervorbringen und die Akku-Herstellung im Königreich voranbringen. Auch hier ist JLR beteiligt.
insidermedia.com, warwick.ac.uk

— Textanzeige —
TUEV SUED 2015Mit seinem globalen Netzwerk an Batterietestzentren ist TÜV SÜD maßgeblich an der Entwicklung neuer Batterien beteiligt. Elektromobilität ist eines von vielen TÜV SÜD-Themen auf der IAA 2015, vom 17. – 27.09. in Frankfurt / Main. Weitere Themen am TÜV SÜD-Stand in Halle 8, Stand-Nr. D04. sind: Automatisiertes Fahren, Schadenmanagement und Services rund um die Fahrzeugentwicklung. Besuchen Sie uns – auch unter www.tuev-sued.de/iaa2015

Leistungszentrum Elektroniksysteme in Erlangen: Die Erlanger Fraunhofer-Institute IIS und IISB sowie die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) bündeln mit Siemens und weiteren Partnern ihre Kompetenzen im neuen „Leistungszentrum Elektroniksysteme“ (LZE). Es widmet sich u.a. der Leistungselektronik für Antriebstechnik und Energieversorgung. Neben der Systemintegration liegt der Forschungsschwerpunkt auf der Energieeffizienz.
elektrotechnik.vogel.de

Neuer Y-Leistungsverteiler: Kabelspezialist Leoni präsentiert auf der IAA einen neuartigen Y-Splitter für die sichere und widerstandsarme Verbindung von Nebenaggregaten im Hochvolt-Bordnetz, der die Verkabelung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen vereinfachen soll.
automobil-industrie.vogel.de

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Donnerstag war das lesenswerte Proträt von Kreisel Electric.
automotive.co.at

30.07.2015 - 08:45

Fraunhofer IISB, SK Innovation, Leclanché, Sectran Security.

Fraunhofer-IISB-OneE-Sportler powered by Fraunhofer: Das Fraunhofer-Institut IISB präsentiert seinen Elektrosportwagen IISB-ONE, ein straßenzugelassenes und für Anpassungen offenes Erprobungsfahrzeug für leistungselektronische Fahrzeugkomponenten. Der Stromer ist ausschließlich mit IISB-Komponenten ausgestattet und wird von zwei mechanisch unabhängigen Einzelradantrieben angetrieben, die jeweils eine Leistung von 80 kW und ein Spitzendrehmoment von 2.000 Nm auf die Straße bringen.
springerprofessional.de, iisb.fraunhofer.de

Südkoreanischer Akku-Boost: SK Innovation hat die Batterieproduktion in seinem Werk in Seosan von 300 MWh auf 700 MWh mehr als verdoppelt. Die Akkus kommen derzeit in E-Autos von Kia (Soul EV) und dem chinesischen Hersteller BAIC (EV200 und ES210) zum Einsatz, ab dem kommenden Jahr angeblich auch in denen eines namentlich nicht genannten „großen europäischen Autoherstellers“.
koreaherald.com, yonhapnews.co.kr

Leclanché schluckt Trineuron: Der Schweizer Batteriehersteller übernimmt vom belgischen Unternehmen Emrol dessen Tochterfirma Trineuron, die vor allem an Lithium-Titanat-Lösungen arbeitet. Der Kauf beschert Leclanché ein neues Systementwicklungszentrum sowie zehn zusätzliche Ingenieure und soll die Kompetenzen der Schweizer inbesondere auf dem Gebiet der Elektromobilität steigern.
cash.ch, portal-21.de

Hybride Geldtransporter: Der Trend zum Strom macht auch vor gesicherten Straßentransporten nicht Halt. Zwei kalifornische Entwickler konstruieren für die Sicherheitsfirma Sectran Security einen auf Erdgas basierenden Plug-in-Hybridantrieb. Der erste 12-Tonnen-Kleinlaster soll in Los Angeles fahren.
www.autoblog.com

31.07.2014 - 08:04

Fraunhofer IISB, Toyota, Sakor, HBM, UQM Technologies.

Fraunhofer-IISB-InduktivladerInduktiver Frontlader: Wissenschaftler des Fraunhofer IISB arbeiten an einer alternativen Form des kabellosen Ladens. Ihr System lädt Elektroautos nicht von unten, sondern von vorne. Vorteil: Das Auto kann näher an die Induktionsquelle fahren, was deutlich kleinere Spulen ermögliche. Das System sei damit effizienter, kostengünstiger und weniger störanfällig als die bisher favorisierte Technik.
springerprofessional.de, fraunhofer.de

Japanische Hybridtechnik made in China: Toyota Motor Auto Parts startet 2015 mit der China-Produktion von stufenlosen CVT-Getrieben für dort angebotene Hybridfahrzeuge, konkret für den Corolla und den Levin. Toyota will künftig auch Batterien und Wechselrichter in China fertigen.
greencarcongress.com, toyota.co.jp

Neue Testsysteme: Sakor Technologies kündigt eine komplette Testumgebung für Elektro- und Hybridfahrzeuge an, die aus Motorprüfständen, Batteriesimulator sowie einem Datenerfassungs- und Kontrollsystem besteht. Ein neues Testsystem für E-Motoren und Inverter stellt derweil HBM vor.
greencarcongress.com (Sakor), hybridcars.com, hbm.com (HBM)

US-Antrieb für Hungaro-Bus: Der ungarische Hersteller Inter Tan-ker wird seinen Mini-Elektrobus mit dem PowerPhase-Antrieb von UQM Technologies ausrüsten und in Ungarn auf die Straße bringen. Der E-Bus soll es damit auf bis zu 300 Kilometer Reichweite bringen.
wsj.com, businesswire.com

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Mittwoch war unser eMobility-Buzz für den Juni.
electrive.net

– ANZEIGE –

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/09/25/wir-brauchen-noch-mehr-gute-ideen-fuer-die-mobilitaet-der-zukunft/
25.09.2018 10:11