29.10.2020 - 10:43

Österreich: Finanz-Schub für eMobility-Entwicklungsprojekte

Der Klima- und Energiefonds Österreichs legt ein neues Förderprogramm namens „Zero Emission Mobility Implementation“ auf. Es soll Forschungsprojekten im Bereich Elektromobilität jenen Schub geben, den sie zur Marktreife auf der letzten Entwicklungsmeile brauchen.

Mit „Zero Emission Mobility Implementation“ will die Alpennation die Lücke zwischen bestehenden Forschungs- und Marktanreizprogrammen schließen. „Viel zu häufig bleiben neue Erkenntnisse und Entwicklungen in der Schublade liegen“, äußert Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds. Mit öffentlichen Mitteln soll deshalb aufbauend auf bisherige Erkenntnisse, Technologien, Lösungen und Pilotprojekte die Erprobung von Innovationen unter realen Einsatzbedingungen ermöglicht und die Weiterentwicklung in Richtung Markteinführung vorangetrieben werden.

Die erste Ausschreibung des mit einem Budget von 7,7 Millionen Euro ausgestatteten neuen Förderprogramms hat das Ziel, den Marktstart von eMobility-Technologien im Bereich des Güter- und Personenverkehrs zu forcieren. „In beiden Themenfeldern können Projekte mit einem Technology Readiness Level von 7–9 mit kleinem Forschungsteil und einer verpflichtenden einjährigen Demonstrationsphase eingereicht werden“, teilt der Klima- und Energiefonds mit. Bei Wasserstoffprojekten sei der Einsatz von grünem Wasserstoff verpflichtend.

Die Einreichung von Projektantragen ist ausschließlich über das elektronische Kundenzentrum der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (eCall) möglich. Die Eingangsfrist endet am 9. April 2021 um 12 Uhr.

Neben diesem neuen Spezial-Förderprogramm subventioniert Österreich analog zu Deutschland und vielen anderen Ländern den Absatz von E-Fahrzeugen und Ladeinfrastruktur via Kaufprämie. Zum 1. Juli 2020 erhöhte die Alpennation unter anderem die Zuschüsse für reine Elektroautos auf bis zu 5.000 Euro und für Plug-in-Hybride und E-Fahrzeuge mit Range Extender auf bis zu 2.500 Euro. Seit Kurzem ist auch klar, wie das Programm 2021 fortgesetzt wird. Die österreichische Bundesregierung fördert Elektroautos im kommenden Jahr mit 40 Millionen Euro. Das teilte Umwelt- und Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) Mitte des Monats mit. In den Jahren 2019 und 2020 standen – zusammen mit den Automobilimporteuren – insgesamt 93 Millionen Euro zur Verfügung.
klimafonds.gv.at

– ANZEIGE –

DenersolDer umfassende Leitfaden zu Batteriespeichern für die E-Mobilität: Wirtschaftlichkeit – Technik – Anbieter – Produkte. Ein Ratgeber voll mit praxiserprobtem Wissen für maximale Umsetzungsgeschwindigkeit bei solarer Eigenversorgung und E-Tankstellen. Werden Sie mit wenig Aufwand zum Experten für mehr Umsatz in 3 krisenfesten Wachstumsfeldern!
www.denersol.de

Stellenanzeigen

Produktmanager (w/m/d) Schnellladen (Elektromobilität)

Zum Angebot

Entwicklungsleiter für 3D gedruckte Li-Ionen Batteriezellen (m/w)

Zum Angebot

Project Manager (m/f/d) "Promotion of Electric Mobility in Cabo Verde"

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/10/29/oesterreich-finanz-schub-fuer-emobility-entwicklungsprojekte/
29.10.2020 10:47