Schlagwort: Klimaschutzplan

04.11.2019 - 21:06

These: Klimapaket reicht für Elektromobilität nicht aus

Vorteile für elektrische Dienstwagen und mehr Ladesäulen verspricht das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung. Eine wirksame CO2-Besteuerung oder ein Ende der Diesel-Subventionen kommen dagegen nicht. Reicht das für den Durchbruch der Elektromobilität auf unseren Straßen? Das wollen wir im Rahmen der These des Monats von Ihnen wissen!

Weiterlesen
21.09.2019 - 15:16

Was das Klimaschutzpaket für die Elektromobilität bedeutet

So umstritten das Klimaschutzpaket, welches man wohl eher als Päckchen bezeichnen kann, auch ist: Für die Elektromobilität dürften goldene Zeiten anbrechen. Denn ihre Förderung steht im Zentrum der Bemühungen um eine Reduktion der Emissionen im Verkehrssektor. Ein Überblick.

Weiterlesen
22.03.2017 - 13:28

Hessen veröffentlicht Klimaschutzplan

Der neue Klimaschutzplan des Bundeslandes sieht vor, dass Hessen bis zum Jahr 2050 klimaneutral wird, und enthält 140 Maßnahmen, um dies zu erreichen. Mit der Umsetzung der 42 prioritären Maßnahmen soll vor 2019 begonnen werden. 

Weiterlesen

– ANZEIGE –

Poppe+Potthoff eMobility Pruefstand

14.11.2016 - 08:20

Klimaschutzplan, Verbrenner, Volkswagen, Ford, Chevy, LG.

Klimaschutzplan: Nach der Intervention von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel kommt es nun doch zur (butterweichen) Last-Minute-Einigung. Der Ausstoß von Treibhausgasen soll demnach bis 2020 insgesamt um 40 Prozent, bis 2030 um 55 Prozent und bis 2050 um 80 bis 95 Prozent sinken. Der Verkehrssektor muss seine Emissionen gegenüber 1990 bis zum Jahr 2030 um bis zu 42 Prozent verringern. Wie genau diese Einsparungen erreicht werden sollen, wird allerdings erst 2018 festgelegt.
taz.de, stern.de, deutschlandfunk.de

Grüne beschließen Aus für Verbrennungsmotor: 2030 ist Schluss, dann sollen keine Autos mit Verbrennungsmotoren in Deutschland mehr neu zugelassen werden dürfen. Auf diese Forderung haben sich die Grünen auf ihrem Parteitag in Münster geeinigt – und ziehen damit in den Wahlkampf. Zuvor hatte Daimler-Chef Zetsche in seiner umstrittenen Rede das „emissionsfreie Auto“ zum „Kern unserer Unternehmensstrategie“ erklärt. Bedacht wurde er sowohl mit Buhrufen und Pfiffen als auch mit Applaus.
spiegel.de, tagesspiegel.de, mdr.de

Golf-SUV kommt auch elektrisch: Volkswagen wird auf dem Genfer Autosalon den SUV-Ableger des Golf vorstellen, der dann in Kürze auf den Markt kommen und auch in der Serie T-Roc heißen soll. Entwickelt werden laut „Autocar“ auch eine Plug-in-Hybrid-Version sowie ein rein elektrischer Ableger.
autocar.co.uk

— Textanzeige —
wallbe-Logo-300pxSleep and Charge oder Eat and Charge: Hotel oder Gastronomie bestens bedient mit wallbe. Elegant über die Zimmerkarte beim Check Out den Gästen die über Nacht geladenen kWh abrechnen oder nach dem Restaurantbesuch – optimal mit der wallbe cloud. Alles in Echtzeit, effizient und klug. Mehr unter www.wallbe.de

Focus-SUV als Plug-in: Ford arbeitet laut „Auto Bild“ ebenfalls an einem SUV auf Basis des Focus. Das neue Modell unterhalb des Kuga soll Ende 2017 vorgestellt werden und den Van namens Focus C-Max ersetzen. Geplant ist wohl auch eine Plug-in-Hybrid-Variante.
autobild.de

Langsame Hochlaufkurve für Chevy Bolt: Berechnungen amerikanischer Medien lassen darauf schließen, dass im GM-Werk Orion Township im aktuellen Einschicht-Betrieb zunächst nur 35.000 Exemplare jährlich produziert werden könnten. Durch einen Fehler ging derweil der Konfigurator online.
greencarreports.com (Produktion), insideevs.com (Konfigurator)

LG kommt nach Frankfurt: Der Elektronik-Riese verlegt seine Europa-Zentrale Anfang 2017 von London in den Frankfurter Raum, um seine Geschäfte auf dem Kontinent zu bündeln. Ein Verweis auf Batterien für den Automotive-Bereich fehlt nicht: „Unser größer Fokus richtet sich auf Elektroautos.“
shz.de, msn.com

10.11.2016 - 08:31

Trump, VW, BMW, Norwegen, Klimaschutzplan, Tesla.

Liebe Leserinnen und Leser,

mit Donald Trump führt bald ein Klimawandel-Leugner die größte Volkswirtschaft der Welt. Für die Elektromobilität kann das nichts Gutes heißen. Schon ist zu lesen, dass unter Trump die Verbrauchs- und Emissionsstandards auf ihre Eignung hin überprüft werden sollen, in den USA die Produktion anzukurbeln. Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer fürchtet bereits eine „Bremse für das Elektroauto und damit natürlich auch für Tesla“. Big Oil wittert derweil Morgenluft. Viel wird davon abhängen, wen Trump nach seiner Vereidigung als Präsident zum Chef der Environmental Protection Agency (EPA) machen wird. Klar ist aber: Selbst der rüstige Rentner Donald Trump wird die Elektromobilität nicht verhindern. Zu mächtig sind die einzelnen US-Bundesstaaten, zu groß die Rolle von China für den Antrieb der Zukunft. Um so wichtiger wäre es, dass Europa sich nicht blenden lässt – und klar auf Elektromobilität setzt.

Mit nachdenklichen Grüßen,
Ihr Peter Schwierz, Chefredakteur

VW plant Batteriefabrik: VW-Chef Matthias Müller hat jetzt bestätigt, dass sein Konzern die erste eigene Batteriefabrik in Deutschland bauen wird. Laut dpa könne diese in Salzgitter entstehen. Da Müller bekanntlich nicht „verrückt“ ist, werden dort wahrscheinlich keine Zellen produziert, sondern ähnlich wie bei Daimler angelieferte Zellen von einem Zuliefer zu Modulen und Fahrzeug-Batterien verarbeitet.
automobilwoche.de, focus.de

Neue Gerüchte von BMW: „Auto Motor Sport“ liefert neuen Lesestoff über die Elektrifizierungspläne von BMW. Demnach soll der iNext eine große Limousine (also ein Tesla-Fighter) im Format des 5ers werden und als Basismodell 550 km Reichweite schaffen, die gegen Aufpreis auf bis zu 750 km wachsen kann. Darüber hinaus sollten neben X3 und 3er bald auch 5er und 7er reine Elektro-Ableger erhalten – mit Reichweiten von bis zu 500 km zum Preis gleich starker Benziner. Wir bleiben gespannt.
auto-motor-und-sport.de (iNext), auto-motor-und-sport.de (Rest)

Norwegen bleibt Pionier: Die norwegische Regierung will die Mehrwertsteuer-Befreiung für E-Autos entgegen früherer Überlegungen nun doch bis zum Jahr 2020 fortführen. Das berichten norwegische Medien unter Berufung auf Finanzministerin Siv Jensen. Damit bleibt der Leitmarkt im hohen Norden.
electrek.co, vg.no, tb.no

has.to.be_enterprise_banner02

Klimaschutzplan ohne Biss: Die Regierung ringt weiter um einen Klimaschutzplan 2050, mit dem Umweltministerin Barbara Hendricks auf der Klimakonferenz in Marrakesch nicht gänzlich das Gesicht verliert. Der Verkehrsbereich wird dabei wohl mit Samthandschuhen angefasst: „Bis 2030 strebt die Bundesregierung eine signifikante Absenkung der Emissionen von Pkw an“, heißt es nur noch lasch. Wissmann & Co. haben ganze Arbeit geleistet. Den Plan könnte selbst Donald Trump unterzeichnen.
rp-online.de, ard-hauptstadtstudio.de

Tesla mit Umweltbonus? Derweil schleicht sich Tesla heimlich, still und leise mit seinem Model S auf die Förderliste für die E-Kaufprämie. Dazu hat Tesla wohl von den Deutschen gelernt – und diverse Features aus der Basis-Ausstattung in ein gesondertes „Komfort-Paket“ ausgelagert, wodurch der Netto-Listenpreis des Model S 60 knapp unter die Marke von 60.000 Euro gerutscht ist. Ob und wann das Model S in die Liste der förderfähigen Modelle aufgenommen wird, ist aber noch unklar. Aus den Berliner Ministerien meldet der Flurfunk gegenüber electrive.net aber schon entsprechende Signale.
teslamag.de, ecomento.tv

Asia-Hybride im Vergleich: „Auto Bild“ hat den Hyundai Ioniq in der Hybridversion gegen den gerade aufgefrischten Toyota Prius antreten lassen. Das Doppelkupplungsgetriebe des Koreaners kam bei den Testern besser an als das verzweigte Planetengetriebe mit Gummiband-Effekt im Toyota. Ergebnis: Etwas mehr Fahrspaß im Hyundai. Beim Spritverbauch war der Japaner allerdings nicht zu toppen.
autobild.de

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/11/04/these-klimapaket-reicht-fuer-elektromobilitaet-nicht-aus/
04.11.2019 21:01