07.07.2015 - 07:54

Klaus Fröhlich, Prof. Dr. Dr. Hartmut Michel.

Klaus-Froehlich„Aus unserer Sicht macht es aktuell keinen Sinn, ständig 600 oder 700 kg Batteriezellen zu beschleunigen und zu verzögern. Deshalb erhöhen wir die elektrische Leistung erst zusammen mit dem Zellfortschritt.“

Laut BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich verbessern die Batterien ihre Leistungsdichte alle drei Jahre um mindestens 20 bis 30 Prozent. Ein Power-Stromer mit 200 kW Leistung brauche daher noch etwas Zeit. Dafür plane BMW bereits die fünfte Hybrid-Generation jenseits 2020.
sueddeutsche.de

Hartmut-Michel„Das Problem ist momentan noch die Energiespeicherung, weil die Energiedichte der gängigen Batterien noch nicht ausreichend ist. Zudem ist es eine Frage der Sicherheit: Die Batterie darf nicht explodieren, und sie muss zehntausendfach wieder aufladbar sein, ohne kaputt zu gehen. Aber aus meiner Sicht ist es nur eine Frage der Zeit, bis diese Probleme gelöst sind. Dann werden Elektroautos die gleiche Reichweite haben wie Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.“

Prof. Dr. Dr. Hartmut Michel vom Max-Planck-Institut für Biophysik und seines Zeichens Chemie-Nobelpreisträger von 1988 glaubt fest an den Erfolg der Elektromobilität – und hält rein gar nichts von Biokraftstoffen.
fnp.de

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Produkt- und Datamanager Junior (m/w)

Zum Angebot

Manager Live-Kommunikation (m/w/x) NIP (50%)

Zum Angebot

Vertriebsmanager Elektromobilität (m/w/d) Zielgruppe Kommunal

Zum Angebot
Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2015/07/07/klaus-froehlich-prof-dr-dr-hartmut-michel/
07.07.2015 07:37