06.01.2016 - 09:01

Dieter Manz, Ferdinand Dudenhöffer.

Dieter-Manz“Die Batterietechnik wird billig werden. Das hängt ausschließlich von der Skalierung der Fabriken ab und wiederum von den Maschinen, die wir entwickeln. Wir haben das erlebt in anderen Branchen, in der Fotovoltaik, bei den Flachbildschirmen, in der Halbleitertechnik, die zuvor als unbezahlbar galten.”

Dieter Manz, Chef des Maschinenbauers Manz, ermahnt die deutsche Autoindustrie, nicht zu lange am Verbrenner festzuhalten, denn die Zukunft gehöre den E-Antrieben. “All die Argumente, die wir heute diskutieren, werden sich in Luft auflösen!”, ist Manz überzeugt. Auto-Deutschland müsse zügig umdenken.
industrie-forum.net

Ferdinand-Dudenhoeffer“Das Problem ist nicht ausschließlich der Preis. Ladeinfrastruktur, Reichweite und Ladezeit sind noch zu schlecht. Die Autobauer müssen auch am Kundennutzen der Elektroautos arbeiten.”

Ferdinand Dudenhöffer hat offenbar unseren Trendreport (siehe oben) vorab gelesen. Es brauche vor allem mehr Ladeinfrastruktur, bessere Reichweiten und Ladezeiten, fordert der Auto-Professor. Staatliche Subventionen für E-Autos sieht er differenziert, die Abschaffung der “willkürlichen Diesel-Bevorzugung” könnte reichen.
welt.de

– ANZEIGE –

CoperionCoperion Technologie für kontinuierliche Produktion von Batteriemassen. Zuverlässige Technologielösungen, die eine konstant hohe Produktqualität sicherstellen: Die ZSK Extrusionssysteme, die Komponenten und Dosierer von Coperion und Coperion K-Tron sind speziell für toxische sowie schwer zu handhabende Materialien in kontinuierlichen Produktionsprozessen konzipiert.
www.coperion.com

Nächster Beitrag

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot
Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2016/01/06/dieter-manz-ferdinand-dudenhoeffer/
06.01.2016 09:48