08.04.2019 - 09:11

Springer-Verlag stiftet zu Ladesäulen-Blockade an

elektroauto-electric-car-parken-parking-daniel-boennighausen

Die „Bild“-Zeitung zeigt in einer ihrer jüngsten Ausgaben allen Ernstes einen “Park-Trick mit falschem Ladekabel”, warnt aber: „Dieser Trick ist hinterhältig, nicht legal und höchst verwerflich. ABER ES MACHT SO SPASS!“ Wie bitte?!

Wir entgegnen: Vielleicht parken mal alle Elekroautofahrer gemeinsam die Tiefgaragen aller Springer-Standorte zum Feierabend zu. Das ist zwar hinterhältig, nicht legal und höchst verwerflich. ABER ES MACHT SO SPASS!
bild.de

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Elektromeister / -techniker (m/w) - eeMobility

Zum Angebot

Ingenieur/in für die Batteriemodellierung- und analyse (m/w) - TWAICE

Zum Angebot

Salesmanager Elektromobilität (w/m/d) - GETEC Mobility Solutions

Zum Angebot

3 Kommentare zu “Springer-Verlag stiftet zu Ladesäulen-Blockade an

  1. notting

    Was ist mit E-Autos, die
    – künstl. mit gedrosselter Leistung laden weil billiger Parkplatz?
    – garnicht laden weil z. B. SC-Stecker in normaler Nicht-Tesla-Typ2-Buchse?

    Finde es aber generell dreist (z. T. sogar verbilligte) Exklusiv-Parkplätze für Leute zu machen die viel Geld für ein Auto haben und wer nicht hat bzw. sich auch keinen festen Stellplatz leisten kann bzw. nicht in der Nähe hat ist noch mehr gearscht?

    Besser wäre es die Ladeleistung soweit zu erhöhen, dass ein tankstellenartiges Modell Sinn macht, also auf Privat-Grundstücken, wo die E-Autos auch zieml. schnell wieder weg sind und dafür Ladesäulen an öffentl. Parkplätzen wieder abzubauen.

    notting

    • Northbuddy

      @notting

      richtig. Das Laden mit gedrosselter Ladung (um den Parkplatz zu halten) ist ebenso verwerflich wie das „Icing“ von Superchargern oder allgemein Ladeplätzen (egal in welcher Form). Aber das macht das Vorgehen der Bild-Zeitung auch nicht besser, oder?

      Es wird Zeit, das die Kennzeichnung von Ladeplätze als auch die rechtliche Situation beim Falschparken (Strafe, Abschleppen, etc.) bundesweit einheitlich geregelt wird. Dazu gehört für mich auch, das öffentliche Säulen z.b. nur mit mindestens 16A/Phase genutzt werden können (verhindert bzw. minimiert das Drosseln) und auch deutlich (von weiten wie z.B. aus einer Streife heraus) signalisieren, ob (noch) geladen wird oder eine evtl. vorgegebene maximale Ladedauer überschritten wurde.
      Dann herrscht für alle beteiligten Klarheit und es kann entsprechend durchgegriffen werden.

      • Regrubtib

        Und solche, deren Auto nicht schneller laden kann sollen sich dann lieber einen Verbrenner kaufen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/04/08/springer-verlag-stiftet-zu-ladesaeulen-blockade-an/
08.04.2019 09:11