06.02.2014 - 09:15

BASF, ProNet Energy, Birmingham City University, E-Lab.

BASF forscht in Japan: Der Chemie-Konzern hat im japanischen Amagaski ein neues Forschungszentrum eingeweiht. Dort will BASF künftig Elektrolyte und Elektrodenmaterialien für Hochleistungsbatterien entwickeln. Den Elektroauto-Markt hat BASF dabei wohl auch im Visier.
springerprofessional.de, greencarcongress.com, basf.com

Smart mit Brennstoffzelle: ProNet Energy hat den Prototypen eines Smart vorgestellt, dessen E-Motor Strom aus einer Brennstoffzelle bezieht. Beim Prototyp soll es aber nicht bleiben: 30 H2-Smarts könnten noch in diesem Jahr produziert werden, erste Städte haben angeblich bereits Interesse bekundet.
derwesten.de

— Textanzeige —
Energy-Briefing-300Energy-Briefing.de für Energiethemen: Unser neuer Newsletter liefert Ihnen jeden Donnerstag die Innovationen der Energiezukunft ins Postfach. Windkraft, stationäre Speicher, Solarenergie, Smart-Grid-Themen und der Überblick zum Stand der Energiewende stehen im Fokus. Die nächste Ausgabe erscheint heute Mittag. Mit einer Mail an abo@energy-briefing.de sind Sie im Verteiler!
energy-briefing.de

Innovatives H2-TukTuk: Die Universität Birmingham und ihre Partner wollen in dieser Woche auf der Auto Expo ein wasserstoffbetriebenes TukTuk für den indischen Markt präsentieren. Das Vehikel soll laut den Forschern das erste erschwingliche Massen-Transportmittel mit Brennstoffzelle werden.
sciencedaily.com

Energie im Überfluss erzeugt das neue Musterhaus “E-Lab” in Stuttgart, das mit rund 1,8 Mio Euro vom Bund gefördert wird. Der Strom reicht auch für das Nachbargebäude sowie E-Smart und E-Bike.
stuttgarter-nachrichten.de

– Feedback –

Meistgeklickter Link am Mittwoch war der Überblick von Fabian Hoberg zur Verknüpfung von Autos und Häusern mit Beispielen von Toyota und BMW.
manager-magazin.de

– ANZEIGE –

CoperionCoperion Technologie für kontinuierliche Produktion von Batteriemassen. Zuverlässige Technologielösungen, die eine konstant hohe Produktqualität sicherstellen: Die ZSK Extrusionssysteme, die Komponenten und Dosierer von Coperion und Coperion K-Tron sind speziell für toxische sowie schwer zu handhabende Materialien in kontinuierlichen Produktionsprozessen konzipiert.
www.coperion.com

Nächster Beitrag

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot
Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2014/02/06/basf-pronet-energy-birmingham-city-university-e-lab/
06.02.2014 09:49