25.07.2014 - 08:27

Ferdinand Dudenhöffer, Rupert Stadler.

Ferdinand-Dudenhoeffer„Kurz gesagt lässt Frau Merkel das E-Auto gegen die Wand fahren. Die gesamte E-Mobilität läuft auf Sparflamme, seitdem die Kanzlerin in der Europäischen Union für eine deutliche Aufweichung der CO2-Grenzwerte gesorgt hat.“

Nach Ansicht von Auto-Professor Ferdinand Dudenhöffer hat die Verwässerung der Grenzwerte dazu geführt, dass die Autobranche vor 2020 eigentlich keine Elektroautos mehr benötigt, um die Vorgaben zu erreichen.
automobilwoche.de

rupert-stadler„Ich habe mit Tesla-Kunden gesprochen und sie sagten mir, dass sie den Audi Q7 Plug-in auswählen würden, wenn er verfügbar wäre. Wir sind zuversichtlich, dass wir den richtigen Weg gewählt haben; ein Elektroauto, das nur im Schaufenster steht, trägt nicht zur CO2-Agenda bei. Wir wollen Autos bauen, die sich verkaufen.“

Diese Worte stammen von Audi-Chef Rupert Stadler, der nach wie vor davon überzeugt ist, mit dem Fokus auf Plug-in-Hybride goldrichtig zu liegen.
whatcar.com

– ANZEIGE –

Poppe+Potthoff eMobility Pruefstand

Stellenanzeigen

Verkaufsleiter Elektromobilität (m/w/d) Region Bayern / BW / Hessen

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

Vertriebsmanager (m/w/d) E-Mobilität für Norddeutschland

Zum Angebot
Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2014/07/25/ferdinand-dudenhoeffer-rupert-stadler/
25.07.2014 08:40