11.12.2020 - 12:44

Ladesäulen-Blockierer der anderen Art

Mehr als 1.000 öffentlich zugängliche Ladepunkte für Elektroautos stehen in Hamburg inzwischen bereit. Wie ein Video von Extra 3 zeigt, haben E-Auto-Fahrer allerdings im konkreten Fall einer Ladesäule an der Außenalster neuerdings ein Problem, wenn sie dort laden möchten.

Denn der Zugang wird durch eine neue Bikesharing-Station von StadtRAD Hamburg blockiert. Die entsprechende Parkplätze speziell für Elektroautos sind ebenfalls nicht mehr vorhanden. Da hilft auch leider kein längeres Ladekabel.

Update 23.12.2020: Der Schnelllader am Schwanenwik in Hamburg wurde „aus dem Verkehr gezogen“, denn nun wurde sie mit einer grauen Plane von Stromnetz Hamburg abgedeckt. Eine weitere Nutzung war also offenbar, nachdem die neue Bikesharing-Station aufgestellt wurde, gar nicht mehr geplant. Erkennbar war dies für Elektroauto-Fahrer allerdings – wie das Video von Extra 3 zeigt – jedoch nicht. Ganz das Aus für die Ladesäule bedeutet dies aber nicht. In direkter Nähe sollen bereits zwei neue Ladeplätze fertiggestellt sein, wo die Ladestation wieder ans Netz gehen sollen.
ndr.de (Video), bild.de (Update)

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Leiter des After Sales Service Bereichs (m/w)

Zum Angebot

Projektleiter für Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Projektleiterin / Projektleiter Systemintegration Elektrobus (m/w/d)

Zum Angebot

16 Kommentare zu “Ladesäulen-Blockierer der anderen Art

  1. notting

    Habe auch schon eine Ladesäule gesehen, die mit einem Fahrradständer so zugestellt war, dass man mit dem Auto nicht rankam. Die war aber eh total scheiße, kein Typ2 oder CCS, nur Schuko. Allerdings war sie gratis 😉

    notting

    • Lb

      Himmel Herr Gott.. Sie war gratis.

      Was erwartest du ? Das ein Surgercharger dort steht, gratis ist und dir noch jemand das Kabel einsteckt ??

  2. Thomas Berger

    ‍♂️ Das zeigt mal wieder, dass klimafreundliche Mobilität in den Behörden immer noch ein Feigenblatt ist. „Wir machen da auch was“, aber eigentlich denkt keiner wirklich über die Zusammenhänge nach.

    • Mariane Schlüter

      Naja, Fahrradfahren ist ja klimafreundlicher, aber diese Säulen zuzustellen, ist vielleicht auch nur mutwillig geschehen und einfach ignorant

      • Helmut Rudolf.

        Surgercharger kenne ich nicht. Ist das etwa was neues?

        • emptyroad.de

          Tesla Supercharger, wirklich noch nie davon gehört?

          • Helmut Rudolf

            Supercharger schon. “Surgercharger” nein. Lesen können ist schon von Vorteil.

    • Almo

      E -Mobilität in Deutschland leider oft ein Schuss in denn Ofen.Wohne in einer Kleinstadt mit ca.25 taus. Einwohner.E ladesäulen Mangelware nicht eine einzige in der ganzen Stadt.Habe mir vor kurzem Diesel bestellt.

    • Thorsten

      Wieso? E-Bikes sind anders als Batterie-Autos doch TATSÄCHLICH umweltfreundlich!

  3. Karl-Ludwig Hund

    Hamburg wird demnächst keine Ladesäulen mehr brauchen da am Jahresende das größte Kraftwerk abgeschaltet wird.Die haben ja noch die Windkraft und PV.Für den Bürgermeister wird’s ja noch reichen.

    • Stefan

      Das ist ein Heizkraftwerk.

  4. ZOE 68

    Ach das wundert mich in diesem Land nicht mehr.
    Was will man erwarten in einem Land wo die Regierung nichts aber auch gar nichts gebacken bekommt.
    Nur dumm Rumlabern das ist das einzige was die können.
    Die ganze Welt lacht mittlerweile über uns aber unsere Dummen Politiker sind ja eh nur noch mit Corona beschäftigt und da sorgen Sie auch nur für Chaos.

    Armes Deutschland

  5. Manfred Gehrke

    Sorry wer so einen Mist schreibt disqualifiziert sich selbst. Empfehlung meinerseits, vor dem Schreiben Gehirn sofern vorhanden einschalten.

  6. Daniel Kraus

    In Hamburg haben wir ein noch viel größeres Problem mit den Fahrzeugen von Carsharing-Diensten. Viele der Fahrer/Innen stellen die Fahrzeuge einfach auf Ladeplätzen ab, sodass teilweise 25% der Ladestationen dadurch blockiert sind, mitunter 1-2 Tage, weil sie keiner braucht. Weitere 25% sind durch Plugin Fahrer blockiert. Es sind also maximal 50% für reine Elektroautos verfügbar. Davon wieder 10-20% defekte Ladesäulen. Die 1000 Ladeplätze klingen gut, sind aber nicht die Realität!

    • Steffen

      “Weitere 25% sind durch Plugin Fahrer blockiert.”

      Oh nein, Plugin-Fahrer, die ihre Autos auch wirklich laden und nicht nur einen zweiten Antriebsstrang umherfahren, sind soooo böse! Dieses hypokritische Denken und Gelaber ist nicht auszuhalten. Plugin-Fahrer sind entweder falsche Fünfziger, weil sie ja eh nie laden und nur mit Verbrenner fahren oder sie sind diejenigen, die auch noch die armen Vollelektrofahrzeuge blockieren.
      Ganz ehrlich: Sei doch froh, dass solche Fahrer ihren Plugin laden. Ist jedenfalls besser als rein Verbrenner zu fahren.
      Und um dem eins drauf zu setzen: Wie viele Plugin Hybride kann man an einem 11kW Lader komplett laden anstatt eines Tesla oder ähnlichem? Neulich blockierten mich zwei Telsa die mehr als 5 Stunden brauchten. Ärgerlich aber ihr gutes Recht und umweltbewusst. Genauso für Plugin-Fahrer, die ihr Auto laden – in weniger als der Hälfte die ein Tesla bräuchte…

      Also: 75% der Ladesäulen für E-Mobilität. Ist doch schon mal etwas! Dennoch stimme ich zu, dass es generell noch zu wenig sind. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/12/11/ladesaeulen-blockierer-der-anderen-art/
11.12.2020 12:00