11.08.2021 - 13:29

Bluejay und Kobold wollen Batterie-Rohstoffe in Grönland fördern

Das britische Bergbauunternehmen Bluejay Mining und das von Milliardären wie Bill Gates und Jeff Bezos unterstütze Mineralerschließungsunternehmen Kobold Metals haben eine Joint-Venture-Vereinbarung (JV) unterzeichnet, um in Grönland nach wichtigen Materialien für Elektrofahrzeuge zu suchen.

Mit dem Abkommen wird Kobold 51 Prozent des Disko-Nuussuaq-Lizenzbesitzes von Bluejay durch eine zweistufige Earn-in-Verpflichtung erwerben. Das Unternehmen soll „Quellen entscheidender Materialien“ für Elektrofahrzeuge entdecken und erschließen und dabei eine Technologie entwickeln, die unter anderem maschinelles Lernen einsetzt.

„Mit dieser Vereinbarung erhält das unternehmenseigene Nickel-, Kupfer-, Kobalt- und Platin-Massivsulfid-Projekt Disko-Nuussuaq in Zentralwestgrönland einen weltweit bedeutenden Partner“, schreibt Bluejay in einer Mitteilung. Der CEO von Kobold, Kurt House, sagt darin: „In der Disko-Region ist es zu dem seltenen Zusammentreffen von Ereignissen in der Erdgeschichte gekommen, die zur Bildung eines Batteriemetallvorkommens von Weltklasse geführt haben könnten.“

Im Detail sieht die Abmachung in einer ersten Phase der Unternehmung die „geologische und geophysikalische Bewertung von Disko-Nuussuaq“ durch Kobold vor, um Standorte von Probe-Bohrungen auszumachen. Die Finanzierung wird hierbei mit 3,4 Millionen Dollar bis zum 31. Dezember 2022 angegeben, die von Kobold getragen wird. Für die zweite Phase, die bis Ende 2024 angesetzt ist, soll Kobold Bohrungen im Gegenwert von 11,6 Millionen Dollar oder 15 vorab vereinbarte Bohrungen innerhalb des Disko-Lizenzgebiets durchführen.

– ANZEIGE –

Zulieferertag e-mobil BW

Bluejay behält eine 49-prozentige Beteiligung. Das Unternehmen wird den Feldbetrieb bis 2024 leiten und soll seine anteilige Verpflichtung nach der zweiten Phase finanzieren. Sollte Kobold die Arbeiten in der ersten Phase abschließen, aber die Bohrverpflichtung in der zweiten Phase nicht wie geplant erfüllen, gehen zwei Prozent JV-Unternehmens und damit die Kontrolle an Bluejay zurück, heißt es weiter.

Bluejay verfügt über mehrere Projekte in Grönland und Finnland. Das Disko-Nuussuaq-Projekt umfasst einen Bereich von 2.897 Quadratkilometer in Westgrönland, wo Bluejay mehrere Lizenzen besitzt. Das Unternehmen nimmt in der Mitteilung Bezug auf vergangene Untersuchungen, die „allesamt auf weltweit bedeutende Metallvorkommen hinweisen“.
prnewswire.com, polaris.brighterir.com

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Consultant New Mobility Business (w/m/d)

Zum Angebot

Technische*r Produktmanager*in Elektromobilität

Zum Angebot

Sales Professional (w/m/d) PKW Ladeinfrastruktur

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/08/11/bluejay-und-kobold-wollen-batterie-rohstoffe-in-groenland-foerdern/
11.08.2021 13:27