16.12.2021 - 09:43

Fiat E-Scudo startet bei 37.900 Euro netto

Fiat hat den Ende Oktober angekündigten neuen Scudo präsentiert und öffnet zugleich die Bestellbücher. Der neue Scudo ist nach dem Ducato das zweite Nutzfahrzeug von Fiat Professional, das auch in einer elektrischen Version erhältlich ist.

Der Antrieb der BEV-Variante E-Scudo ist von anderen Modellen des Stellantis-Konzerns wohlbekannt: Der E-Motor leistet 100 kW und kann wahlweise mit einer 50- oder 75-kWh-Batterie kombiniert werden. Mit dem größeren Akku – der nicht mit dem kurzen Radstand der L1-Version bestellt werden kann – liegt die WLTP-Reichweite bei bis zu 330 Kilometern. Auch die DC-Ladeleistung von bis zu 100 kW und die Ladezeiten auf 80 Prozent von 30 Minuten bei der kleinen und 45 Minuten bei der großen Batterie entsprechen den bekannten Stellantis-Modellen. Serienmäßig liegt die AC-Ladeleistung bei 7 kW. Optional kann jedoch ein Onboard-Lader mit 11 kW geordert werden.

Auch die Karosserie folgt den bekannten Modellen: Die kurze L1-Version kommt auf eine Länge von 4,60 Metern, der L2 ist fünf Meter lang und der L3 5,30 Meter. Die Höhe liegt bei allen Versionen bei 1,90 Meter, womit der Scudo in die meisten Tiefgaragen und Lagerräume einfahren kann. Die Nutzlast liegt bei bis zu einer Tonne, die Anhängelast ebenfalls. Das Ladevolumen entspricht exakt jenem der Verbrennermodelle: Je nach Karosserieversion sind das 4,6, 5,3 oder 6,1 Kubikmeter.

Zudem übernimmt der Scudo auch das „Moduwork“-System: Bei Bedarf kann der Beifahrersitz für zwei Personen in einen Arbeitsplatz umgewandelt werden. Oder über eine Klappe in der Trennwand wird der Laderaum vergrößert, womit die L3-Version bis zu vier Meter lange Gegenstände laden kann.

– ANZEIGE –

Neben dem Kastenwagen gibt es auch eine Variante für die Personenbeförderung, die mit bis zu neun Sitzen ausgestattet werden kann. Wahlweise ist auch die Multicab oder auch das reine Fahrgestell für Sonderaufbauten mit E-Antrieb erhältlich.

Die Listenpreise für den E-Scudo beginnen in Deutschland bei 37.900 Euro netto bzw. 45.101 Euro brutto – auf der Liste der förderfähigen Fahrzeuge für den Umweltbonus steht der E-Scudo zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels noch nicht. Zur Pkw-Version Ulysse für den Privatkundenmarkt hat Fiat noch keine weiteren Angaben seit der Ankündigung im Oktober gemacht.
stellantis.com, fiat-professional.com, fiat-professional.com (Konfigurator)

– ANZEIGE –

e-mobil-BW-connects

Stellenanzeigen

Key Account Manager (m/w/d) eMobility

Zum Angebot

Sales Manager:in Hospitality (m/w/d)

Zum Angebot

Solutions Sales Manager E-Mobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/12/16/fiat-e-scudo-startet-bei-37-900-euro-netto/
16.12.2021 09:28