01.03.2022 - 15:50

Ukrainischer Anbieter legt russische Ladestationen lahm

Ladestationen für Elektrofahrzeuge entlang der russischen Autobahn M11, die sich von Moskau nach Sankt Petersburg erstreckt, funktionieren derzeit nicht. Der Grund: Ein ukrainisches Unternehmen, das Teile für die Stromspender liefert, hat sie gehackt.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Die Ladestationen wurden nicht nur deaktiviert, sondern so programmiert, dass sie in der Laufschrift im Display pro-ukrainische Botschaften anzeigen. Der Betreiber ist ein russischer Energieversorger namens Rossetti, der die Ladegeräte nach eigenen Angaben über ein russisches Unternehmen gekauft hat. Dieser hatte vor dem Krieg allerdings Teile der Produktion an das Unternehmen AutoEnterprise ausgelagert, das im ukrainischen Charkiw sitzt.

Tesla ermöglicht es unterdessen vor dem Hintergrund der russischen Invasion in der Ukraine, ausgewählte Supercharger in Teilen Polens, der Slowakei und Ungarns nahe der Ukraine kostenlos zu nutzen. Die entsprechenden Supercharger-Standorte wurden auch für Elektroautos anderer Marken geöffnet.

Derweil hat Elon Musk wie vom ukrainischen Vize-Premierminister Michail Fedorow gefordert, das Starlink-Satellitennetzwerk für die Ukraine aktiviert. Mit dem Satelliten-Internet soll die Versorgung mit Informationen ermöglicht werden, da Teile der landgestützten Kommunikations-Infrastruktur zerstört wurden. Fedorow tweetete auch ein Bild von einem Lkw mit Starlink-Empfängern, der bereits in der Ukraine angekommen ist.

Update 02.03.2022: Das HPC-Joint-Venture Ionity hat einen ähnlichen Schritt wie Tesla bei seinen Superchargern angekündigt: Bis zum 31. März ist das Laden an allen Ionity-Standorten in Polen, der Slowakei und Ungarn kostenlos. In allen drei Ländern befinden sich die aktuellen Standorte jedoch eher im Westen, also nicht in der unmittelbaren Grenzregion zur Ukraine.
vice.com (Ladestationen), teslarati.com (Supercharger),twitter.com, twitter.com (beide Starlink), twitter.com (Update I, Ionity)

– ANZEIGE –


Stellenanzeigen

Projektmanager/in Transformation im Bereich Automotive (w/m/d)

Zum Angebot
bp

EV Roaming Partner Manager Germany (m/f/d)

Zum Angebot

Sales & Partner Manager (w/m/d)

Zum Angebot

2 Kommentare zu “Ukrainischer Anbieter legt russische Ladestationen lahm

  1. Peter Stutterheim

    Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/03/01/ukrainischer-anbieter-legt-russische-ladestationen-lahm/
01.03.2022 15:21