08.07.2022 - 11:52

Düsseldorfer Parkhaus: Ladestrom am Kassenautomaten zahlen

Die Farmont-Unternehmensgruppe hat in Düsseldorf im Parkhaus in der Talstraße 1 eine besondere Ladeinfrastruktur errichtet. An den 20 Ladepunkten wird nicht per Ladekarte, sondern am Kassenautomaten gezahlt. Zudem wird ein Teil des Stroms vor Ort erzeugt.

Das Parkhaus in der Talstraße 1 liegt „in bester Innenstadtlage“, wie Farmont betont – die Anlage liegt fußläufig zur Düsseldorfer Kö. Dort wurden laut der Mitteilung 20 Ladepunkte geschaffen – dabei handelt es sich um 11-kW-Ladepunkte von Keba. Der über die Ladepunkte geladene Strom wird direkt an den Kassenautomaten der parkautomatischen Anlage abgerechnet. „Somit können Kunden in Düsseldorf erstmalig den geladenen Strom direkt, ohne zusätzliche Karten, in bar bzw. bargeldlos am Kassenautomaten bezahlen“, teilt Farmont mit.

Angaben zur Abrechnungsmethodik macht Farmont in der Mitteilung nicht. Sie werden aber zusätzlich zu den Parkgebühren erhoben.

Auf dem Dach den Parkhauses wurde zudem eine Photovoltaikanlage mit 99kWp errichtet. Der an die PV-Anlage gekoppelte Batteriespeicher kann bis zu 76,8 kWh Strom aufnehmen. Die 20 Ladepunkte werden entweder von der PV-Anlage direkt oder aus dem Speicher gespeist. Zudem wird der Strombedarf des Parkhauses über die PV-Anlage gedeckt, so der Betreiber.

Die Farmont-Unternehmensgruppe ist ein seit 1949 in Düsseldorf beheimatetes Unternehmen und im Bereich des ruhenden Verkehrs und der Verkerhsplanung tätig. Das Parkhaus in der Talstraße 1 wurde 1960 als erstes Parkhaus des Unternehmens in Betrieb genommen.
Quelle: Info per E-Mail, goinelectric.de

– ANZEIGE –

Nationale Konferenz Mobilitaet

Stellenanzeigen

Projektmanager/in Transformation im Bereich Automotive (w/m/d)

Zum Angebot

Sales Manager:in - E-Mobility (w/m/d)

Zum Angebot

Sales & Partner Manager (w/m/d)

Zum Angebot

5 Kommentare zu “Düsseldorfer Parkhaus: Ladestrom am Kassenautomaten zahlen

  1. Sebastian

    Super, Daumen hoch.

  2. notting

    Normalerweise muss man ja zuerst das Bezahlmittel verwenden (Ladekarte oder girocard/KK), damit die Abrechnung gesichert ist. Wenn man aber am Parkschein-Bezahlautomat auch das Laden bezahlen kann:
    .
    Entweder man kann mit einer frischen an Eingangsschranke gelösten (ohne Auto) oder geklauten Parkkarte das Parkhaus verlassen. Geht sicherlich heute bei den normalen Parkgebühren auch schon. Da sind’s aber nur ein paar EUR -> Lohnt sich das? Beim Laden lohnt sich das schon eher. Muss nur aufpassen, dass die nicht den „ohne Auto Kartenlöser“ über die Kameras bis zum Auto verfolgen und dann über das Kennzeichen weiterkommen (ggf. mit Hilfe von Polizei/Staatsanwalt).
    .
    Oder man kann den Ladevorgang erst am Parkschein-Bezahlautomaten starten. Das dürfte doof sein, da die meist ein Stück von den Autos weg sind und ggf. Stecker raus/rein nötig ist wenn es nicht gleich funktioniert.
    .
    notting

    • Torsten Hollender

      Hallo notting, was soll dieser Kommentar ?
      Wenn Du Fragen zur Abwicklung hast kannst Du Dich gern an uns (buero@farmont.com) wenden.

  3. Sebastian

    Notting.
    ich kenne so ein System das man mit der Parkkarte die Ladesäule freischaltet. Bezahlt wird aber nur eine Pauschale, als keine kWh Abrechnung. Lohnt sich aber bei mir nicht, weil die Verweildauer in dem Parkhaus bei mir unter einer Std. ist… und bei 11kW Leistung ist das ganze eher ein Zeitverlust.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/07/08/duesseldorfer-parkhaus-ladestrom-am-kassenautomaten-zahlen/
08.07.2022 11:47