11.01.2017 - 10:51

Tesla: Gigafactory macht in Recycling

Tesla hat bei einem Investoren-Event an der Gigafactory 1 in Nevada einige weitere Details zur Batteriefabrik benannt. Demnach ist auch eine Recycling-Abteilung im Aufbau, die Materialien aus allen Batterieprodukten von Tesla für die Wiederverwendung in neuen Speichern aufbereiten soll. Zudem wird an der Gigafactory komplett auf die Nutzung fossiler Energien verzichtet. Möglich macht dies u.a. ein riesiges 70-MW-Solardach.
electrek.co

09.01.2017 - 17:02

Rheinmetall liefert Komponenten für Batterieboxen

Der zu Rheinmetall Automotive gehörende Gussspezialist KS HUAYU AluTech aus Neckarsulm hat von einem nicht namentlich genannten deutschen Premiumhersteller einen Großauftrag zur Herstellung von Komponenten für E-Auto-Batterieboxen aus Aluminium-Druckguss erhalten. Der Produktionsstart für den Auftrag mit einem Gesamtvolumen von 65 Mio Euro wird für Mitte 2018 angekündigt. Eingesetzt werden sollen die Akku-Boxen in einem SUV und einer Sportlimousine – jeweils mit reinem E-Antrieb.
rheinmetall-automotive.com

09.01.2017 - 16:07

Studie: Massiver Preissturz von 80 Prozent bei Batteriekosten

Um ganze 80 Prozent sind die Kosten für E-Fahrzeug-Batterien zwischen 2010 und 2016 gesunken. Aktuell liegt ein Gesamtbatteriepack bei rund 230 US-Dollar pro Kilowattstunde (kWh). Weitere Erkenntnis: 75 Prozent der deutschen Autokäufer vertrauen beim möglichen Kauf eines Elektroautos den etablierten Autoherstellern mehr als neuen Anbietern. Zu dieser Erkenntnis kommt die neue Studie vom McKinsey zur E-Mobilität „Electrifying insights: How automakers can drive electrified vehicle sales and profitability“.
automobilwoche.de, mckinsey.de, mckinsey.de (Komplette Studie als PDF)

– ANZEIGE –

Poppe+Potthoff eMobility Pruefstand

05.01.2017 - 11:32

Gigafactory: Tesla startet Batteriezellenproduktion

Die Serienproduktion der neuen Batteriezellen vom Typ 2170 in der Gigafactory in Nevada ist gestartet. Diese betreibt Tesla gemeinsam mit Panasonic. Eingesetzt werden die neuen Zellen im Model 3 und den stationären Speichern von Tesla. Vorerst ist die Produktion für die Powerwall 2 und das Powerpack 2 vorgesehen. Ab dem zweiten Quartal folgt diese für das Model 3. Bis 2018 soll die Gigafactory eine Kapazität von 35 GWh pro Jahr erreichen.
it-times.de, electrek.co (Luftaufnahmen)

04.01.2017 - 16:11

CATL will Kapazität bis 2020 auf 50 GWh erhöhen

Der chinesische Batteriehersteller Contemporary Amperex Technology (CATL) will seine Produktionskapazität bis 2020 auf 50 GWh ausbauen. Bereits im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen diese verdreifachen und damit die Produktionsmenge von BYD übertreffen.
reuters.com

– ANZEIGE –
Marktübersicht AC- & DC-Ladesäulen

23.12.2016 - 13:34

Brennstoffzelle bei MAN noch nicht vom Tisch

Für Götz von Esebeck, Leiter eMobility bei MAN Bus & Truck, ist die Brennstoffzelle beim Nutzfahrzeug klar im Rennen. Eine endgültige Entscheidung habe MAN zu seiner Wasserstoff-Strategie aber noch nicht getroffen. „Fruchtbare Diskussionen“ dazu gibt es mit Partnern wie der Hamburger Hochbahn. 

Weiterlesen
22.12.2016 - 17:20

Batteriebedarf: Joint Venture steigert Elektrolyt-Produktion

Formosa Mitsui Advanced Chemicals, ein Joint Venture von Mitsui Chemicals und Formosa Plastics in China, kündigt eine Steigerung der Produktion seiner Elektrolyt-Lösung für Li-Ion-Batterien um 3.500 auf 5.000 Tonnen pro Jahr an. Grund ist der steigende Bedarf an Li-Ion-Akkus, u.a. auch der erwartete steigende Bedarf für elektrifizierte Fahrzeuge in China.
icis.com

– ANZEIGE –



21.12.2016 - 15:05

Deutschland international auf hohem Niveau bei Lio-Ion-Technologie

Das Fraunhofer ISI hat ein Update seiner vom BMBF geförderten Energiespeicher-Monitoring-Studie veröffentlicht. Laut der Untersuchung konnte Deutschland bei Li-Ion-Akkus seinen aufgeholten Rückstand bei der technologischen Leistungsfähigkeit stabilisieren und befinde sich international auf einem hohen Niveau. 

Weiterlesen

– ANZEIGE –



19.12.2016 - 15:39

Audi: Batteriezellenproduktion als Konsortium nach Deutschland holen

Audi-Betriebsratschef Peter Mosch befürchtet, dass die „LGs und Samsungs“ dieser Welt in Zukunft die kompletten Batterien liefern und darin das große Geschäft wittern. Noch verkaufen sie überwiegend Zellen. Er sei sich nicht sicher, ob manche Top-Manager eine solche Abhängigkeit im Blick hätten.

„Wir müssen die Batteriezellproduktion nach Deutschland holen, wir brauchen das unbedingt. Ich könnte mir vorstellen, dass wir das gemeinsam machen, als Konsortium, so wie im Fall von Nokia Here. (…) Warum kann man nicht auf diese Weise auch gemeinsam die wichtigen Batteriezellen bauen? Danach kann ja jeder Hersteller eigenständig seine eigenen Batterien daraus fertigen und so Arbeitsplätze halten.“

sueddeutsche.de

– ANZEIGE –



16.12.2016 - 09:34

Brennstoffzellen aus deutscher Massenproduktion?

Das Verkehrsministerium will mit der Autoindustrie erstmals eine große Serienproduktion von Brennstoffzellen für Fahrzeuge aufbauen und plant dafür Fördermittel ein. Als Autoland müsse Deutschland bei dieser Technologie vorne mitmischen, betonte Alexander Dobrindt bei der NIP-Konferenz in Berlin. Was bei Batteriezellen bisher nicht gelingen wollte, soll nun bei der Brennstoffzelle klappen. Denn dort ist der Kuchen noch lange nicht verteilt.
welt.de

16.12.2016 - 09:19

Real-Kapazitäten bei Tesla

Tüftler Jason Hughes hat sich Zugang zum Tesla-Energiemanagement verschafft und so die technisch bedingte Nutzkapazität der Batterien herausgefunden. Demnach stellen etwa die 90er Modelle nur 81,8 kWh zur Verfügung. Beim „alten“ 60er waren es 58,5 kWh.
electrek.co

14.12.2016 - 20:48

TU München entwickelt neues Batterie-Testkonzept

Michael Metzger vom Lehrstuhl für Technische Elektrochemie der TU München hat eine innovative Batterie-Testzelle entwickelt. Durch diese können u.a. Nebenprodukte der chemischen Prozesse beim Laden und Entladen aufgefangen und somit etwaige neue Prozesse & Co. zur Technikverbesserung genauer analysiert werden.
tum.de

14.12.2016 - 20:45

BMW-Entwicklungschef: Keine Notwendigkeit für eigene Zellproduktion

BMW-Entwicklungschef Klaus Fröhlich will seinen Konzern auf alle Eventualitäten in der Batteriefrage vorbereiten. Dennoch sehe er aktuell keine Notwendigkeit für eine eigene Zellproduktion, da Kapazität und Wettbewerb auf dem Weltmarkt eine gute Stellung als Einkäufer zulassen.

„Es ist mein klares Ziel, bis 2021 das Know-how aufgebaut zu haben, dass wir problemlos eine eigene Zellproduktion aufbauen könnten.“

Erst kürzlich hat sich jedoch BMW-Betriebsratschef Manfred Schach für eine mögliche eigene Fertigung von Batteriezellen stark gemacht. In einem Zitat (wir berichteten) äußerte er, dass es sich ab einer gewissen Größenordnung die Eigenfertigung lohnen würde und es problematisch werden könnte, täglich zweieinhalb Tausend Tonnen Batteriezellen aus Korea pünktlich importieren zu können.
welt.de

14.12.2016 - 20:13

GM mit eigenem Batterielabor in der USA

Michael Specht hat sich auf den Weg in das alte und offenbar auch neue Herz der US-Autoindustrie nach Detroit gemacht. GM werkelt dort nämlich im größten Batterielabor der USA an neuen Speichern und quält sie ausgiebig, um sie für den Einsatz im Auto zu optimieren.
zeit.de

13.12.2016 - 17:14

Batterie-Skaleneffekte nur noch minimal?

Einer Studie der Carnegie Mellon University zufolge ist das Potenzial zur Kostensenkung durch steigende Produktion schon weitgehend ausgereizt. Laut einer Kostenanalyse von Speicherbauteilen sollte sich die Industrie künftig eher auf Zellabmessungen und -formen sowie Elektrodendicken fokussieren. Bestehende Kostenziele der US-Ministerien scheinen jedenfalls unerreichbar.
greencarcongress.com

13.12.2016 - 17:08

LG Chem steigert Umsätze dank E-Autobatterien

Das Geschäft mit E-Autobatterien von LG Chem dürfte in diesem Jahr bereits mehr als 1 Billion Won (also 856 Mio Dollar) ausmachen, noch optimistischere Prognosen gehen gar von einer Mrd Dollar aus. Zum Vergleich: 2015 wurden nur 600 Mio Dollar umgesetzt.
yonhapnews.co.kr

09.12.2016 - 12:35

Ingenieure mit Konzept für leichtere Akkutechnik

Ingenieure der Ruhr-Uni Bochum haben ein neues Konzept der Strom- und Spannungssensorik für Batterien entwickelt, das vor allem für E-Fahrzeuge interessant sein könnte. Das neue System spart Gewicht und Kosten, da ein einziger Spannungssensor alle Zellen überwacht.

„Neben den Zellen sind die Sensoren ein wesentlicher Gewichts- und auch Kostentreiber“, erklärt Philip Dost die Relevanz. Erste Unternehmen haben bereits ihr Interesse an deren Entwicklung bekundet.
idw-online.de

08.12.2016 - 18:33

Lithium-Abbau in Chile soll zulegen

Die Regierung des Landes befindet sich angeblich in fortgeschrittenen Gesprächen mit chinesischen und koreanischen Investoren, um das Lithium-Potential des Landes stärker zu heben. Im Norden Chiles ist eine zwei Mrd Dollar schwere Lithium-Fabrik geplant, die anfangs 1.000 Tonnen, gegen 2028 aber bis zu 10.000 Tonnen Lithiumcarbonat im Jahr produzieren könnte.
mining-journal.com

08.12.2016 - 15:37

Roadmap Batterie-Produktionsmittel 2030 zum Download

Im frisch veröffentlichten 2016-Update der „Roadmap Batterie-Produktionsmittel 2030“ stellen VDMA, RWTH Aachen und Fraunhofer ISI den produktionstechnischen Forschungsbedarf heraus. Die Roadmap soll helfen, Stellhebel für eine wirtschaftliche Batterieproduktion zu identifizieren.
vdma.org (PDF)

07.12.2016 - 18:13

EQ & Daimler-Akkus made in China

Die Schwaben überlegen aufgrund der starken Nachfrage aus dem Riesenmarkt (und vermutlich auch der staatlichen Vorgaben) weitere lokale Produktionen aufzubauen, u.a. für Elektroautos und Batterien. China-Chef Hubertus Troska dazu: Da die Regierung die batterieelektrische Mobilität pushen wolle, werde auch Daimler auf E-Autos und Hybride setzen.
reuters.com

07.12.2016 - 17:48

Superschnellladung im Forschungsfokus

Im Projekt MoBat wollen Forscher der TU Clausthal und des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts ein sicheres, modulares Batteriesystem für Hochleistungsanwendungen entwickeln. Erklärtes Ziel ist es, mittels kleiner aber performanter Li-Ion-Akkus etwa E-Busbatterien in zehn Minuten mit Strom für weitere 500 km Reichweite zu versorgen. Der Bund schießt 2,5 Mio Euro zu.
idw-online.de

07.12.2016 - 17:45

Gigafactory in Schweden?

Der ehemalige Tesla-Manager Peter Carlsson will mit seiner neuen Firma SGF Energy ein Batteriewerk in Gigafactory-Größe mit einer Gesamtkapazität von 35 GWh bauen. Über eine Machbarkeitsstudie will er an Fördermittel kommen, damit der 4-Mrd-Euro-Bau 2018 starten kann.
affarsvarlden.se (Schwedisch) via greentechmedia.com

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/01/11/tesla-details-zur-gigafactory-1-bekannt/
11.01.2017 10:13