Schlagwort: Peter Fuss

27.09.2016 - 07:58

Christian Hochfeld, Michael-Viktor Fischer, Peter Fuß.

Christian-Hochfeld„Im Straßenverkehr sind für uns batterieelektrische Fahrzeuge der Maßstab, weil deren Nutzung deutlich effizienter ist als die Verwendung von Kraftstoffen, die synthetisch aus Strom produziert werden.“

Laut Christian Hochfeld, Geschäftsführer der Initiative Agora Verkehrswende, muss der Verkehr spätestens 2050 vollständig klimaneutral abgewickelt werden, um die Ziele des Abkommens von Paris zu erfüllen. Schon 2030 müssten im Personenverkehr E-Antriebe die Verbrennungsmotoren bei Neufahrzeugen weitgehend ersetzt haben.
zeit.de

Michael-Viktor-Fischer„Die elf Energieversorger Österreichs haben sich zusammengetan, um das Problem zu lösen – und schaffen es nicht. Wir sind an dem Thema dran.“

Verspricht Smatrics-Chef Michael-Viktor Fischer und bezieht sich dabei auf einfache Abrechnungssysteme für Ladesäulen. Ab Ende 2017 sollen zudem Schnelllader mit mindestens 150 kW Ladeleistung bereitstehen.
nachrichten.at

Peter-Fuss„500 Kilometer Reichweite sind eine rein psychologische Grenze. Studien zufolge fahren die Menschen mit ihren Autos im Schnitt 22 Kilometer pro Tag.“

Sagt Peter Fuß, Autoexperte von Ernst & Young. Er rechnet zudem damit, dass die Restwerte der frühen E-Autos signifikant unter denen künftiger Stromer mit deutlich höherer Reichweite liegen werden.
automobilwoche.de

03.05.2016 - 07:41

Matthias Dürr, Jürgen Fenske, Peter Fuss.

Matthias-Duerr„Eine Kombination aus Kaufprämie und Absatzverpflichtung der Pkw-Hersteller wäre ideal gewesen. Sie sind es, die am stärksten von der Kaufprämie profitieren und sollten daraus resultierend auch stärker in die Pflicht genommen werden, stärkere Anstrengungen bei der Entwicklung marktfähiger Fahrzeuge zu unternehmen.“

Dr. Matthias Dürr, Leiter der Arbeitsgemeinschaft ElektroMobilität NRW, begrüßt die jüngst verkündeten Kaufprämien für Elektrofahrzeuge und auch den Ausbau der Ladeinfrastruktur. Die deutschen Autobauer kommen ihm aber zu billig dabei weg.
elektromobilitaet.nrw.de

Juergen-Fenske„Für alle Unternehmen des Personen- und Schienengüterverkehrs, die in Deutschland elektrische Bahnen betreiben, ist diese Entscheidung ein Nackenschlag und verkehrs- wie auch umweltpolitisch verfehlt!“

Ganz und gar nicht einverstanden mit Kaufprämien für E-Pkw ist Jürgen Fenske, Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen. Die Autoindustrie fahre jedes Jahr Rekordgewinne ein, „während die Belastungen durch Stromsteuer, EEG-Umlage, etc. für die elektrisch betriebenen Bahnen in Deutschland seit Jahren steigen“.
newstix.de

Peter-Fuss„Schon heute gibt es in Deutschland zu viele verschiedene Anbieter von Ladenetzen, trotzdem glaube ich nicht, dass es eine schnelle Marktbereinigung geben wird, es droht eher eine weitere Zersplitterung.“

Laut Peter Fuss, Autoexperte bei Ernst & Young, lässt sich nur in Gegenden mit wenigen Anbietern und vielen E-Autos mit Ladestationen Geld verdienen. Er sieht Parallelen zum Breitbandausbau: „Es wird Regionen geben, die noch sehr lange ohne vernünftiges Ladestationennetz auskommen müssen.“
welt.de

17.06.2014 - 08:08

Friedrich Nitschke, Stefan Wolf, Peter Fuß.

Friedrich-Nitschke„Keine andere Marke hat Modelle wie BMW i8 und M-Automobile unter einem Dach. Da wären wir doch geschlagen, wenn wir daraus in naher Zukunft Technologien nicht sinnvoll transferieren würden.“

BMW-M-Chef Friedrich Nitschke stellt in Aussicht, dass auch die sportlichen M-Modelle von BMW künftig mit Hybridantrieb angeboten werden könnten. Leichtere Werkstoffe wie Karbon sollen das höhere Gewicht durch die Batterie kompensieren.
focus.de

Stefan-Wolf„Ich glaube, dass sich dieses Thema nur sehr langsam weiterentwickeln wird. Die technischen Themen wie Reichweite, Speicherkapazität und Aufladezeiten sind noch lange nicht gelöst. Auch der Preis ist zu hoch. Wir werden neue Antriebstechnologien sehen, aber es geht nicht so schnell.“

Nach Meinung von Stefan Wolf, Vorstandsvorsitzender des Automobilzulieferers ElringKlinger, bleibt bei der E-Mobilität ein langer Atem vonnöten. Das Millionenziel der Bundesregierung hält er für „illusorisch“.
welt.de

Peter-Fuss„Die Batterietechnik entwickelt sich nicht so, wie man sich das erhofft hat.“

Sagt Peter Fuß von der Wirtschaftsberatung Ernst & Young. Er ist deshalb überzeugt, dass sich auf lange Sicht die Brennstoffzelle durchsetzen wird.
huffingtonpost.de

– ANZEIGE –

Poppe+Potthoff eMobility Pruefstand

25.06.2013 - 08:16

Peter Fuß (Ernst & Young), Timo Jacob (Uni Ulm), Gerhard Fischer (LeaseTrend).

Peter-Fuss„Alle Hersteller wissen, nur über Fuhrparks bekommen sie die E-Autos in den Markt.“

Peter Fuß, Partner bei Ernst & Young, sieht das Flottengeschäft als beste Option, um der Nachfrage nach Elektroautos auf die Sprünge zu helfen und die Klimaziele der Hersteller zu erreichen.
automobilwoche.de

Timo-Jacob„Wir bekommen Mittel und Aufmerksamkeit, stehen aber zugleich unter enormem Druck, schnell anwendbare Ergebnisse zu liefern.“

Segen und Fluch zugleich sind für Timo Jacob, Professor für Elektrochemie an der Universität Ulm, die üppig fließenden Gelder zur Grundlagenforschung an Batterien.
taz.de

Gerhard-Fischer„Wenn man heute die Autohersteller sieht, stellt man fest, dass diese die Elektromobilität ernst nehmen. Vor einigen Jahren war das anders.“

Sagt LeaseTrend-Vorstand Gerhard Fischer. An den Durchbruch der Stromer im Flottengeschäft glaubt er aber erst, wenn das Preis-Leistungsverhältnis stimmt, was aber ohne Subventionen schwer werden dürfte.
green.wiwo.de

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2016/09/27/christian-hochfeld-michael-viktor-fischer-peter-fuss/
27.09.2016 07:09