08.07.2013 - 07:55

Stefan Wolf (ElringKlinger) und Winfried Hermann (BaWü).

Stefan-Wolf„Ich halte das regierungsamtliche Ziel von einer Million Elektroautos in Deutschland bis 2020 für illusorisch, wir gehen eher davon aus, dass reine Elektroautos in den kommenden 20 Jahren ein Nischenprodukt bleiben.“

Trotzdem will ElringKlinger-Chef Stefan Wolf am Systemwechsel gut verdienen: Der Anteil des Zulieferers an der Wertschöpfung könnte von 40 bis 60 Euro bei herkömmlichen auf 200 Euro bei hybriden Autos steigen, so Wolf in einem Interview.
„WirtschaftsWoche“ Ausgabe 28/2013 S.56/57, wiwo.de (Kurzfassung)

Winfried-Hermann„Angesichts der klaren Vorzüge des Autoteilens muss es unser Ziel sein, ein dichtes Netz von Car-Sharing Stellplätzen mit wohnortnahem Zugang und an den Knotenpunkten des öffentlichen Verkehrs zu schaffen.“

Für den baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann ist CarSharing ein wirksamer Weg, um den Pkw-Bestand in Städten zu reduzieren. Er macht sich daher für eine bundesweit einheitliche Rechtsgrundlage für die Ausweisung entsprechender Stellplätze stark.
newstix.de

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Senior / Junior Produktmanager e-Charging (m/w/d)

Zum Angebot

B2B Sales Consultant (m/w/d)

Zum Angebot

Projektmanager (m/w/d) Innovation für Landesprojekte für die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO

Zum Angebot
Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2013/07/08/stefan-wolf-elringklinger-und-winfried-hermann-bawu/
08.07.2013 07:52