Schlagwort: Stefan Wolf

26.11.2018 - 20:42

ElringKlinger-CEO Stefan Wolf über Brennstoffzellen-Lkw

Batterie oder Brennstoffzelle? Diese Frage ist bei den Pkw auf mittlere Sicht geklärt, zumindest was die Stückzahlen anbelangt. Doch bei den Nutzfahrzeugen treten beide Technologien erneut gegeneinander an. Darüber haben wir mit ElringKlinger-CEO Dr. Stefan Wolf gesprochen. Er sieht die Brennstoffzelle vorn.

Weiterlesen
21.09.2017 - 07:18

Dr. Stefan Wolf über die eMobility-Strategie von ElringKlinger

Der deutsche Automobil-Zulieferer ElringKlinger ist früh in die Elektromobilität eingestiegen. Als der Durchbruch ausblieb, zweifelte Vorstandschef Dr. Stefan Wolf schon mal öffentlich an der Technologie. Jetzt kommt es anders: “Es geht richtig los”, sagt Wolf – und warnt dennoch vor einer deutschen Zellproduktion.

Weiterlesen
20.04.2016 - 08:44

Tobias Austrup, Stefan Wolf, Mick Knauff.

Tobias-Austrup“Indem sie Umweltauflagen verwässern und Innovationen bremsen, verbauen sich die deutschen Autobauer ihre Zukunft. Wenn sie nicht das Schicksal der taumelnden Stromkonzerne erleiden wollen, müssen sie endlich Antworten auf den Wunsch nach sauberem und nachhaltigem Verkehr entwickeln.”

Nach Ansicht von Greenpeace-Verkehrsexperte Tobias Austrup schneidet sich die Autobranche durch ihren einflussreichen Lobbyismus ins eigene Fleisch. Ihre im Greenpeace-“Schwarzbuch Autolobby” aufgedeckten politischen Kontakte könnten ihnen zwar kurzfristig weiterhelfen, langfristig steuerten sie damit jedoch den Verkehrssektor und damit auch sich selbst “in den toten Winkel der Umweltpolitik.”
greenpeace.de

Stefan-Wolf“Wenn Tesla 50.000 Modelle pro Jahr hinkriegt, ist das schon viel.”

ElringKlinger-Chef Stefan Wolf hat starke Zweifel am “Luftschloss Tesla”. Die Batterietechnik sei veraltet, der Börsenkurs viel zu hoch und auch die Absatzplanungen für das Model 3 völlig übertrieben. Und auch wenn dieser dann immerhin 50.000 Mal im Jahr verkauft würde, sei da immer noch das Profitabilitätsdefizit.
ard.de

Mick-Knauff“Dass der gute Herr Wolf im Elektroauto-Hersteller Tesla Motors eine echte Gefahr für seinen Konzern sieht, ist klar. ElringKlinger hat praktisch nichts im Angebot, das Elektroautos noch brauchen könnten.”

Börsen-Korrespondent Mick Knauff kontert die Aussagen des ElringKlinger-Chefs direkt aus. Dieser sollte statt mit Dreck um sich zu werfen, lieber die Angst vor der Konkurrenz als Handlungsimpuls für wichtige Änderungen im Produktportfolio hernehmen.
investor-verlag.de

– ANZEIGE –

Zulieferertag e-mobil BW

17.06.2014 - 08:08

Friedrich Nitschke, Stefan Wolf, Peter Fuß.

Friedrich-Nitschke“Keine andere Marke hat Modelle wie BMW i8 und M-Automobile unter einem Dach. Da wären wir doch geschlagen, wenn wir daraus in naher Zukunft Technologien nicht sinnvoll transferieren würden.”

BMW-M-Chef Friedrich Nitschke stellt in Aussicht, dass auch die sportlichen M-Modelle von BMW künftig mit Hybridantrieb angeboten werden könnten. Leichtere Werkstoffe wie Karbon sollen das höhere Gewicht durch die Batterie kompensieren.
focus.de

Stefan-Wolf“Ich glaube, dass sich dieses Thema nur sehr langsam weiterentwickeln wird. Die technischen Themen wie Reichweite, Speicherkapazität und Aufladezeiten sind noch lange nicht gelöst. Auch der Preis ist zu hoch. Wir werden neue Antriebstechnologien sehen, aber es geht nicht so schnell.”

Nach Meinung von Stefan Wolf, Vorstandsvorsitzender des Automobilzulieferers ElringKlinger, bleibt bei der E-Mobilität ein langer Atem vonnöten. Das Millionenziel der Bundesregierung hält er für “illusorisch”.
welt.de

Peter-Fuss“Die Batterietechnik entwickelt sich nicht so, wie man sich das erhofft hat.”

Sagt Peter Fuß von der Wirtschaftsberatung Ernst & Young. Er ist deshalb überzeugt, dass sich auf lange Sicht die Brennstoffzelle durchsetzen wird.
huffingtonpost.de

08.07.2013 - 07:55

Stefan Wolf (ElringKlinger) und Winfried Hermann (BaWü).

Stefan-Wolf“Ich halte das regierungsamtliche Ziel von einer Million Elektroautos in Deutschland bis 2020 für illusorisch, wir gehen eher davon aus, dass reine Elektroautos in den kommenden 20 Jahren ein Nischenprodukt bleiben.”

Trotzdem will ElringKlinger-Chef Stefan Wolf am Systemwechsel gut verdienen: Der Anteil des Zulieferers an der Wertschöpfung könnte von 40 bis 60 Euro bei herkömmlichen auf 200 Euro bei hybriden Autos steigen, so Wolf in einem Interview.
“WirtschaftsWoche” Ausgabe 28/2013 S.56/57, wiwo.de (Kurzfassung)

Winfried-Hermann“Angesichts der klaren Vorzüge des Autoteilens muss es unser Ziel sein, ein dichtes Netz von Car-Sharing Stellplätzen mit wohnortnahem Zugang und an den Knotenpunkten des öffentlichen Verkehrs zu schaffen.”

Für den baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann ist CarSharing ein wirksamer Weg, um den Pkw-Bestand in Städten zu reduzieren. Er macht sich daher für eine bundesweit einheitliche Rechtsgrundlage für die Ausweisung entsprechender Stellplätze stark.
newstix.de

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/11/26/elringklinger-ceo-stefan-wolf-ueber-brennstoffzellen-im-lkw/
26.11.2018 20:36