12.07.2017

KIT: Molekül aus der Natur steigert Ladegeschwindigkeit

kit-porphyrin-speicher-symbolbild

Die Ladegeschwindigkeit von Lithium-Ionen-Akkus lässt sich laut neuen Erkenntnissen von Forschern des KIT durch die Nutzung eines organischen Moleküls in den Elektroden deutlich steigern. 

Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe um Professor Maximilian Fichtner vom Helmholtz-Institut Ulm, einer Einrichtung unter Trägerschaft des KIT, und Professor Mario Ruben vom Institut für Nanotechnologie des KIT stellt nun ein neues Speichermaterial auf der Basis des Moleküls Porphyrin vor. Das soll – zumindest im Labor – eine Ladezeit von nur einer Minute ermöglichen. Damit könnte es als Basis für leistungsstarke Batterien und Superkondensatoren dienen.

„Porphyrine kommen in der Natur sehr häufig vor und bilden das Grundgerüst des Blattgrüns (Chlorophyll), des Blutfarbstoffs von Menschen und Tieren (Hämoglobin), oder von Vitamin B12“, erklärt Maximilian Fichtner. Viele Materialien, die im Labor die Eigenschaften von Lithium-Ionen-Batterien verbessern, seien jedoch nicht nachhaltig, weil diese selten, teuer, giftig oder umweltschädlich sind. Hochleistungsfähige Speichermaterialien, welche auf nachwachsenden Rohstoffen basieren, wären die perfekte Alternative, so die Hoffnung der Wissenschaftler.
kit.eduspringerprofessional.de

— Anzeige —
Elektromobilität für die Nutzer gedacht: Seit 2016 unterstützen mehr als 300 AC-Ladesäulen von MENNEKES den Hamburger „Masterplan Elektromobilität“ und die Elektromobilisten in der Elbmetropole. Erfahren Sie am Beispiel von Hamburg, wie Städte mit Ladeinfrastruktur von MENNEKES die Elektromobilität flexibel und rechtssicher gestalten können. Jetzt nachlesen >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.