05.08.2017

München: Weitere 30 Mio Euro für eMobility-Förderung

stadt-münchen

Die bayerische Landeshauptstadt kündigt an, von 2018 bis 2020 zusätzliche 30 Mio Euro in die E-Mobilität zu investieren. Bereits mit Beschluss aus dem Jahr 2015 werden 30 Mio für den Ausbau dieser Zukunftstechnologie verwendet. 

Schwerpunkte des neuen Integrierten Handlungsprogramms zur Förderung der Elektromobilität in München (IHFEM 2018) sind der verstärkte Ausbau der Ladeinfrastruktur auf 1.000 Ladepunkte in 2020, die beschleunigte Umstellung der MVG-Busflotte sowie des städtischen Fuhrparks auf E-Fahrzeuge und ein Förderprogramm für E-Taxis. Für letzteres stehen ab September zwei Mio Euro zur Verfügung. Jeder gefahrene Fahrgast-Kilometer mit einem E-Taxi wird mit bis zu 20 Cent gefördert.

Das bestehende Förderprogramm „München emobil“ wird derweil fortgeführt. Gefördert werden dabei zum Beispiel Fahrzeuge wie Lastenpedelecs und E-Roller sowie Ladeinfrastruktur und Beratungsleistungen für Münchner Unternehmen, Gewerbetreibende und gemeinnützige Organisationen. Gut möglich also, dass die bayerische Landeshauptstadt in Sachen Elektromobilität doch noch aufholt. Bisher war es um den Stecker in München ja eher schlecht bestellt.
muenchen.de

— Anzeige —
Elektromobilität für die Nutzer gedacht: Seit 2016 unterstützen mehr als 300 AC-Ladesäulen von MENNEKES den Hamburger „Masterplan Elektromobilität“ und die Elektromobilisten in der Elbmetropole. Erfahren Sie am Beispiel von Hamburg, wie Städte mit Ladeinfrastruktur von MENNEKES die Elektromobilität flexibel und rechtssicher gestalten können. Jetzt nachlesen >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.