14.12.2017 - 22:27

Henk Meiborg über E-Mobilität in den Niederlanden

Was kann Deutschland bei der Elektromobilität von Holland lernen? Und wie sieht es eigentlich umgekehrt aus? Henk Meiborg kann das beantworten. Denn er muss es wissen: Der Holländer ist gleichermaßen Veteran und Grenzgänger der elektrischen Mobilität.

„Ich möchte jedes Auto als fahrende Batterie sehen“, hat Henk Meiborg im electrive.net Studio powered by P3 auf der EVS30 gesagt. Mit seiner Firma Emodz hat Meiborg zuletzt Projekte des holländischen Wirtschaftsministeriums organisiert. Was es mit diesen Programmen namens Partner International Business (P.I.B) auf sich hat, erklärt Ihnen Henk Meiborg am besten selbst. Nur so viel vorab: Ganz so leicht wird es den Niederländern in Deutschland nicht gemacht. Doch das nehmen unsere Nachbarn ganz offenbar sportlich. Denn bei der Elektromobilität haben sie uns etwas voraus: Einen Markt mir offenen Standards. Kleiner Hinweis: Das Interview war das erste überhaupt in unserem Messe-Studio in Stuttgart. Insofern wird’s echt Zeit für die Ausstrahlung. 😉

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Senior-Projektmanager (w/m/d) Elektromobilität

Zum Angebot

Laborleiter Elektrochemie

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot
Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/12/14/henk-meiborg-ueber-e-mobilitaet-in-holland-und-deutschland/
14.12.2017 22:14