27.07.2018

0,5-Prozent-Regel für Elektro-Dienstwagen beschlussreif

elektroauto-ladestation-ladestecker-typ-2

Die Bundesregierung will die Nutzung von Dienstwagen mit Elektro- oder Plug-in-Hybrid-Antrieb steuerlich fördern, indem der geldwerte Vorteil bei der privaten Nutzung halbiert wird. Das Kabinett will die Neuregelung, die von vielen Experten als wirksamer Hebel schon lange gefordert wird, laut „Spiegel“ am Mittwoch beschließen.
spiegel.de

– ANZEIGE –

EAV MünchenEAV Mobility – Pionier der E-Autovermietung ab jetzt auch in München: Die E-Autovermietung EAV Mobility ist 2016 in Stuttgart gestartet und expandiert jetzt mit verschiedenen Tesla Model S und Model X nach München. Zum Kennenlernen bieten wir die Wochenendmiete in unseren Tesla Model S 90D mit AP 2.0 und 700 Frei-km für 599€ inkl. MwSt. an.
www.eav-mobility.de >>

Stellenanzeigen

Planer/in Fertigung Produkt & Prozesse E-Motoren - Porsche

Zum Angebot

Projektmanager (m/w) Ladeinfrastruktur - Digital Energy Solutions

Zum Angebot

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w) - eeMobility

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar zu “0,5-Prozent-Regel für Elektro-Dienstwagen beschlussreif

  1. Eine staatliche Umweltförderung für Plug-In-Hybrid-Autos ist nicht zu rechtfertigen. Man kann mit dem Plug-In- Hybrid im Nahbereich elektrisch abgasfrei fahren, aber auch andere Fahrweisen mit sehr hohem Verbrauch und Abgaslast an den Tag legen. Ein Plug-In-Hybrid-Fahrer kann sich bei angepasster Fahrweise durch geringen Verbrauch selbst belohnen. Den im Vergleich zum jeweils ähnlichen Verbrenner-Auto höheren Anschaffungspreis dadurch wieder zu kompensieren, ist aber kaum möglich! Vielleicht geling dann dies inklusive der Bundes-Subventionierung?

    Keinen Sinn macht es, Firmen-Mitarbeitern oder Behörden-Fahrern oder -Selbstfahrern, die keine Verbrauchskosten tragen, einen Plug-In-Hybrid als Firmen-Auto zur Verfügung zu stellen. Da kann der Benzin-Verbrauch höher sein, als ohne (schweren) Hochvolt-Akku (mit rumzuschleppen). Zumindest unterwegs mal aufzuladen, wird meist ausfallen. Ich habe schon erlebt, dass die Dienstfahrer die Rekuperation bzw. den alternativen Betriebszustand „Segeln“ nicht kannten. Es wurde immer (unnütz) mechanisch gebremst!
    Im Stand bei großer Hitze zwecks Kühlung oder zwecks Standheizung die Hochvoltakku-Energie zu nutzen, ist besser als dazu (unerlaubt StVO § 30 !) einen Verbrennungsmotor laufen zu lassen. Natürlich geht es auf die E-Reichweite. Bei 30 Minuten Klimatisieren können 1 bis 5 km weg sein.
    Hängt das Elektro- oder Hybrid-Fahrzeug am Ladekabel, kann vor Fahrtantritt effektiv mit Strom der Innenraum vorgeheizt oder gekühlt werden. Dies erhöht dann auch die elektrische Reichweite, da nicht zu Beginn der Fahrt auf Kosten des Hochvoltakkus intensiv die gewünschte Temperatur hergestellt werden muss.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/07/27/05-prozent-regel-fuer-elektro-dienstwagen-vor-einfuehrung/
27.07.2018 10:51