12.12.2018

Warum Tesla anfangs fast Faraday geheißen hätte

tesla-logo-001

Tesla hat die Rechte am Firmennamen im Jahr 2004 für 75.000 Dollar von einem Mann namens Brad Siewert gekauft, der sich diese schon 1994 hatte schützen lassen, verriet Elon Musk jetzt. Der Mann habe die Rechte zunächst nicht verkaufen wollen.

Doch man habe seinen „nettesten Typen“ so lange regelmäßig zu Siewert geschickt, bis dieser schließlich einwilligte. Wäre er nicht zum Verkauf der Rechte bereit gewesen, würde Tesla heute Faraday heißen, so Musk. Unter dem Namen Faraday Future versucht sich bekanntlich nun schon seit Jahren ein anderes E-Auto-Startup weitgehend erfolglos als Tesla-Herausforderer.
futurezone.at, teslamag.de, twitter.com




Stellenanzeigen

Supplier Country Manager e-Mobility (m/w/d) - DKV Mobility Services

Zum Angebot

Rolloutmanager (w/m/d) Ladeinfrastruktur Elektromobilität - EnBW AG

Zum Angebot

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w) - eeMobility

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/12/12/warum-tesla-anfangs-fast-faraday-geheissen-haette/
12.12.2018 10:37