18.11.2019 - 10:45

BMW nennt weitere Details zum i4

bmw-i4-concept-2019-001-min

BMW hat nähere Details zum rein elektrischen i4 genannt, der ab 2021 in München produziert wird – darunter die Motorleistung, Batteriekapazität und auch erste Fahrleistungen.

Der für den BMW i4 entwickelte Elektromotor erzeugt eine Höchstleistung von rund 390 kW, die Dauerleistung nennt BMW allerdings nicht. Ein ähnlicher Antrieb (BMW spricht von der „fünften Generation“ der hauseigenen eDrive-Technologie) kommt bereits 2020 im iX3 auf den Markt, ehe 2021 der i4 und der iNext mit vergleichbarer Technologie folgen werden.

Der neu konzipierte Hochvoltspeicher weist bei einem Gewicht von rund 550 Kilogramm einen Energiegehalt von rund 80 kWh auf, womit rund 600 km Reichweite erzielt werden sollen. Bei der Eröffnung des Batteriezellen-Kompetenzzentrums in der vergangenen Woche hatte BMW noch angedeutet, dass ein Verhältnis von mehr als einem Kilometer Reichweite pro Kilogramm Batteriegewicht ein kurzfristiges Entwicklungsziel sei. Mit der aktuellen Mitteilung ist jetzt klar, dass damit der i4 gemeint war.

Die fünfte eDrive-Genration zeichnet sich auch durch eine besonders kompakte Bauweise aus. Elektromotor, Getriebe und Leistungselektronik sind in einem gemeinsamen Gehäuse untergebracht. Das soll die Integration in verschiedene Baureihen einfacher machen. Laut BMW ist das Antriebssystem „mit allen Fahrzeugkonzepten kompatibel und wird in verschiedenen Leistungsstufen für unterschiedliche Modelle verfügbar sein“. Die „hochintegrierte Bauweise“ ermögliche eine hohe Leistungsdichte, ein geringeres Gewicht und einen reduzierten Fertigungsaufwand. Zudem steigt BMW auf fremderregte Synchronmotoren um, die ohne seltene Erden auskommen.

– ANZEIGE –



Die Ladeeinheit ist auf eine Ladeleistung von bis zu 150 kW ausgerichtet. Die Schnellladung auf 80 Prozent State of Charge soll demnach rund 35 Minuten dauern, im Optimalfall kann in sechs Minuten Strom für weitere 100 Kilometer nachgeladen werden. Angaben zur AC-Ladeleistung hat BMW nicht gemacht.

BMW macht auch bereits erste Angaben zu Fahrleistungen des i4: Der Wagen soll in etwa 4,0 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 200 km/h. Ansonsten heißt es noch: „Seine spontane Kraftentfaltung verhilft dem BMW i4 zu herausragenden Performance-Eigenschaften und außergewöhnlich hoher Effizienz.“

Der i4 wird auf der flexiblen Fahrzeugarchitektur von BMW aufbauen, also derselben Technik wie die eng verwandte 3er Baureihe. Die tief angebrachte Batterie und der kompakte Antrieb soll dabei „hohe Freiheitsgrade bei der Realisierung eines modellspezifischen Designs“ ermöglichen. Sprich: Das E-Modell soll optisch eigenständig werden. Angekündigt werden etwa eine „dynamisch gestreckte Linienführung“, ein „hoher Ein- und Ausstiegskomfort für die Fondpassagiere“ und ein „geräumiges, variabel nutzbares Interieur“.

Übrigens: Die Bezeichnung „Misch-Plattform“ gefällt BMW-Chef Oliver Zipse nicht. Mit ausreichend Entwicklungszeit für die flexible Fahrzeugarchitektur gebe es keine Kompromisse zwischen den Verbrenner-Modellen und den E-Autos, so Zipse bei der Eröffnungsveranstaltung des Batteriezell-Kompetenzzentrums. Nur wer spät dran sei und nachträglich aus einer Verbrenner- eine Misch-Plattform mache, müsse Kompromisse eingehen.
bmwgroup.com

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Project & Sales Manager for Urban Charging Hubs (f/m/x)

Zum Angebot

Mitarbeiter Batterie Assemblierung

Zum Angebot

IT Specialist Business Solutions & Infrastructure (m/w/d)

Zum Angebot

8 Kommentare zu “BMW nennt weitere Details zum i4

  1. Egon meier

    80 kwh Kapzität und und 600km Reichweite sind extrem ambitioniert ..
    Gut- BMW hat BEV-Erfahrung aber dass sie solch einen Quantensprung schaffen .. das .. glaube ich nicht so richtig ..
    Ich gönne es ihnen und es würde zeigen, dass TEsla noch nicht die Spitze in Sachen Wirkungsgrad darstellt.

    BEV ist erst am Anfang

    • Manfred

      Habe seit 3 Wochen einen 330e. Werksangabe 60 – 66km elektrische Reichweite. Fakt bei gezügelter Fahrweise sind um die 35km. Dann sind die 10KW weg. Somit aus 80KW dann 600km rauszuholen ist etwas mehr als „ambitioniert“.

      • Christian

        Das geht. Vergessen Sie den Vergleich mit dem 330e. Auch BEV haben eine „Warmlaufphase“ mit etwas erhöhtem Verbrauch. Mit Ihren 10 kWh kommen Sie darüber garnicht hinaus, vorallem wenn am Anfang auch noch mit 3 – 5 kWh geheizt wird.

  2. Boris J.

    80kWh / 600km …. immer diese prallen Ankündigungen. Am Ende immer wieder nur heiße Luft.
    3-Phasen-AC-Lader bestimmt wieder gegen Aufpreis und eine Katalog lange Liste an Sonderausstattungen weil das Basis-Modell nicht mal eine Parkhilfe oder Abstands-Tempomat Serienmäßig hat.

  3. Peter Lustig

    Fremderregte ASYNCHRONmotoren? 😉

  4. Gerd

    Hat eigentlich schon mal jemand ausgerechnet, wievie CO2 die ganzen irrelevanten Ankündigungen von BMW verursachen?
    Aber egal – selbst wenn die Autos 2058 effizienztechnisch auf Tesla aufschließen würden – bei dem Krawalltüten-Prolldesign kauft die eh kein Mensch.

  5. Thoralf Schilde

    Wenn er mit 80kWh Akku dann reale 400km Reichweite im Drittelmix schafft, dann wäre er schon sehr gut für ein Deutsches BEV! Audi & Co. schaffen damit gerade einmal 300-350km. Sorry, aber das ist für mich mal wieder typischer Werbe-Sprech! Tesla braucht für reale 500km einen 100kWh-Akku, und das nicht ohne Grund. Jetzt will BMW mit nur 80kWh gleich 600km schaffen? Ja, bei Sonnenschein und 60km/h auf der Teststrecke ohne jede Geschwindigkeitsänderung!

  6. Bartholomäus Steiner

    Echt cool, freue mich auf den i4!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/11/18/bmw-nennt-weitere-details-zum-i4/
18.11.2019 10:26