28.10.2020 - 13:44

Jaguar E-Pace kommt 2021 als PHEV

Jaguar ergänzt sein kleinstes SUV-Modell zum Modelljahrgang 2021 um einen Plug-in-Hybriden. Der Antriebsstrang des E-Pace P300e ist bereits aus anderen Modellen von Jaguar Land Rover bekannt.

Nach dem rein elektrischen I-Pace und dem im September vorgestellten F-Pace mit Plug-in Hybridantrieb erhält nun auch der kleinere E-Pace mit dem Facelift erstmals eine PHEV-Option. Im Gegensatz zu dem größeren F-Pace erhält das kleinere SUV nicht den als P400e vermarkteten Hybrid-Antriebstrang mit dem 2,0 Liter großen Benziner, sondern den aus den Land-Rover-Baureihen Evoque und Discovery Sport bekannten P300e.

Diesen Antrieb hatte Jaguar Land Rover im April 2020 vorgestellt. Bei dem Antrieb handelt es sich um einen Transaxle-Layout: Der Verbrenner (ein 147 kW starker 1,5-Liter-Dreizylinder) sitzt klassisch vorne im Motorraum, der Elektromotor wurde aber nicht in das Automatikgetriebe integriert, sondern sitzt separat vom Verbrenner an der Hinterachse. Der E-Motor leistet 80 kW, soll das Fahrzeug im E-Modus auf bis zu 135 km/h beschleunigen können und eine E-Reichweite von bis zu 63 Kilometern im WLTP-City-Zyklus bieten. Die Systemleistung gibt Jaguar mit 227 kW an, was den Plug-in-Hybriden zur stärksten Motorisierung des E-Pace macht.

Bei dem Hochvolt-Speicher handelt es sich um eine im Unterboden installierte 15-kWh-Batterie. Jaguar verspricht, dass der E-Pace PHEV die durchschnittliche Fahrstrecke eines britischen Pendlers – laut Statistik 30,2 Kilometer – „mühelos“ ohne Zwischenladung zurücklegen können soll. Im Gegensatz zu einigen anderen PHEV-Modellen kann der E-Pace auch an einer DC-Ladesäule schnell geladen werden. Ein komplett leerer Akku soll in 30 Minuten auf 80 Prozent geladen werden, die Ladeleistung liegt bei 32 kW. Die AC-Ladeleistung gibt Jaguar in der Mitteilung nicht an, sie dürfte aber den Land-Rover-Modellen mit gleicher Batterie entsprechen: Über AC ist nur einphasiges Laden mit sieben kW möglich, der Ladevorgang auf 80 Prozent dauert hier rund anderthalb Stunden. An einer Haushaltssteckdose vergehen 6:42 Stunden, bis der Akku vollständig geladen ist.

– ANZEIGE –



Im Rahmen der Modellpflege wurde auch die Optik des E-Pace leicht überarbeitet. Die neuen Stoßstangen sollen aerodynamisch optimiert sein, zudem tragen die LED-Scheinwerfer ein neues Tagfahrlicht. Im Innenraum wurde das Connectivity-Angebot weiterentwickelt, die Fahrzeuge verfügen nun über das neue „Pivi Pro“-Infotainment.

Frei von Problemen war die Markteinführung des Plug-in-Hybridantriebs mit dem Dreizylinder bei Land Rover übrigens nicht: Die Marke musste kürzlich einräumen, dass der Antrieb im Evoque und Discovery Sport nicht in allen Ausstattungen die im Frühjahr versprochenen Angaben zur E-Reichweite und den CO2-Emissionen erfüllen kann. Der Vertrieb der beiden Modelle musste deshalb pausiert werden.

Bis der E-Pace P300e im Frühjahr 2021 ausgeliefert wird, dürften diese Probleme aber ausgeräumt sein. Alle Versionen des E-Pace können ab sofort bestellt werden, die Preise für den P300e starten bei 56.869,24 Euro. Mit einem Nettolistenpreis von über 40.000 Euro ist der E-Pace P300e somit für den Umweltbonus in Höhe von 5.981,25 Euro (3.750 Euro Bundesanteil, 1.875 Euro Herstelleranteil zzgl. 19 Prozent Mehrwertsteuer bei Auslieferung 2021) qualifiziert.
jaguar.com

Stellenanzeigen

Leiter Netzentwicklung für öffentliche Ladeparks (m/w/d)

Zum Angebot

Sales Manager:in Corporate Clients (m/w/d)

Zum Angebot

Projektleiter Ladeinfrastruktur E-Mobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/10/28/jaguar-e-pace-kommt-2021-als-phev/
28.10.2020 13:55