19.05.2022 - 10:32

Alternative zum City-SUV? Opel Rocks-e im Fahrbericht

+ Premium

Der Opel Rocks-e ist ein Elektroleichtfahrzeug, welches auch ohne Pkw-Führerschein gefahren werden darf. Ein elektrischer Zwerg also, der vor allem für den Stadtverkehr konzipiert wurde. Wir sind zwei Wochen lang mit dem Rocks-e durch Hamburg gewuselt und haben dabei viel über die Stärken und Schwächen des Konzepts gelernt. Hier ist der Fahrbericht!

* * *

„Don’t call it Auto!“ Dieser Satz musste während des zweiwöchigen Tests in Hamburg öfter gesagt werden. Der Opel Rocks-e sucht nicht die Konkurrenz zu „ausgewachsenen“ Autos, schon gar nicht zum Stadtpanzer, pardon City-SUV. Vielmehr soll das Elektroleichtfahrzeug der Klasse L6e eine Alternative zu öffentlichen Verkehrsmitteln, Zwei- und Dreirädern bieten. Oder aber die Jüngeren abholen. Denn hierzulande kann das Gefährt mit seiner Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h bereits ab 15 Jahren gefahren werden. Voraussetzung ist lediglich ein Führerschein der Klasse AM.

Eines der größten Vorurteile ist sicherlich die erwähnte Höchstgeschwindigkeit. Auch bei mir kam die Sorge auf, man könnte ein Verkehrshindernis sein. Doch dann machte sich Vorfreude breit.

Für die Abholung des Testwagens musste ich in die Innenstadt, pünktlich zum Feierabendverkehr. Der Sprung ins kalte Wasser war perfekt. Ich hatte keine Möglichkeit, den Ableger des Citroën Ami kurz kennenzulernen, stattdessen ging es direkt in den Hamburger Stau. Der Einstieg in das 2,41 Meter kurze und 1,39 Meter schmale Gefährt verlief ohne Probleme. Erstaunlich, wie viel Platz in dem Rocks-e tatsächlich ist – auch für Sitzriesen wie mich. Zündschlüssel (!) rein, Vorwärtsgang wählen und einen kurzen Blick auf die Instrumententafel werfen, die nicht mehr anzeigt als den Gang, die verfügbare Reichweite, den Ladestand der Batterie und die Geschwindigkeit – und Abfahrt!

Der 48-Volt-Antrieb mit seinen 6 kW entfaltet nur eine moderate Beschleunigung des 471 Kilogramm leichten City-Gefährts. Zügig geht es eher nicht voran. Und dennoch reichte der Vortrieb fast immer aus, um im Feierabendverkehr kein Verkehrshindernis zu sein und gut mitschwimmen zu können. Die erste Tour machte richtig Spaß! Woran man sich allerdings gewöhnen muss, sind die vergleichsweise lauten Motorgeräusche im Innenraum, die von außen deutlich weniger wahrzunehmen sind.

Während des zweiwöchigen Testzeitraums habe ich in der Hansestadt rund 200 Kilometer zurückgelegt. Die einzelnen Streckenlängen reichten dabei von nur ganz wenigen bis hin zu 15 Kilometern. In keinem der Fälle fühlte ich mich im Opel Rocks-e wie ein Verkehrshindernis. Eine wichtige Erfahrung, um den größten Kritikpunkt an dieser Fahrzeuggattung zu entkräften.

Doch der Opel Rocks-e kommt manchmal natürlich auch an seine Grenzen bzw. an die Grenzen der Geduld mancher Auto-, Lkw- oder auch Transporter-Fahrer. Wobei dies nur für Fahrten außerhalb der Stadt gilt, also auf den Landstraßen rund um Hamburg. Autobahnen sind für den Rocks-e  ohnehin tabu.

Eine gesetzliche Erhöhung der Höchstgeschwindigkeit auf beispielsweise 60 km/h wäre sicherlich sinnvoll, auch wenn das für Landstraßenfahrten noch nicht ganz reicht. Das Mitschwimmen im Stadtverkehr würde so aber noch flüssiger verlaufen. Auch mit Blick auf Streckenabschnitte, auf denen 60 km/h gefahren werden darf.

Wichtig zu wissen ist allerdings, dass es auch technische Einschränkungen beim Rocks-e gibt: In Abhängigkeit von Ladestand und Temperatur kann es zu Drosselungen bei der Antriebspower kommen. Dies musste ich auch im Test feststellen. Beträgt der Ladestand zum Beispiel 10 bis 15 Prozent und hat der Akku eine Temperatur von 5 bis 10 Grad, steht eine Höchstgeschwindigkeit von nur 32 km/h zur Verfügung. In einem Fall schwankte die Temperatur offenbar um die 10 Grad, weshalb mal 32 km/h und dann wieder 45 km/h möglich waren.

Die Reichweite des Rocks-e gibt Opel übrigens mit bis zu 75 Kilometern an. Im Test konnten Reichweiten zwischen 60 und 70 Kilometer mit einer Ladung des 5,5 kWh kleinen Akkus zurückgelegt werden. Ist der chemische Speicher leer, dauert es an einer AC-Lademöglichkeit rund 3 Stunden, bis wieder 80 Prozent erreicht sind. Nach einer weiteren halben Stunde ist der Akku vollständig gefüllt. Hierfür ist im Rahmen auf der Beifahrerseite ein 3-Meter-Kabel mit Schuko-Stecker fest verbaut, dessen Staufach jedoch sehr knapp bemessen ist. Auch ist diese Kabellänge durchaus knapp bemessen, egal, ob an der heimischen Steckdose oder an einer öffentlichen Ladesäule Strom gezapft wird. Letztere war für mich die einzige Lademöglichkeit. In Hamburg haben einige ältere AC-Säulen noch einen Schuko-Anschluss. Wo dies nicht der Fall ist, gibt es von Opel einen Typ2-Adapter – praktisch.

– ANZEIGE –

Würth

Da sich der Rocks-e vor allem mit Zwei- und Dreirädern messen soll, ist es schon als Komfort zu bezeichnen, dass die Passagiere in einem geschlossenen, hellen und geschützten Innenraum sitzen. Für die Sicherheit gibt’s einen Stahlrohrrahmen mit Knautschzone. Wirklich komfortabel sind die Sitze nicht, aber ganz so unbequem, wie man vermuten könnte, auch wieder nicht. Dennoch bekommt man von Unebenheiten auf der Straße öfter mehr ab als einem lieb wäre.

Das sorgte bei einer Fahrt zum Beispiel dafür, dass der winzige Rückspiegel seinen Halt verlor. Bei der guten Rund-um-Sicht ist er aber ohnehin nahezu abkömmlich. Vielleicht noch ein paar Angaben zum Komfort: Ein Radio gibt es nicht, dafür aber eine Smartphone-Halterung. Und wem die Lautstärke noch nicht reicht, der kann einen Bluetooth-Lautsprecher in einer dafür vorgesehenen Ablage abstellen. Platz für Kleinkram gibt es übrigens genug: Da wäre die große Ablagefläche auf dem Armaturenbrett. Zwei große Einkaufstaschen können hinter den Sitzen verstaut werden. Zudem bleibt die Möglichkeit, einen Handgepäckkoffer vor den Füßen des Beifahrers zu verstauen. Fährt niemand mit, lassen sich auch ein paar Säcke Blumenerde unterbringen. In dem Fall wäre für einen dauerhaften Einsatz sicher der Rocks-e Kargo das passendere Modell.

Apropos Komfort: Die weiter oben erwähnte Kälte macht dem Rocks-e sonst nicht viel aus. Eine klassische Heizung gibt es zwar nicht, dafür aber ein Gebläse. Dieses sorgt zumindest für freie Sicht und etwas warme Luft. Zum Start empfiehlt es sich bei kalten Temperaturen dennoch, erst einmal eine Jacke zu tragen. Diese kann aber schon nach kurzer Zeit abgelegt werden. Sollte es regnen, macht ein Scheibenwischer die Frontscheibe frei. Sollten die Scheiben dennoch mal beschlagen, was im Test öfter vorkam, sind die üblichen Haushaltstricks hilfreich. Ein Schwamm gehört dazu.

Damit wären auch schon fast alle Funktionen aufgelistet, viel mehr gibt der Opel Rocks-e nicht her. Zum Konzept selbst könnte ich sicher noch mehr sagen, doch dass haben wir für Sie bereits hier und auch dort ausführlich getan.

Fazit

Mit einem Basispreis von 7.990 Euro wirkt der Opel Rocks-e im Vergleich zu einem Dacia Spring, der im Gegensatz zum Opel vom Umweltbonus profitiert, sehr teuer. Wie eingangs bereits erwähnt, ist die Zielgruppe des Rocks-e aber eine andere. Es geht um die Wahl zwischen einem Roller oder einem Wetter-geschützten Mobil. Und da sei erwähnt, dass es Finanzierungsmöglichkeiten gibt, bei denen zum Beispiel eine Anzahlung von 1.500 Euro erfolgen kann und bei einer Laufzeit von 24 Monaten eine monatliche Rate ab 74 Euro möglich ist. Bei einer Laufzeit von 36 Monaten sinkt diese sogar auf 66 Euro.

Aber: Dieses Gefährt kann natürlich nicht nur für junge Leute, sondern auch für Flotten im städtischen Bereich interessant sein. Pflegedienste, die ausschließlich in definierten Quartieren unterwegs sind, könnten darin eine Lösung sehen. Auch für Lieferdienste wäre der Opel Rocks-e sicher eine denkbare Alternative. Im kommunalen Bereich – für Botenfahrten oder in der Parkraumbewirtschaftung – sollten sich ebenfalls zahlreiche Anwendungsfälle finden lassen. Oder wie Free2Move zeigt, ist auch ein Einsatz in Sharing-Flotten möglich. So vielfältig die Möglichkeiten, so traurig war ich bei Rückgabe des Testwagens: Der Opel Rocks-e macht Spaß, ist in der Stadt nicht wirklich ein Verkehrshindernis und erledigt genau das, was er soll: Er bringt mich ohne Schnörkel von A nach B.

– ANZEIGE –

MennekesSolarladen für zu Hause. Die MENNEKES Wallbox AMTRON Charge Control überzeugt mit der komfortablen Bedienung über Smartphone oder Tablet und der Möglichkeit zur Anbindung an die Solaranlage. Durch die Möglichkeit, Ladestatistiken einzusehen und zu exportieren ist sie auch eine ausgezeichnete Lösung für alle Fahrer eines elektrischen Dienstwagens, die privat geladenen Strom mit ihrem Arbeitgeber abrechnen wollen.
Weitere Infos finden Sie hier.

Stellenanzeigen

Customer Support Specialist (m/w/d)

Zum Angebot

Technischer Redakteur (m/w/d)

Zum Angebot

Senior Sales Professional (w/m/d) PKW Ladeinfrastruktur

Zum Angebot

15 Kommentare zu “Alternative zum City-SUV? Opel Rocks-e im Fahrbericht

  1. Northbuddy

    Die Höchstgeschwindigkeit von 45km/h ist natürlich innerstädtisch oder bei jungen FahrerInnen ideal. Aber im ländlichen Bereich wären 80-100km/h (wie beim Twizzy) nötig, um auf der Landstraße nicht als permanentes Hindernis zu gelten.
    Schade, das es hier keine Version gibt, die eben etwas schneller fährt. Denn dann wäre es für eine deutlich größere Zielgruppe ein interessantes Fahrzeug.

    • Alessandro Frank

      Hier dürfte der Microlino eine gute Alternative sein.

  2. Hans Zimmer

    Endlich mal wieder ein E-Auto für den kleinen Geldbeutel

  3. Eride

    Eine Alternative wäre ja normale E-Kleinwagen(Smart, Fiat500, Corsa, etc.etc.), per Software so hinzubiegen, dass nur 45 km/h damit gefahren werden kann.

    • D-Tric

      wäre dann aber für die angepeilte Zielgruppe zu teuer.

    • Thomas F.

      ..das könnte dann aber das Budget der dafür infrage kommenden Nutzergruppen sprengen.
      Vorteilhaft beim Opel bzw. Citroën: es fallen keine Steuern und TÜV-Gebühren an. Das Versicherungskennzeichen ist ein weiteres Kostenargument.

  4. Thomas

    Wäre für mich mit Behinderung und Fahrten von ca.7km genau das richtige, ideal bei Kurzstrecke eben. Geschwindigkeit ist eh meist auf 30 oder 40 km/h begrenzt, genauso wäre es preislich eine Super Angelegenheit. Wäre aber auch für eine etwas schnellere Version so 60-70km/h auch nicht abgeneigt.

  5. Sebastian

    Der Gesetzgeber sollte sich mal langsam, gaaanz langsam Gedanken machen, über die prähistorische 45 km/h Regelung. Aus Zeiten in denen noch einige von uns in Höllen lebten, kann es damals gut und richtig gewesen sein. Heute sind solche Fahrzeuge / Vehikel / bikes what ever mit dieser 45 km/h Grenze einfach nur Verkehrsbehinderungen – vor allem wenn dann, wie im Artikel, von City gesprochen wird. Da müssen dann selbst 40 Tonner auf die linke Spur auf Durchgangsstraßen um solche Flöhe zu überholen.
    .
    Liebe Regierung: wir schreiben das Jahr 2022… da bremsen selbst LKWs so gut wie ein Porsche 911

    • Stefan

      Die 45 km/h-Regelung ist für Jugendliche oder ältere, die nie einen richtigen Auto-Führerschein gemacht haben.
      Der Hersteller kann gerne eine andere Version für 80 oder 90 anbieten, eben für Leute mit richtigem Auto-Führerschein.
      Auto- und LKW-Fahrer, die ständig 10 km/h über Tempolimit fahren, sollten in die MPU.

      • Sebastian

        Wenn ich Tempomat 45 fahre, zeigt mein GPS 38 an… vl. klingt es mal etwas…
        .
        wo sagte ich das man in der Stadt +10 fahren soll? Das mach ich nicht mal auf der Autobahn… sehr zum leitwesen der ach sooo eiligen Schraubenvertretern. die gerne 5 Autos vor mir im nächsten Stau stehen.
        .
        Fakt ist aber auch, das Vmax 45 eben max. ist… also Berg runter, mit rückenwind.
        .
        evtl. haben Sie mein Posting nun verstanden…

  6. Thomas

    Ich weiß nicht, warum man immer den Begriff Verkehrshindernis verwenden muss. 50km/h innerorts sind eine maximal zulässige Höchstgeschwindigkeit. Niemand ist gezwungen, diese auch zu fahren. Gleiches gilt für Strecken außerorts. Was notwendig ist, ist der Respekt der verschiedenen Verkehrsteilnehmer untereinander. Vielleicht sollte man über eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeiten nachdenken. Warum muss immer alles schnell sein?

    • Sebastian

      Warum muss immer alles schnell sein?
      ………..

      das jetzt aber nicht im Ernst, oder? In einem Thema wie diesem von Schnelligkeit zu sprechen, grenzt ja wirklich an Schizophränie… Wenn Sie von 40 oder 60 km/h überfordert sind, sollten Sie besser mal überlegen ob die Teilnahme am Straßenverkehr wirklich zuträglich ist. Ich meine das ganz ernst, im Sinne der eigenen Gesundheit für Sie.

      • Olli

        Ich muss Thomas zustimmen: im innerstädtischen Bereich ist heute selbst 50km/h häufig zu schnell. Hier geht der Trend eindeutig Richtung 30km/h. M.E.kämpft die Autolobby nur noch Rückzugsgefechte – mal sehen, wann die Front zusammenbricht. Denn die Vorteile einer generellen Höchstgeschwindigkeit von 30km/h liegen auf der Hand: Weniger Lärm, weniger und weniger schwere Unfälle, geringere Geschwindigkeitsdifferenz zwischen motorisiertem Verkehr und Radfahrern, lebenswertere Städte statt leben an der Rennstrecke. Und wenn sie jetzt immer noch nicht glauben, dass 50km/h zu schnell in Bereichen ist, wo ungeschützte Menschen den Weg ihres Autos kreuzen: lassen Sie sich doch einfach mal mit dieser Geschwindigkeit anfahren.

        • Sebastian

          Ich meinte 2 spurige Straßen, sorry. In den meisten mir bekannten Städten herrscht 30 km/h – selbst auf Durchgangstraßen…. eine absurdidät die international seines Gleichen sucht.

  7. Karl Seiler

    Vor allem die Sicherheit und der Komfort sind im Vergleich zu einem Moped-Roller um Klassen besser. Vor allem kann aber auch ein (gleichaltriger) Beifahrer ohne Wetterschutz-Bekleidung, ohne Helm und mit Gepäck problemlos mitgenommen werden.
    Wer sich interessiert: Mein Präsentations-Fahrbericht steht bei http://www.die-testfahrer.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2022/05/19/alternative-zum-city-suv-opel-rocks-e-im-fahrbericht/
19.05.2022 10:33