15.11.2017 - 12:43

Werden Elektroautos in Norwegen bald teurer?

tesla-model-s-elektroauto-blau

Norwegen ist zwar kein EU-Mitglied, gehört aber dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) an. Die Brüsseler Behörde ESA, welche die Einhaltung der Normen für die Freihandelszone des EWR überwacht, meldet nun Zweifel an einer Fortführung der Mehrwertsteuer-Befreiung an. 

Die norwegische Regelung sorgt bisher dafür, dass Elektroautos dort teils deutlich günstiger sind als vergleichbare Verbrenner. Was natürlich der Hauptgrund für den großen Erfolg der Elektromobilität in dem skandinavischen Land ist. Die norwegische Regierung hatte erst kürzlich eine Verlängerung der Mehrwertsteuer-Befreiung bis zum Jahr 2020 beantragt.

Die ESA habe grundsätzlich nichts gegen steuerliche Subventionen zur Förderung von Umweltzielen einzuwenden. Angesichts des Erfolgs der Stromer in Norwegen glaubt die Behörde jedoch, dass das Land bald an einem Punkt angelangt sein könnte, an dem der Staat mehr Geld als notwendig ausgibt, um E-Autos zu subventionieren. Ein Aus für die MwSt-Befreiung bedeuten die Bedenken aus Brüssel aber nicht zwangsläufig. Die Behörde will die Entwicklung in Norwegen erst noch weiter beobachten.
aftenposten.no (auf Norwegisch), cleantechnica.com

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Senior / Junior Produktmanager e-Charging (m/w/d)

Zum Angebot

B2B Sales Consultant (m/w/d)

Zum Angebot

Projektmanager (m/w/d) Innovation für Landesprojekte für die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2017/11/15/norwegen-esa-koennte-mwst-befreiung-fuer-e-autos-kippen/
15.11.2017 12:40