28.11.2017

Siemens, Airbus und Rolls-Royce kündigen E-Fan X an

siemens-rolls-royce-airbus-e-fan-x-hybrid-flugzeug

Siemens, Airbus und Rolls-Royce kündigen an, bis zum Jahr 2020 erstmals ein 100-sitziges Regionalflugzeug mit einem hybrid-elektrischen Antriebsstrang auszurüsten. Als fliegende Versuchsplattform dient eine vierstrahlige BAe 146. 

Mit dem E-Fan X wollen die Partner Hybridantriebe im Flug erforschen und weiterentwickeln. Das Projekt knüpft an die 2016 geschlossene Partnerschaft zwischen Airbus und Siemens an.

Bei dem Hybrid-Flugzeug wird eines der vier Gasturbinentriebwerke durch einen zwei Megawatt starken Elektroantrieb von Siemens ersetzt. Sobald die Systemreife nachgewiesen ist, soll noch ein E-Motor eine weitere Turbine ersetzen. Siemens liefert zudem auch den Wechselrichter, den DC/DC-Wandler, das Stromverteilungssystem und die Leistungselektronik inklusive Steuereinheit. Rolls-Royce hingegen steuert eine Gasturbine bei, die im Rumpf des Flugzeugs den Strom für den Zwei-Megawatt-Generator erzeugt. Airbus ist für die Gesamtintegration nebst Steuerungsarchitektur des Antriebssystems und der Batterien verantwortlich.

airbus-siemens-rolls-royce-infrografik-e-fan-x-hybrid-flugzeug
aero.de, siemens.com




Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Kommentar zu “Siemens, Airbus und Rolls-Royce kündigen E-Fan X an

  1. Ein serieller Hybrid für Flugzeuge! Sehr interessanter Ansatz und tolle Idee! Das würde bei vollständiger Umsetzung die Entkopplung der aktuellen Gasturbinenleistung von der jeweiligen Leistungsanforderung (je nach Flugzustand) ermöglichen, so also z.B. die Emissionen in bestimmten Flugphasen zu verringern. Ich wünsche den beteiligten Firmen Erfolg bei der Umsetzung. Damit würde auch der Flugverkehr mal von Elektrifizierung profitieren.