25.07.2018 - 12:33

BDEW-Register zählt 13.500 Ladepunkte in Deutschland

ladestation-stadtwerke-jena-daniel-boennighausen

Das neue Ladesäulenregister des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) weist für Deutschland rund 13.500 öffentliche und teilöffentliche Ladepunkte an insgesamt rund 6.700 Ladesäulen aus. 13 Prozent davon sind Schnelllader.

Damit ist die Anzahl von Ladepunkten seit Ende Juni 2017 (10.700 Stück) innerhalb eines Jahres um mehr als 25 Prozent gewachsen. Eine detaillierte Auswertung der Zahlen je Bundesland und Stadt soll in Kürze folgen. In die Erfassung eingeflossen sind nach Angaben des BDEW sowohl Meldungen von Energieunternehmen als auch weiterer Marktakteure wie Parkhaus- und Parkplatzbetreiber, Supermärkte und Hotels.

Die Statistik eröffnet einige interessante Einblicke: So werden mehr als drei Viertel der Ladepunkte in Deutschland von Energieunternehmen betrieben. Und 80 Prozent der Ladevorgänge finden an heimischen Ladestationen statt.

Der BDEW prognostiziert darüber hinaus, dass das vom Bund mittels Ladeinfrastruktur-Förderung ursprünglich angestrebte Etappenziel von 15.000 zusätzlichen Ladepunkten „voraussichtlich schon nach der Hälfte der Laufzeit erreicht werden kann“. Mit Blick auf das neue, in der Koalitionsvereinbarung von CDU, CSU und SPD fixierte Ziel, 100.000 Ladepunkte bis 2020 zusätzlich verfügbar zu machen, plädiert BDEW-Hauptgeschäftsführer Stefan Kapferer für eine Umschichtung der Fördermittel zugunsten der Ladeinfrastruktur: „Sollten weiterhin die Mittel für die Fahrzeuge (die Kaufprämie, Anm. d. Red.) so langsam abfließen, sollte über eine Umverteilung nachgedacht werden.“ (Hinweis: Dieses Thema wird auch in der aktuellen These des Monats diskutiert.)

Das Ladesäulenregister – abrufbar unter www.ladesaeulenregister.de – wird vom BDEW und dessen hundertprozentiger Tochter Energie Codes und Services GmbH beständig aktualisiert. Betreiber von Ladesäulen können sich kostenlos in das Register eintragen lassen.
bdew.de

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Vertriebsmanager (m/w/d) E-Mobilität für Norddeutschland

Zum Angebot

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w)

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “BDEW-Register zählt 13.500 Ladepunkte in Deutschland

  1. Chris

    Tja, wenn man auf goingelectric.de nachschaut, finden sich irgendwie doppelt so viele Ladesäulen mit mindestens 20000 Ladepunkten.
    Woher der BDEW seine Zahlen hat, wissen wohl nur sie selbst.
    Wenn man sich z.B. auf deren Karte das Ruhrgebiet anschaut, findet man in Essen gar keine Säulen, obwohl dort mehr als 30 Stück in Betrieb sind.
    Irgendwie fühlt es sich eine wenig wie fake news an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/07/25/bdew-register-zaehlt-13-500-ladepunkte-in-deutschland/
25.07.2018 12:49