30.09.2018 - 12:56

Tesla: Elon Musk gibt Leitung des Verwaltungsrats ab

tesla-elon-musk

Die US-Börsenaufsicht SEC und Tesla-Chef Elon Musk haben den Streit um eine mögliche Täuschung von Anlegern durch die Ankündigung, Tesla von der Börse zu nehmen, beigelegt. Die Folge: Den Vorsitz des Verwaltungsrates ist Musk für drei Jahre los. Und ein paar Millionen Dollar Strafe fließen auch.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Erst vor wenigen Tagen hatte die US-Börsenaufsicht eine Klage gegen den Tesla-Chef eingereicht. Der Vorwurf: Wertpapierbetrug. Elon Musk bezeichnete den Schritt in einer ersten Reaktion als ungerechtfertigt. Doch letztlich musste Musk nun einen Deal eingehen, um Schlimmeres zu verhindern. Demnach hat er zugestimmt, seinen Posten als Chef des übergeordneten Tesla-Verwaltungsrates für mindestens drei Jahre zu räumen. Musk bleibt aber CEO des Elektroauto-Herstellers.

Tesla als Unternehmen und Elon Musk müssen zudem jeweils 20 Millionen Dollar (rund 17,210 Millionen Euro) Geldbuße zahlen. Tesla muss auch zwei unabhängige Direktoren in seinen Aufsichtsrat berufen und „zusätzliche Kontrollen und Prozesse“ einführen, um Musks Kommunikation zu beaufsichtigen. Der Tesla-Chef musste dabei allerdings weder seine Schuld einräumen noch bestreiten. Ein Gericht muss der Einigung abschließend noch zustimmen. Offenbar hat Elon Musk damit zwar etwas an Einfluss verloren, aber Schlimmeres verhindert. Die SEC hatte ursprünglich drauf gedrungen, dass er auf Lebenszeit aus Chefetagen börsennotierter US-Unternehmen verbannt wird.

Update 17.10.2018: Der nach einer Klage wegen Marktmanipulation vereinbarte Vergleich zwischen Tesla-Chef Elon Musk und der US-Börsenaufsicht SEC, der unter anderem den Rückzug Musks aus dem Verwaltungsrat von Tesla vorsieht, ist nun auch richterlich abgesegnet.
faz.net, zeit.de, welt.desec.gov, automobilwoche.de, wiwo.de (beides Update)

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Vertriebsmanager (m/w/d) E-Mobilität für Norddeutschland

Zum Angebot

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w)

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/09/30/tesla-chef-elon-musk-tritt-als-aufsichtsratschef-zurueck/
30.09.2018 12:06