15.11.2018

Hybrid-Löschfahrzeug von Rosenbauer und Berliner Feuerwehr

Das Unternehmen Rosenbauer und die Berliner Feuerwehr werden in den kommenden zwei Jahren gemeinsam ein Hybrid-Löschfahrzeug entwickeln. Zu diesem Zweck haben heute Vertreter beider Seiten eine Innovationspartnerschaft unterzeichnet.

Der Name des Projekts lautet „eLHF“ und steht für elektrisches Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeug. Angestrebt wird in dessen Rahmen neben der Entwicklung auch die Erprobung des Fahrzeugs. Dabei streben die Partner an, im Regeleinsatz auf eine Elektro-Quote von 80 Prozent zu kommen. Soll heißen: Vier Fünftel aller Einsatzszenarien sollen im rein elektrischen Betriebsmodus absolviert werden.

Die technologische Basis für das eLHF bildet der Concept Fire Truck (CFT) von Rosenbauer, der 2016 erstmals präsentiert wurde. Die Studie soll hauptsächlich als Architektur für kommunale Löschfahrzeuge dienen, wobei eine Diversifizierung der ableitbaren Fahrzeugtyppalette angestrebt ist. Besonders bei den Mitgliedsstädten der „C40 Cities Climate Leadership Group“ sei der CFT auf Interesse gestoßen, heißt es. Rosenbauer schätzt den weltweiten Markt für die CFT-Architektur auf rund 3.200 Fahrzeuge bis 2030, in Europa könnten 2025 bereits 700 bis 800 Stück im Einsatz sein. Dieter Siegel, Chef von Rosenbauer International, betont, dass die Innovationspartnerschaft für den ‚Concept Fire Truck‘ einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Serienreife bedeute. „Wir schaffen auf diese Weise ein optimiertes Vorserienfahrzeug, das auf Herz und Nieren getestet ist, und bauen gleichzeitig Know-how auf, wie es idealerweise in den Realbetrieb integriert wird.“

Das Volumen des Projekts beläuft sich auf zirka 1,8 Mio Euro, wobei 10 Prozent von der Berliner Feuerwehr und 90 Prozent aus dem Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung gedeckt werden, das wiederum aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und vom Land finanziert wird. „Mit dem Projekt ‚eLHF‘ möchten wir eine zeitgemäße Antwort auf die komplexen Anforderungen an die Löschfahrzeugtechnik erarbeiten und einen Weg zur Integration neuer umweltgerechter Antriebstechnologien in den Einsatzdienst der Feuerwehr entwickeln“, äußert Karsten Göwecke, Ständiger Vertreter des Landesbranddirektors von Berlin.
berliner-feuerwehr.de, rosenbauer.com

– ANZEIGE –

Mennekes Eichrecht

Stellenanzeigen

B2B Sales Manager / Sales Specialist (m/w) - eeMobility

Zum Angebot

Software Projektmanager eMobility (m/w/d) - ABL

Zum Angebot

Produktentwickler (m/w) - KEBA

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar zu “Hybrid-Löschfahrzeug von Rosenbauer und Berliner Feuerwehr

  1. Feuerwehrfahrzeuge werden pro Jahr eigentlich zu wenig bewegt, als dass es sich lohnen würde hier zu elektrifizieren. Unser örtiliches LF16/10 ist so alt, dass es meistens mehr qualmt, als das Feuer, das es löschen soll. Dabei hat es noch keine 200.000km auf dem Buckel – Keine Distanz für einen LKW.Einsatzzeiten von auch mal 10 Stunden (mit Pumpenbetrieb) sind nur als Hybrid zu schaffen. Von dieser Seite her also interessant. Für Erstausrückfahrzeuge der Berufsfeuerwehr vieleicht interessant, ansonsten: Konzept verfehlt. Von den 1,8 Mio. könnte man einige E-Busse kaufen, die jeden Tag CO2, Partikel und NOx in der Stadt einsparen.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2018/11/15/rosenbauer-und-berliner-wehr-kreieren-hybrid-loeschfahrzeug/
15.11.2018 16:02