18.03.2019 - 13:46

Auch Hornbach-Märkte in Österreich erhalten Schnelllader

hornbach-smatrics-ladestation-oesterreich

Hornbach will alle seine Baumärkte in Österreich mit Ladeinfrastruktur für Elektroautos ausstatten. Smatrics übernimmt die Umsetzung und den Betrieb. Die erste Station wurde bereits am Markt in Ansfelden eröffnet. 

Es handelt sich bei der ersten Anlage um einen klassischen Multicharger mit den drei Anschlüssen Typ 2 (43 kW), CCS und CHAdeMO (je 50 kW). In Deutschland hatte Hornbach im Herbst eine Partnerschaft mit den Pfalzwerken geschlossen, um rund 100 Baumärkte mit Ladestationen auszurüsten.

In Österreich übernimmt hingegen Smatrics die Umsetzung. Der österreichische Ladeinfrastruktur-Spezialist ist für die Projektierung der Standorte, die Installation sowie die Inbetriebnahme der Ladestationen verantwortlich. Hinzu kommen die 24/7-Kundenhotline, der Betrieb und die Abrechnung der Ladevorgänge.

Genutzt werden können die Hornbach-Schnelllader vorerst nur mit den Smatrics-Ladekarten. Angedacht ist aber, dass in Zukunft auch die Hornbach-ProfiCard sowie die ProjektWelt-Karte diese Funktion erfüllen.
smatrics.com

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Vertriebsmitarbeiter eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Technischer Planer eMobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Monteur (m/w/d) für Elektromobilität

Zum Angebot

8 Kommentare zu “Auch Hornbach-Märkte in Österreich erhalten Schnelllader

  1. notting

    Jetzt wo auch bezahlbarere E-Autos kommen die offiziell für die Montage von Anhängerkupplungen für Anhänger vorgesehen sind, stellt sich mir die Frage, ob diese Baumarkt-Lade-Parkplätze auch für Gespanne mit AH geeignet sind. Weil gerade zu einen Baumarkt fährt man eher mit AH als z. B. zu einem Supermarkt.
    Solange die AH keine eigenen Akkus+Antrieb haben, werden sie für eine massiv verringerte Reichweite sorgen, sprich man muss eher mal laden als ohne AH. Bzw. wenn die E-Auto-Akkus laden, will man dann wenn der AH Akkus hat die vermutl. auch gleichzeitig laden, will aber evtl. nicht jedes Mal ab-/ankuppeln bzw. rangieren. Eine Möglichkeit einen ausr. Ladestrom vom E-Auto zum AH durchzuschleifen gibt’s ja noch nicht bzw. bei nur 50kW ist man vllt. doch froh, wenn man PKW und AH an getrennten Säulen mit jew. 50kW laden kann.
    Z. B. von mir aus ist die nächste Hornbach-Filiale ca. 80km entfernt (obwohl wir im Umkreis von 20km einige Filialen div. anderer bekannten Baumarkt-Ketten haben). Und ich habe auch bei Hornbach schon was gekauft, weil es trotz der großen Entfernung einfach zu der Zeit unterm Strich das auch bzgl. meiner Produktvorstellungen mit Abstand das beste Angebot war. Bin auch immernoch sehr damit zufrieden, übrigens auch mit dem Support vor dem Kauf durch Hornbach.

    Immerhin gibt’s lt. dem verlinkten Artikel zumindest bei den dt. Hornbach-Ladesäulen ein integriertes Bezahlterminal, falls man nicht die richtige Lade- oder eine Kundenkarte des jew. Baumarkts hat. Wg. einem Kauf beantrage ich doch keine Kundenkarte und ob dann meine übl. Ladekarten dort funktionieren ist eine andere Frage…

    notting

  2. Boris J.

    Wozu ein Schnelllader?
    Für die selbe Summe an Euro, würden sich 20 Ladepunkte mit 22kW ausgehen.

    Im Baumarkt bist oft mind. 30 Minuten, die brauchen doch nicht mein Auto für die ganze Woche zu betanken.

    • Stefan

      Klar, um die 22 kWh Ladestation stundenlang zu belegen…

    • Bernd.w

      Ja Boris der Meinung bin ich auch,
      einen Schnelllader für dem nächst 50 e-Autos von VW . Aber warum sehen die Laden Besitzer das nicht? Wo ist unser Denkfehler?

    • notting

      – So groß ist der Preisunterschied definitiv nicht bei 50kW DC vs. 22kW Typ2, vor allem im Verhältnis zur Leistung.
      – Jede Ladesäule muss regelm. gewartet werden auch hinsichtl. elektr. Sicherheit -> weniger Säulen = weniger Kosten!
      – Div. E-Autos können über Typ2 nur mit 4,6kW laden (Schieflastbegrenzung auf die erlaubten 20A).
      – Die Baumärkte ein und der selben Marke sind öfters mal rel. weit voneinander entfernt und die Angebote unterschieden sich oft deutl. -> tendenziell längere Anfahrt.
      – Mit Anhänger (den man beim Einkauf im Baumarkt gerne mal dabei hat) steigt der Verbrauch massiv.

      notting

  3. Funenergy

    Wenn das über Smatrics verrechnet wird nutzt die Lader wegen des viel zu hohen Preises sowieso kaum wer. Die sollten sich an Lidl orientieren oder wenigsten einen vernüftigen kWh Preis anbieten

    • Anton

      Sehr richtig, besser wäre das Beispiel TankeWien Energie mit zb. Schuko 3,7kw um ca. 0,80 Eiro die Stunde..(und dafür eine entsprechend größere Anzahl von Ladepunkten!

      Schnelllader sind Teuer, und besser auf Hauptverkehrsrouten installiert!

  4. Berliner-Ansichtskarte

    Hornbach dauert bei mir meist 1h und ist 5km entfernt. Mit 22kW wären dort ca für 120km Strom gebunkert.
    Beim Arbeitgeber wird’s auch immer mehr 3,7 und 11kW- Ladepunkte geben. Wozu also dort 30.000€ für einen Schnellader in den Sand setzen ist mir schleierhaft. Ist der Preis je kWh zu hoch, macht der Kunde das, was er immer macht: fährt woanders hin und mit dem E- Auto auch mal nach Hause und zapft dort für rd9ct/kWh von der eigenen Solaranlage, Wartung inbegriffen. 😉
    Apropo Hänger: seh ich beim Baumarkt eh sehr selten, wozu also das „Spekulieren“. Derzeit gibt es nur ein Auto mit AHK: TESLA- X und der lädt nicht bei Hornbach 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/03/18/auch-hornbach-maerkte-in-oesterreich-erhalten-schnelllader/
18.03.2019 13:46