09.05.2019 - 11:03

US-Justizstreit um Reichweite des Chevy Bolt

chevrolet-bolt-2017-elektroauto

Der Käufer eines Chevrolet Bolt aus South Dakota hat eine Klage gegen GM eingereicht, weil er sich wegen der tatsächlichen Reichweite getäuscht sieht. Er hatte festgestellt, dass die beworbene Reichweite von 238 Meilen in den Wintermonaten tatsächlich um rund 100 Meilen niedriger lag.

Darüber sei er beim Kauf zu keinem Zeitpunkt informiert worden. General Motors hat sich an einen Bundesrichter gewandt, um die Klage des Mannes abzuweisen. Zur Begründung führt der Autobauer u.a. an, dass auf seiner Website der Hinweis zu finden sei, dass die Reichweite durch das Wetter und andere Faktoren beeinflusst werden kann. Die Entscheidung des Bundesrichters steht noch aus.
eu.argusleader.com, cnet.com

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Senior-Projektmanager (w/m/d) Elektromobilität

Zum Angebot

Laborleiter Elektrochemie

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

Ein Kommentar zu “US-Justizstreit um Reichweite des Chevy Bolt

  1. notting

    Lasst mich raten: Im Prinzip das selbe wie das Gemeckere bei den in der EU verpfl.(!) Werten (hier nach NEFZ/WLTP), wo halt in der Praxis doch so gut wie immer mehr verbraucht wird, insb. im Winter…

    notting

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/05/09/us-justizstreit-um-reichweite-des-chevy-bolt/
09.05.2019 11:10