23.08.2019 - 12:54

Hilfeaufruf nach Vandalismus an Schnellladern in Chemnitz

innogy-ladestation-charging-station-ccs-chademo-typ-2

Rund um Chemnitz treibt offenbar ein Ladesäulensaboteur sein Unwesen. An drei Schnellladesäulen wurden die Kabel entfernt – ob aus reiner Lust am Vandalismus, Abneigung gegenüber der Elektromobilität oder dem Diebstahl des Kupfers ist nicht bekannt. 

Im Forum „GoingElectric“ formiert sich jetzt Widerstand. Andere Schnellladesäulen in der Umgebung sollen regelmäßig besucht und dokumentiert werden. Zudem werden Zeugen gesucht.
goingelectric.de

— Anzeige —

innogy - Faires Laden für ElektromobilistenFaires Laden für Elektromobilisten: Genau wissen, wie viel man tankt – an der Zapfsäule ist das normal, an der Ladesäule noch immer nicht Standard. innogy bietet seit 2014 uneingeschränkt eichrechtskonforme Ladelösungen an. Über das White-Label-Angebot können nun Energieversorger die eichrechtskonformen Lösungen für den Aufbau und Betrieb der eigenen Ladeinfrastruktur nutzen.
Zum Artikel >>

Stellenanzeigen

Senior-Projektmanager (w/m/d) Elektromobilität

Zum Angebot

Laborleiter Elektrochemie

Zum Angebot

Elektroingenieur für den Qualitätsbereich (m/w/d)

Zum Angebot

2 Kommentare zu “Hilfeaufruf nach Vandalismus an Schnellladern in Chemnitz

  1. notting

    Sicher, dass es nicht mal wieder Kabel mit Problemen mit der Kühlung sind und das diesmal nur leider nicht so kommuniziert wurde wie sich der OP das vorgestellt hat? 😉

    notting

    • Nein leider nicht. Es sind hier mittlerweile 7 Standorte unterschiedlichster Betreiber und Bauarten in Chemnitz und Umgebung betroffen.

      Die Kabel wurden auch, zumindest ist mir das von einem Standort augenscheinlich bekannt, abgeschnitten und nicht fachgerecht demontiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2019/08/23/hilfeaufruf-nach-vandalismus-an-schnellladern-in-chemnitz/
23.08.2019 12:56