20.02.2020 - 09:49

Tesla: Batterie mit 110 kWh in Arbeit?

tesla-model-s-batteriepaket

Tesla arbeitet laut einer Entdeckung in der Firmware des Batteriemanagementsystems an einem einen 110-kWh-Batteriepaket. Damit sollen Reichweiten von deutlich über 400 Meilen oder umgerechnet 644 Kilometern möglich werden. Zudem gibt es Berichte, wonach europäische Model-Y-Interessenten bis 2021 auf ihr Auto warten müssen.

Laut US-Medien geht die Entdeckung auf den Hacker Jason Hughes zurück, der selbst einen Tesla besitzt. Bei Twitter schrieb Hughes, dass es eine „packID“ gebe, die bei „~109 kWh usable (400+ miles)“ starte. Wenn die 109 kWh der Netto-Kapazität entsprechen, dürfte der Brutto-Wert bei mindestens 115 kWh liegen, wie „Teslarati“ spekuliert. Hughes war es auch, der 2016 in einer ähnlichen Aktion erstmals über die geplanten P100D-Variante des Model S berichtete.

Neben der Zahl von 109 kWh gibt Hughes an, dass „einige Variablen“ verändert worden seien, um 108 Zellen pro Gruppe bei ungefähr 450 Volt Systemspannung zu erreichen. Zudem deute eine Reihe weiterer Änderungen laut Hughes darauf hin, dass die Vorbereitungen für neue Konfigurationen der Batteriepacks bei Model S/X/3 laufen. Der Zeitpunkt für die Änderungen ist aber unklar, ebensowenig nennt Hughes die Details, anhand derer er zu diesen Rückschlüssen gekommen ist.

Grundsätzlich sind solche Änderungen keine Überraschung – erst recht vor dem Hintergrund, dass Tesla-Chef Elon Musk im Januar bei der Bekanntgabe der Q4-Zahlen sagte, dass das Model S bald die Marke von 400 Meilen bei der Reichweite überschreiten werde.

– ANZEIGE –

has.to.be WebinarFree Best Practices Webinar “eMobility for Retailers – How eDrivers can increase your Revenue” by has·to·be gmbh. Get industry insights, learn how to boost customer experience and loyalty with eMobility infrastructure and how to build up the loyalty of your shoppers. eMobility expert Andreas Blin will host this exceptionally exciting webinar on October 22nd, 11:00 a.m. CET.
Register now for free!

Offen ist, ob die von Hughes gefundenen Änderungen Teil des Plaid-Antriebs sind, der beim Model S und X kommen soll. Das Antriebs-Layout mir drei E-Motoren und höherer Leistung dürfte auch einige Änderungen am Rest des Batterie-elektrischen Antriebs nach sich ziehen – etwa bei der Batterie. Möglich ist aber auch, dass es sich um ein generelles Update der Batterie handelt, von dem auch die anderen Antriebsversionen profitieren würden. Gut möglich, dass bei dem offenbar für April terminierten „Battery Day“ weitere Infos von Tesla selbst kommen.

Über die Finanzierung der Entwicklung dieser neuen Batterien müssen sich die Ingenieure bei Tesla offenbar keine Gedanken machen. Das Unternehmen hat jüngst eine Kapitalerhöhung abgeschlossen, bei der Tesla durch die Ausgabe neuer Aktien rund 2,3 Milliarden Dollar eingenommen hat. Insgesamt wurden 397.500 neue Aktien ausgegeben – für einige Investoren war der Deal attraktiv, denn das Unternehmen hatte den Preis der Neu-Aktien auf 767 Dollar festgelegt, der Kurs war aber inzwischen auf über 900 Dollar gestiegen. Tesla gab in einer Börsenmitteilung an, dass die Gelder zur „Stärkung der Bilanz“ und für „allgemeine Zwecke“ verwendet werden sollen.

Kein Model-Y-Export nach Europa?

Auch rund um Deutschland gibt es Tesla-News: Die Kalifornier haben derweil das geplante Werk in Grünheide mit einigen Infos dazu in seiner Website integriert. Demnach sollen in der „Gigafactory Berlin-Brandenburg“, wie das Werk offenbar offiziell heißen wird, bereits in der ersten Phase ab 2021, in der Tesla mit der Produktion wöchentlich 10.000 Model Y plant, bis zu 12.000 Mitarbeiter arbeiten. Solche Zahlen wurden bislang meist für spätere Ausbauphasen genannt.

Die Jahreszahl 2021 und der Baufortschritt in Brandenburg sind für deutsche Model-Y-Interessenten von großer Bedeutung: Während in den USA die ersten Exemplare des kleineren SUV noch in diesem Quartal ausgeliefert werden sollen, ist wohl kein Export nach Europa geplant. Kunden hierzulande müssen offenbar warten, bis das Model Y in Grünheide produziert wird. Die Info geht auf einen Model-Y-Vorbesteller zurück, der das von einem Tesla-Mitarbeiter am Telefon erfahren haben will. Der Kundendienstmitarbeiter soll demnach gesagt haben, „dass es z.Zt keine Pläne gibt Model Y nach Deutschland (ich vermute dann auch Europa) zu importieren, sondern das diese ausschließlich in der #Gigafactory4 hergestellt werden sollen“, wie der Kunde bei Twitter schreibt.
teslarati.com, electrek.co (beide Batterie-Leak), electrek.co (Aktien), tesla.com (Brandenburg), teslamag.de (Model Y)

– ANZEIGE –

EcoG

Stellenanzeigen

Procurement Specialist (m/f/d)

Zum Angebot

Leitung Technik Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Sales Application Manager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/02/20/tesla-batterie-mit-110-kwh-in-arbeit/
20.02.2020 09:42