03.11.2020 - 12:44

Mini entwickelt offenbar Performance-Version des Cooper SE

Mini entwickelt derzeit eine Performance-Version seines rein elektrischen Cooper SE, laut einem Blog-Artikel soll das Modell Mini Electric GP heißen. Das Projekt habe grünes Licht erhalten, Leistungsdaten sind bislang aber nicht bekannt.

++ Dieser Beitrag wurde aktualisiert. Sie finden die neuen Infos ganz unten. ++

Das will der „BMW Blog“ von einer „äußerst zuverlässigen Quelle“ erfahren haben. Ein in dem Beitrag enthaltenes Foto scheint das zu bestätigen. Dort ist ein mit Tarnfolie beklebter Mini mit deutlich vergrößertem Dachspoiler, größeren Felgen und einer größeren Bremsanlage zu sehen. An der Front wurde unter dem geschlossenen Kühlergrill ein größerer Lufteinlass verbaut, der an die „John Cooper Works“-Modelle mit Verbrennungsmotor erinnert. Das Fahrzeug trägt zudem ein Münchner Nummernschild mit E-Kennzeichnung. Auch am Heck scheint die Stoßstange der „John Cooper Works“-Modelle übernommen worden zu sein – wo sonst mittig das Endrohr sitzt, ist bei dem Elektro-Prototypen ein großes Loch zu sehen.

Der Mini Cooper SE hat bisher den Elektromotor aus dem BMW i3s übernommen, der 135 kW leistet – im Gegensatz zum i3s ist der Motor im Mini aber an der Vorderachse verbaut. Die Batterie im Mini kommt aber lediglich auf einen Energiegehalt von 32,6 kWh, im i3 sind es inzwischen 42,2 kWh. In den Kleinwagen auf Verbrenner-Basis konnte nicht einfach das Batteriepaket des i3 unter dem Fahrzeug montiert werden. Die Batteriemodule sind im Mini Cooper SE stattdessen zwischen den Vordersitzen unter dem Mitteltunnel und unter der Rückbank montiert.

So bleibt das Kofferraumvolumen von 211 bis 731 Litern bei umgeklappter Rückbank unverändert. Einziger Unterschied: Damit unter der Batterie genügend Bodenfreiheit bleibt, liegt die Karosserie des Mini Cooper SE 18 Millimeter höher. Mit einem Leergewicht von 1.365 Kilo ist der SE rund 145 Kilo schwerer als ein Mini Cooper S mit Automatikgetriebe.

– ANZEIGE –

INSYS

Über die Batterie des Mini Electric GP ist derzeit noch nichts bekannt, allerdings ist der Bauraum begrenzt. Auch zur Leistung des Elektromotors macht der „BMW Blog“ noch keine Angaben. In dem Bericht heißt es lediglich, dass der Electric GP über das Sportfahrwerk der „John Cooper Works“-Modelle verfügen könnte und dabei „etwas mehr Leistung“ erhalten könnte.

BMW gab bereits kurz nach der Vorstellung des Mini Cooper SE an, dass über 40.000 Reservierungen eingegangen seien. Auch der BMW-Vorstandsvorsitzende Oliver Zipse bestätigte kürzlich, dass das Interesse am Elektro-Mini besonders hoch sei. Alleine in Deutschland sind beim BAFA gemäß der Oktober-Zahlen bereits über 2.500 Anträge für den Umweltbonus bei dem Modell eingegangen – obwohl er mit einer WLTP-Reichweite von 225-234 Kilometer bei einem Preis von mindestens 31.680 Euro (vor Umweltbonus) nicht das beste Preis-Reichweite-Verhältnis bietet.

Update 02.12.2020: Mini hat nun offiziell die Entwicklung von Modellen der Performance-Marke John Cooper Works mit elektrifiziertem Antrieb angekündigt. Konkret genannt wird die Entwicklung eines Mini John Cooper Works Electric. Leistungsdaten werden in der Mitteilung aber noch nicht genannt.

Zusammen mit der Mitteilung hat BMW nun auch eine Reihe offizieller Fotos des Erlkönigs veröffentlicht – laut dem Kennzeichen handelt es sich dabei um genau jenes Fahrzeug, dessen Bilder der „BMW Blog“ im November veröffentlicht hatte.

„Mit dem Mini Electric haben wir gezeigt, wie gut Fahrspaß und Elektromobilität zusammenpassen“, sagt Bernd Körber, Leiter Marke Mini. „Jetzt ist es an der Zeit, auch den Performance-Charakter der Marke John Cooper Works auf die Elektromobilität zu übertragen. Deshalb beschäftigen wir uns sehr intensiv mit Konzepten für John Cooper Works Modelle mit elektrifiziertem Antrieb.“
bmwblog.com, bmwgroup.com

– ANZEIGE –

Stellenanzeigen

Area Sales Manager (m/w/d) Nordrhein-Westfalen

Zum Angebot

Sales Executive - DACH Region

Zum Angebot

Produktbetreuer nationale Gebäude- & E-Ladeinfrastruktur (m/w/d)

Zum Angebot

5 Kommentare zu “Mini entwickelt offenbar Performance-Version des Cooper SE

  1. Gerd

    wenn man sich die Maßnahmen so anschaut, könnte man meinen, da hat jemand „Performance“ mit „Verlustleistung“ übersetzt…na ja Hochdrehzahlkonzept lässt grüssen…

  2. BEV

    Kann mir nicht vorstellen, dass man DIESEN Mini noch mal aufbohrt, das macht eigentlich gar keinen Sinn, verschwendete Energie. Lieber mal sinnvolle, erschwingliche und alltagstaugliche Produkte vorantreiben. Warum gibt es keinen i1 ?

  3. MINI-Profi

    Da schreiben ja Profis…

    Schaut euch mal den MINI GP3 an.
    Das ist ein GP3 1:1, nur mit E-Motor.
    Die Felgen sind leichte Schmiedefelgen eben vom GP3, die haben rein gar nichts mit dem SE zu tun.
    3 Sek. googeln hätte Klarheit verschafft.

    • Sebastian Schaal

      Hallo MINI-Profi,

      vielen Dank für die Klarstellung zu den Felgen – wir sind dann doch eher Experten für die Elektromobilität und nicht für die Schmiedefelgen bei Mini.

      Viele Grüße
      Sebastian Schaal

      • MINI-Profi

        Bei MINI verstehen wir MINI-Fans keinen Spaß 😉
        Ne, Spaß – aber googelt mal den MINI GP3, dann wisst ihr, was die Basis ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/11/03/mini-entwickelt-offenbar-performance-version-des-cooper-se/
03.11.2020 12:25