21.11.2020 - 10:37

eHighway in Hessen wird um sieben Kilometer verlängert

siemens-ehighway-e-lkw-03

Das hessische eHighway-Projekt auf der A5 wird erweitert. Wie die projektleitende Verkehrsbehörde Hessen Mobil mitteilt, wird der fünf Kilometer lange eHighway ELISA um knapp sieben Kilometer verlängert.

Damit werden in Fahrtrichtung Darmstadt insgesamt zwölf Kilometer und in Fahrtrichtung Frankfurt fünf Kilometer elektrifizierte Strecke zur Verfügung stehen. Die Verlängerung soll bis Ende 2022 abgeschlossen sein. Die Investitionssumme für die Oberleitungsanlage mit den zugehörigen Unterwerken und einer Kameraanlage liegt bei rund zwölf Millionen Euro. Der Streckenausbau wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) finanziert.

„Die Finanzierung des Ausbaus der Pilotstrecke durch das BMU bestätigt unsere sehr erfolgreiche Arbeit“, so Prof. Gerd Riegelhuth, Präsident von Hessen Mobil. „Durch die längere Aufladestrecke können sehr wertvolle Erkenntnisse im Hinblick auf das Ladeverhalten der Fahrzeugbatterien im völlig neuen Umfang gewonnen und evaluiert werden. Für die Zukunft der Technologie sind beide Aspekte wichtig: Die direkte Energieversorgung des Fahrzeugantriebes aus der Oberleitung und die gleichzeitige Aufladung der Batterien für Strecken, die nicht mit Oberleitung ausgestattet sind.“

Derzeit sind fünf Oberleitungs-Lkw bei fünf verschiedenen Unternehmen im Bereich der ELISA-Anlage im regulären Speditionseinsatz aktiv. „Ziel war es, dass bis Mitte 2020 fünf LKW im regelmäßigen Einsatz sein sollten. Das haben wir erreicht“, so Prof. Riegelhuth weiter. Auch der Einsatz weiterer Fahrzeuge für den erweiterten Feldversuch sowie eine Laufzeitverlängerung seien geplant.
heise.de, hessen.de

– ANZEIGE –

DenersolDer umfassende Leitfaden zu Batteriespeichern für die E-Mobilität: Wirtschaftlichkeit – Technik – Anbieter – Produkte. Ein Ratgeber voll mit praxiserprobtem Wissen für maximale Umsetzungsgeschwindigkeit bei solarer Eigenversorgung und E-Tankstellen. Werden Sie mit wenig Aufwand zum Experten für mehr Umsatz in 3 krisenfesten Wachstumsfeldern!
www.denersol.de

Stellenanzeigen

Produktmanager (w/m/d) Schnellladen (Elektromobilität)

Zum Angebot

Entwicklungsleiter für 3D gedruckte Li-Ionen Batteriezellen (m/w)

Zum Angebot

Project Manager (m/f/d) "Promotion of Electric Mobility in Cabo Verde"

Zum Angebot

6 Kommentare zu “eHighway in Hessen wird um sieben Kilometer verlängert

  1. Gundolf

    Zum Scheitern verurteilt!

    • Der Andi

      Frechheit soetwas! Geld kann mann auch anders verbrennen!!! Wenn ich mir überlege wie viele HPC-Ladesäulen für LKWs dafür an der A5 errichtet werden könnten.

      • Franz-Peter Kayser

        So eindeutig ist der Fall aus meiner Sicht nicht. Es gibt durchaus Argumente, warum rein batterielektrische LKW im Fernverkehr Oberleitungs-Batterie-Hybriden unterlegen sind.
        Zu der Frage nach Kosten und Gewicht der erforderlichen sehr großen Batteriepacks kommen die Frage der Produktivität von Ladestopps während der Lenkzeit vs. der Produktivität von Ladepunkten, wenn diese während der Lenkzeitpausen genutzt werden.

  2. Matthias

    Verbrennen sieht anders aus. Zb. beim BER oder Stuttgart 21 .
    Rausgeschmissenes Geld wäre es gewesen wenn man es bei 5 Kilometern gelassen hätte. Die fährt bei selbst bei Tempo 60 in 12 Minuten. Und da sind selbt 12 KM nicht viel mehr. Und ohne Versuch würde man nie erfahren ob das funktioniert . Und nicht vergessen die Schweden sind viel weiter. Mit anderem System aber wir klüngeln nur hinterher. Das wundert einem aber nicht wirklich bei der Kungelei zwischen Autoindustrie und Politik.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article156498135/So-funktioniert-die-erste-Elektro-Autobahn.html

    https://www.morgenpost.de/wirtschaft/article215731269/In-Schweden-fahren-die-ersten-Elektro-Lastwagen-auf-Schienen.html

    • Franz-Peter Kayser

      Ich möchte erhebliche Zweifel anmelden, ob die induktive Methode wirklich die bessere ist. Die höheren Übertragungsverluste summieren sich bei den erforderlichen Leistungen im Schwerlastverkehr schnell auf erhebliche Energiemengen.
      Oberleitungen haben natürlich aufgrund Ihrer Optik ein Akzeptanznachteil, durch die Kombination von Batteriehybridfahrzeugen und den hohen Ladeleistungen auf den elektrifizierten Abschnitten ist es jedoch möglich, an neuralgischen Punkten (was Optik angeht, aber auch Kreuzungsbereiche, niedrige Brücken) die Oberleitungen zu unterbrechen.
      Unter dem Strich dürfte das System damit zudem deutlich günstiger sein.

  3. Lukas

    Ich kannn die Skeptiker verstehen und war lange auch einer von Ihnen. Jedoch sind eHighways durchaus ein probates Mittel um auf hochfrequentierten Strecken Emissionseinsparungen zu erreichen. Nicht jeder Transport kann auf die Schiene verlagert werden, sowohl aus zeitlichen Gründen, als auch aufgrund mangelnder Verfügbarkeit.
    Hierzu gibt es einen spannenden Exkurs in der dena-Leitstudie Integrierte Energiewende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2020/11/21/ehighway-in-hessen-wird-um-sieben-kilometer-verlaengert/
21.11.2020 10:53