17.03.2021 - 09:34

BMW verschärft Elektro-Ziele – Mini wird E-Marke

BMW hat seine Elektro-Pläne verschärft und plant den Wandel der Marke Mini zum reinen E-Auto-Hersteller. Wann genau der letzte neue Mini mit Verbrenner verkauft werden soll, lassen die Münchner aber offen. Zudem wurde erstmals die unverhüllte Serienversion des i4 gezeigt.

Was bereits vorab durchgesickert war, hat die BMW Group nun offiziell gemacht: Mini wird 2025 zum letzten Mal ein neues Modell mit Verbrenner-Variante auf den Markt bringen – danach folgen nur noch rein elektrische Modelle. 2027 soll der Anteil vollelektrischer Fahrzeuge am Mini-Absatz bei mindestens 50 Prozent liegen. „Anfang der 2030er Jahre“ werde Mini dann über ein ausschließlich vollelektrisches Angebot verfügen, so BMW.

2023 startet im Werk Leipzig der Nachfolger des Mini Countryman – auch in einer rein elektrischen Variante. Auf der Basis der geplanten neuen, von Beginn an für reine E-Mobilität entwickelten Fahrzeugarchitektur werden von 2023 an in China zudem in einer Kooperation mit dem lokalen Hersteller Great Wall Motors batterieelektrische Mini-Fahrzeuge produziert.

Auch die Marke BMW schärft ihre E-Auto-Pläne nach: Nach der Markteinführung des iX und i4 als neue Elektromodelle in diesem Jahr – für den iX hat BMW soeben die Preise genannt– will die BMW Group 2023 in rund 90 Prozent ihrer heutigen Marktsegmente jeweils mindestens ein vollelektrisches Modell auf der Straße haben – der Hersteller bezeichnet das in der Mitteilung als „Breite statt Nische“.

Im Rahmen der Jahrespressekonferenz zeigte BMW auch erstmals die Serienversion des i4. Den großen, aber geschlossenen Kühlergrill der Studien und des 4er mit Verbrennungsmotor behält auch der i4. Ähnlich wie beim iX3 deuten mehrere blaue Design-Elemente den Elektroantrieb an. Trotz der engen Verwandtschaft zum 4er gibt es im Detail einige Unterschiede, nicht nur an Front- und Heckschürze: Im Gegensatz zum 4er verfügt der i4 über aerodynamisch bessere Türgriffe, um nur ein Detail zu nennen.

Weitere technische Angaben zum i4 macht BMW nicht, sondern wiederholt bekannte Eckdaten: Die i4-Modellreihe werde in verschiedenen Versionen erhältlich sein, die Reichweiten von bis zu 590 Kilometer (WLTP) und bis zu 300 Meilen (EPA) ermöglichen sollen. Die Leistung beträgt bis zu 390 kW im Top-Modell. Daten wie die Batteriegröße, Ladeleistung oder die Antriebsleistung der schwächeren Varianten werden nicht genannt. Dafür bestätigt BMW das Gerücht, dass der i4 drei Monate früher als geplant auf den Markt kommen wird.

– ANZEIGE –



2023 sollen es zwölf vollelektrische Modelle sein. Mit den derzeit erhältlichen i3, Mini SE und iX3 und den für dieses Jahr angekündigten i4 und iX wären das fünf Baureihen – sofern BMW nicht den i3 und i3s als eigenständige Modelle zählt. Zu diesen Modellen kommen dann noch ein elektrischer 5er, ein elektrischer 7er, der iX1 und der erwähnte Nachfolger des Mini Countryman sowie „weitere Modelle“ hinzu.

„Für die kommenden Jahre haben wir einen klaren Fahrplan, um die Transformation unserer Branche zu einem echten Wettbewerbsvorteil für BMW zu machen: kompromisslos elektrisch, digital, zirkulär“, sagt BMW-Chef Oliver Zipse laut der Mitteilung seines Unternehmens. „Der BMW iX und der BMW i4 geben 2021 den Startschuss für unsere Technologie-Offensive: An diesen beiden Fahrzeugen müssen sich E-Autos künftig messen lassen.“

Zwei Millionen BEV bis Ende 2025

Bis zum Jahr 2025 soll der Absatz reiner Elektromodelle jährlich im Schnitt um deutlich mehr als 50 Prozent steigen und sich damit gegenüber dem Jahr 2020 mehr als verzehnfachen. Insgesamt will das Unternehmen bis Ende 2025 rund zwei Millionen rein elektrische Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert haben. Dieses E-Wachstum soll dabei nicht zulasten der Wirtschaftlichkeit gehen: Im Segment Automotive soll die Ebit-Marge im Geschäftsjahr 2021 zwischen sechs und acht Prozent liegen.

„2021 steht für uns im Zeichen des Wachstums. Gleichzeitig sind wir darauf vorbereitet, flexibel zu reagieren“, sagt Finanzvorstand Nicolas Peter. „Wir denken und handeln stets langfristig und schaffen heute mit den richtigen Entscheidungen die Voraussetzungen, um unsere ambitionierten strategischen Ziele für 2025, 2030 und darüber hinaus zu erreichen.“

Für 2020 meldete Peter übrigens einen Konzernumsatz von rund 99 Milliarden Euro – dabei sei der Corona-bedingte Rückgang „moderat“. Das Konzernergebnis vor Steuern lag bei 5,2 Milliarden Euro, die Konzernumsatzrendite vor Steuern bei 5,3 Prozent. Die Geschäftszahlen rückte BMW aber angesichts der weiteren Ankündigungen selbst in den Hintergrund.

„Neue Klasse“ nach 2025

Auf Basis seiner aktuellen Markterwartungen geht das Unternehmen davon aus, dass im Jahr 2030 mindestens 50 Prozent seines weltweiten Absatzes aus vollelektrischen Fahrzeugen bestehen wird. Insgesamt will die BMW Group nach eigenen Angaben in den nächsten rund zehn Jahren etwa zehn Millionen vollelektrische Fahrzeuge auf die Straße bringen.

Wie BMW angibt, befinde man sich gerade in Phase 2 der Transformation. Die erste Phase sei die Pionierarbeit mit dem Project i gewesen, aus dem der i3 hervorgegangen ist. Phase 2 sei der aktuelle Wandel des Modellangebots mit flexiblen Plattformen. Nach 2025 soll dann mit der „Neuen Klasse“ das Produktangebot neu ausgerichtet werden – dabei handelt es sich wohl um die E-Plattform, die BMW im November 2020 angekündigt hatte. Wichtig bei der „Neuen Klasse“ seien drei Aspekte: „eine vollständig neu definierte IT- und Software-Architektur, eine neu entwickelte und hoch performante elektrische Antriebs- und Batteriegeneration und ein radikal neues Niveau von Nachhaltigkeit über den gesamten Lebenszyklus“.
bmwgroup.com (E-Pläne), bmwgroup.com (i4), bmwgroup.com (Rede Zipse), bmwgroup.com (Rede Peter)

– ANZEIGE –



Stellenanzeigen

Produktmanager E-Mobility Concepts (m/w/d)

Zum Angebot

Mitarbeiter (m/w/d) im Sales & Business Development-Team (SaaS)

Zum Angebot

B2B Sales Manager für E-Mobility Lade-Hubs (f/m/x)

Zum Angebot

7 Kommentare zu “BMW verschärft Elektro-Ziele – Mini wird E-Marke

  1. M3

    Ich freue mich auf den i4 und auf mehr Details
    Genau Daten der Varianten, Konfiguration, Preis und wann es anläuft. Es hieß ja mal, dass der 35 erst ein Jahr später kommt. Hat sich daran was geändert?
    Könnte mir den i4 40 gut vorstellen, wenn das der “Long Range” mit 590km WLTP ist? All zu viel Schnick Schnack bräuchte ich gar nicht, das Fahrzeug wird ja (hoffentlich) schon recht gut ausgestattet daherkommen. Aber in einer dunkleren Farbe siehts dann richtig gut aus, da brauchts dann nicht mal ein M-Paket 😉

  2. Josi

    Mal ebend ein paar Happen vom I4 hingeschmissen damit die Felle nicht ganz wegschwimmen. Sind sie aber schon. Man hat es jahrelang verschlafen. Jetzt kommen VW, Audi e.t.c. Und BMW bringt den IX3 gebaut in China zu homöopathische Dosen. BMW so wird das nix.

  3. Dieter Schleenstein

    Wieder ein Auto, das keiner braucht. Das “green-washing”, das BMW betreibt, indem grüner Strom aus dem Mix herausgekauft wird, hilft niemandem, schon gar nicht dem Klima. Je mehr grüner Strom bei der Industrie landet, desto weniger bleibt zum Laden übrig. Am Ende des Tages wird mit Kohlestrom geladen, also 0,5 kg/kWh. Da so ein Auto im Winter 40-50 kWh auf 100 km verbraucht, sind wir bei 250 g/km, also besser einen Diesel kaufen.

    • Markus E.

      Wenn mehr grüner Strom gekauft wird fördert das die Maßnahmen er Energiewende, die leider durch die zögerlichen Maßnahmen der Bundesregierung ins Stocken geraten sind. Auch das Thema lokal emissionsfrei ist sehr wichtig. Wenn ich im Winter mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre rieche ich sehr deutlich, dass die Abgasreinigung bei den tiefen Temperaturen nicht funktioniert. Außerdem fährt mein Elektroauto im Winter mit 21kWh.

    • Manfred Stummer

      Hallo Dieter Schleenstein!
      Mein Ioniq electric aktueller Winterverbrauch seit Montage Winterreifen, ca. 6000 Kilometer, 13,2 kWh/100 km!!

    • Reiter

      @D.S.
      Der Diesel hat natürlich keine Grenzkosten/Grenzbetrachtungen und kommt als Diesel in Deutschland aus dem Boden gesprudelt. 600g bis 1200g/km aus Alberta, Texas-Fracking haben mit ihrem Bodensprudeldiesel natürlich preislich nichts tun.

  4. Strauss

    Dieter, wenn Du mit einem Diesel so fährst wie einer mit einem E Auto das 40-50 KWh verbraucht, dann säuft der Diesel auch………

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/03/17/bmw-verschaerft-elektro-ziele-mini-wird-e-marke/
17.03.2021 09:17