25.03.2021 - 10:24

Luxemburg knüpft Kaufprämie für BEV an den Verbrauch

Die Regierung Luxemburgs hat ihr Förderprogramm für Elektrofahrzeuge um weitere zwölf Monate bis zum 31. März 2022 verlängert. Die Kaufprämie für reine Elektroautos wird künftig an den Stromverbrauch gekoppelt. Für Plug-in-Hybride gibt es nur noch bis Jahresende Unterstützung.

Kurzer Rückblick: Im Mai 2020 hatte die Regierung im Zuge eines Hilfsprogramms zur Eindämmung der Pandemie-Folgen die Kaufprämie für rein elektrische Fahrzeuge von 5.000 auf 8.000 Euro angehoben. Diesen höheren Anreiz behält sie bei, jedoch nur noch für Modelle, die einen Stromverbrauch von unter 18 kWh pro 100 Kilometer aufweisen. Für E-Autos, die mehr verbrauchen, wird die Höhe der Prämie auf 3.000 Euro begrenzt.

Nicht nur an dieser Stelle hat das Umweltministerium das Programm namens „Clever fueren“ vor der neuerlichen Verlängerung überarbeitet. Die neue Formel heißt, gezielt die effizienteren kleinen und mittelgroßen emissionsarmen Autos zu fördern“, wird Umweltministerin Carole Dieschbourg in verschiedenen Medien des Herzogtums zitiert. Grundsätzlich seien nun verstärkt Umwelt- und Sozialaspekte berücksichtigen.

Das spiegelt sich etwa in der Regelung wider, dass reine Elektroautos mit sieben oder mehr Sitzen unabhängig von ihrem Stromverbrauch mit 8.000 Euro gefördert werden sollen. Damit will das Ministerium den Bedürfnissen großer Familien Rechnung tragen. Antragsteller müssen dazu Teil eines Haushalts mit mindestens fünf Personen sein.

Plug-in-Hybride mit einem CO2-Ausschuss von höchstens 50g/km werden dagegen nur noch mit 1.500 Euro bezuschusst (zuvor 2.500 Euro) – und das auch nur noch bis zum Ende dieses Jahres. Die Prämie gibt es also nur noch für PHEV, die zwischen dem 1. April und dem 31. Dezember gekauft und zugelassen werden. Bei den BEV gelten die neuen Bestimmungen für alle Fahrzeuge, die zwischen dem 1. April 2021 und dem 31. März 2022 bestellt werden und deren erste Inbetriebnahme vor Ende 2022 erfolgt. Bei der Antragsstellung selbst ist dabei Folgendes neu: Während der Zuschuss bisher erst nach sieben Monaten beantragt werden konnte, soll dies nun sofort nach Kauf möglich sein. Längstens können Antragsteller bis zu ein Jahr nach dem Kauftermin warten.

Das Budget für das Programm «Clever fueren» beziffert die Regierung auf 58 Millionen Euro. Aktuell sind nur zwischen drei und vier Prozent der in Luxemburg zugelassenen Fahrzeuge mit einem E-Antrieb (BEV und PHEV) ausgestattet. Bis 2030 will die Regierung diesen Prozentsatz auf 49 Prozentpunkte anheben. Luxemburg gehört auch zu jenen neun EU-Ländern, die kürzlich eine Initiative unterzeichnet haben, in der sie die EU-Kommission dazu auffordert, ein Ausstiegsdatum für den Verkauf von Benzin- und Dieselautos zu nennen.
wort.lu, lessentiel.lu

– ANZEIGE –

CoperionCoperion Technologie für kontinuierliche Produktion von Batteriemassen. Zuverlässige Technologielösungen, die eine konstant hohe Produktqualität sicherstellen: Die ZSK Extrusionssysteme, die Komponenten und Dosierer von Coperion und Coperion K-Tron sind speziell für toxische sowie schwer zu handhabende Materialien in kontinuierlichen Produktionsprozessen konzipiert.
www.coperion.com

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot

9 Kommentare zu “Luxemburg knüpft Kaufprämie für BEV an den Verbrauch

  1. Florian

    Deutschland sollte dem Beispiel ausnahmslos folgen.

    • panib

      Es gibt schon noch Politiker, die denken können. Bei uns fördert man immer noch PS Protze, die den Sinn von EAutos zumindest in Frage stellen. Wie kann ein denkender Politiker nur, zum Beispiel, Tesla fördern, die nichts weiter im Sinn haben als Rekorde in der Beschleunigung von Null auf Hundert aufzustellen. Was soll der Schwachsinn mit 3, vier oder 6 Sekunden? Ihren Spieltrieb sollen die Käufer solcher Geschosse bitte selbst bezahlen.

      • Teamracer

        Die Teslas werden weiterhin gefördert, da sie einen niedrigen Verbrauch haben. Trotz hoher Leistung.
        Leistung hat bei Elektroautos nicht unbedingt einen grossen Einfluss auf den Verbrauch

      • SJD

        Wie kann ein denkender Politiker nur, zum Beispiel, Elektro-SUV fördern, deren schlechte Effizienz, die Vorteile der Elektromobilität teilweise ad absurdum führen. Ihren Trieb, den Hintern 15 cm höher durch die Gegend kutschieren zu lassen, sollen die Käufer solcher Schrankwände bitte selber bezahlen.

      • BEV

        weil ein Model 3 in realität verdammt sparsam ist
        und das trotz der Beschleunigungswerte!

  2. Djebasch

    Tja ein kleines Dorf zeigt der Welt wie es geht…

  3. exi

    Geiler Ansatz! Umsetzen! EU-weit!

  4. Christof Liechti

    Wie wo? Förderentscheide die von Vernunft statt von Wirtschaftsinteressen geprägt sind? Mein respekt für die Entscheidungsträger in Luxemburg.

  5. Yves Krack

    Bin Luxemburger und bin auch einverstanden mit der Prämienpolitik unserer Regierung. Ich denke aber, dass die Prämienkürzung nun zur Rabattschlacht der Autoproduzenten führen wird. Wenn unser Model sich in Europa durchsetzen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/03/25/luxemburg-knuepft-kaufpraemie-fuer-bev-an-den-verbrauch/
25.03.2021 10:10