19.05.2021 - 00:10

Opel nennt technische Daten für Manta GSe ElektroMOD

Nach dem ersten Teaser im März hat Opel seine Elektro-Studie Manta GSe ElektroMOD nun komplett gezeigt. In diesem Zuge nennen die Rüsselsheimer auch erste technische Daten, die von dem bekannten 100-kW-Antrieb der Neuwagen abweichen – unter anderem mit Heckantrieb und Handschaltung.

Die Leistung des Elektromotors soll bei 108 kW liegen, das maximale Drehmoment bei 255 Nm. Der Akku mit 31 kWh soll „rund“ 200 Kilometer Reichweite ermöglichen. Geladen wird ausschließlich per Wechselstrom: Der Onboard-Charger leistet laut Opel 9 kW und ermöglicht das Laden mit ein- oder dreiphasigem Wechselstrom. Eine vollständige Ladung soll rund vier Stunden dauern.

Interessant ist, dass der Manta GSe ElektroMOD über ein Schaltgetriebe verfügt, zudem werden die Hinterräder angetrieben. Der Elektromotor selbst ist aber unter der schwarz lackierten Motorhaube anstelle des alten Vierzylinders montiert. Der 2021er Elektro-Manta (das „e“ in GSe steht laut Opel nun für „Elektrifizierung statt Einspritzung“) ist damit der stärkste Manta, den Opel nach eigenen Angaben ab Werk gebaut hat – 1975 war der Manta GT/E mit 77 kW das stärkste Modell. Wichtig dürfte hier die Einschränkung „ab Werk“ sein, die aktive Manta-Fanszene dürfte durchaus stärkere Fahrzeuge hervorgebracht haben.

Zu dem Schaltgetriebe schreibt Opel: „Nun hat der Pilot die Wahl, ob er das originale Viergang-Getriebe per Hand schalten möchte oder einfach den vierten Gang einlegt und dann automatisch fährt.“ Die 255 Nm Drehmoment sollen Elektro-typisch aus dem Stand zur Verfügung stehen.

Die Reichweite von „rund“ 200 Kilometern ist übrigens nicht nach der WLTP-Norm entwickelt. Da es sich bei dem Manta GSe ElektroMOD um ein Einzelstück handelt, ist das Fahrzeug nicht zertifiziert.

– ANZEIGE –
EA Elektro-Automatik

Aber nicht nur der Antrieb wurde im Zuge des Umbaus modernisiert: Optisch setzt der E-Manta auf das neue Markengesicht der Rüsselsheimer. An der Front dominiert das „Opel Vizor“ über die gesamte Fahrzeugbreite. Genau genommen handelt es sich bei dem Einzelstück um das „Opel Pixel Vizor“, das über einen LED-Screen auch mit der Umwelt kommunizieren kann. Auch im Innenraum wurde die aktuelle Technik mit zwei Bildschirmen (zwölf und zehn Zoll groß) verbaut.

In Serie gehen wird das Einzelstück in dieser Form wohl nicht. Allerdings hatte Opel-Chef Michael Lohscheller im Mai in einem Interview angegeben, dass die Reaktion auf das erste Teaserbild „überwältigend“ gewesen sei. „Wir stellen das Auto demnächst mal richtig vor. Wir werden das mit Sicherheit in der Markforschung durchspielen“, sagte Lohscheller. „Und dann werden wir die Frage beantworten: Neuer Manta, ja oder nein?“
opel.com

– ANZEIGE –

ZF

Stellenanzeigen

Produktmanager eMobility (m/w/d)

Zum Angebot

Ingenieur (w/m/d) Projektmanagement Fahrzeugneubeschaffung Stadtbahn

Zum Angebot

Senior Projektmanager (m/w/d) Mobilitätsmanagement

Zum Angebot

15 Kommentare zu “Opel nennt technische Daten für Manta GSe ElektroMOD

  1. Uwe Bosse

    Die Idee eines neuen Manta ist grundsätzlich nicht verkehrt, ebenso die Anlehnung an den Grundstil des Manta A. Aber die Aerodynamik müsste für ein Elektro-Auto noch optimiert werden (Tesla CW 0,23). Da es bei Opel sonst keine Namens-Wiederauflebung gibt, hätte man auch hierbei einen Namen gefunden, z.B. “Gonzalez” (frei nach “Speedy Gonzales”, die rennende Maus).

    • Jay

      Wenn du den Wagen verschandeln willst, dann feil am cw Wert rum. Bei der Reichweite wird der eh kaum Autobahn sehen und dann ist der cw Wert absolut, vollkommen egal

  2. Uwe

    Elektromobilität braucht auch E-motion… wenn VW schon den E-Buggy streicht, mit dem E-Bus nicht in die Gänge kommt. Also her mit dem Manta

  3. Djebasch

    Geiles Teil aber leider keine vollständige Studie, hätte mir auch gewünscht das der Innenraum mehr angepasst wird.
    Ich hoffe Sie versuchen auf Basis dieses Umbaus einen echten Manta zu planen.
    Aber bei Opel scheint jemand zu sein der die Zeichen der Zeit verstanden zu haben, denn das ein Trailer für einen Umbau gemacht wird gab es auch noch nicht so oft 🙂

  4. Max

    Hammer Fahrzeug, das unbedingt in Serie kommen sollte. Inkl. 4-Gang-Schaltgetriebe!

    Würde das Opel-Image IMHO richtig nach vorne bringen!

  5. Hans Herbert

    Irgendwie gefällt mir die Front nicht so recht, die sieht ein bisschen verhungert aus. Gab es da nicht schon modernere Mantas? Vermutlich ist das Fahrzeug extrem unpraktisch, 4 Gänge bei Elektro? Nie gehört! – Die Rückseite ist cool, das wird dann wohl ein Party-Fahrzeug, für die erlesene Kundschaft, zu einem erlesenen Preis.

  6. StromSchleuder

    Also 4-Gang-Getriebe muss nicht sein.

    • Simon Saag

      Zwingt Dich ja keiner zu. Einfach den vierten Gang einlegen und fahren, wie es im Text steht. Kuppeln zum Anfahren wird man bei einem E-Motor nicht müssen, nur der Rückwärtsgang wird halt etwas anders eingelegt. Für ein Einzelstück ein nettes Konzept!

      (Mehr aber auch nicht. Die Manta-Euphorie gibt es doch nur in Deutschland und selbst da wird nur ein kleiner Teil ein Serienmodell kaufen. Das wird ein global denkender Konzern wie PSA/Stellantis nicht machen. Tavares hat bei PSA ja schon die Cabrios gekillt, weil die sich global nur in Europa verkaufen lassen. Was sagt er zu einem Modell, das nur in einem Land einen kleinen Markt hat?)

  7. Ali G.

    Würde ich kaufen,

    sieht geil aus.

    Die 31Kwh bringen mich schon täglich zur Arbeit und wieder zurück.

    @Opel schmeißt die alten Pressen wieder an und los geht’s….

  8. Mike

    Ich wette fast, wenn der es wirklich in die Serie schafft, dann völlig verfettet und optisch weit entfernt vom Original.

    Es wird Zeit, dass mehr kleinere, windschnittige Wagen (Mazda MX-5, BMW 2er) auf den Markt kommen.

  9. Andy T

    Wirklich schön gemacht.
    Wie kommt man nun selbst an so ein schönes Stück?
    1) Manta mit guter Substanz suchen
    2) Umbau durch Maschinenfabrik Lorey
    … insgesamt vermutlich günstiger als ein neuer.

  10. Bernd

    Hammer-Teil. Würde ich sofort zum täglichen Pendeln nutzen. Zumindest CCS wäre dann halt nice, 9 kW ist jetzt nicht so der Brüller.

    Warum wird der nicht gebaut???

  11. Hans Herbert

    Ich finde die Idee nicht schlecht, einmal ein Fahrzeug für’s Firmenprofil und für die Fan-Szene zu produzieren. Ich schlage sogar vor, ein minimalistisches Fahrzeug mit sportlichem Hintergrund zu entwerfen. D.h. 2-3 Gänge, die auch der Fahrer schalten kann, Rückkehr zur manuellen Steuerung, rein passive Vernetzung (!!) also Navi nur rezeptiv, sodass man weniger leicht ausspioniert oder gehackt werden kann. Digitales Display aber bescheidene Bedienführung. Designprinzip: Spartanisch. Damit lässt sich dann auch viel Geld bei der Produktion sparen und ein besserer Preis erzielen. Ein kleiner DC-Lader und 45 kWh Batt. sollten dann schon sein, bei AC 11 kW. Handeln bevor Fisker Erfolg hat!

  12. Dieter Schleenstein

    Warum bringt man nicht den Opel GT mit E-Motor?
    Da kann man auch noch ein bischen an der Aerodynamik rumfeilen.

  13. Alex S.

    Schönes Auto
    Ich bin dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/05/19/opel-nennt-technische-daten-fuer-manta-gse-elektromod/
19.05.2021 00:46