07.06.2021 - 09:28

Tesla streicht Model S Plaid+

Elon Musk hat der geplanten Variante Plaid+ des Model S den Stecker gezogen. Diese sei überflüssig, weil das Model S Plaid (also ohne + im Namen) einfach „zu gut“ sei, schrieb Musk auf Twitter.

Bei dem Plaid+ handelt es sich um die Top-Version des überarbeiteten Model S, das Tesla im Januar vorgestellt hatte – neben dem „normalen“ Plaid und der Long-Range-Variante, die in Deutschland „Maximale Reichweite“ heißt. Während sich „Maximale Reichweite“ und Plaid eine Batterie (vermutlich auf Basis überarbeiteter 18650-Zellen) teilen, hätte das Plaid+ Berichten zufolge eine Batterie auf Basis des neuen Zelltyps 4680 erhalten sollen.

Während die Version „Maximale Reichweite“ auf einen Allradantrieb mit zwei Motoren setzt, sind bei den beiden Plaid-Modellen drei Motoren (zwei davon an der Hinterachse) vorgesehen. Während beim Plaid die Leistung mit 750 kW und die Beschleunigung auf 100 km/h mit 2,1 Sekunden angegeben ist, waren es beim Plaid+ 810 kW und „weniger als 2,1 Sekunden“. Der große Unterschied lag in der Reichweiten-Angabe: Mit der 18650er-Batterie kommt das Model S Plaid auf von Tesla geschätzte 628 Kilometer, während das Plaid+ mit bis zu 837 Kilometern angegeben wurde.

Während das Model S Plaid mehr als ausreichende Fahrleistungen bietet und dem Plaid+ bis auf die Normreichweite auch recht nahe kommt, gibt es in der Branche dennoch Zweifel, ob das Fahrzeug „zu gut“ ist, um das Plaid+ in kleineren Stückzahlen dennoch auf den Markt zu bringen. Es gibt Spekulationen, wonach das Aus an den 4680-Zellen liegen könnte. Demnach sind diese Zellen auf absehbare Zeit nicht in den nötigen Stückzahlen verfügbar, um sie auch in einem Model S zu verbauen. Die 4680-Zellen sollen im Model Y aus der im Bau befindlichen Giga Texas, dem E-Lkw Semi und wohl auch dem Roadster 2 verwendet werden.

– ANZEIGE –



Im deutschen Konfigurator ist das Model S Plaid+ Stand Montagmorgen 9 Uhr noch aufgelistet, die Schaltfläche ist aber ausgegraut – diese Variante kann also nicht mehr angewählt oder gar bestellt werden.

Die Auslieferungen des Model S Plaid sollen am 10. Juni beginnen, eine Woche später als ursprünglich angekündigt. Das geht aus Einladungen zu dem Event hervor, die wohl am Wochenende verschickt wurden.
handelsblatt.com, electrek.co (Plaid+), teslarati.com (Auslieferungen)

– ANZEIGE –

Juice J+ pilot

Stellenanzeigen

Junior Business Developer Elektromobilität (m/w/d)

Zum Angebot

Account Manager (w/m/d) für die DACH Region (Remote oder Office München)

Zum Angebot

[Junior] Sales Manager E-Mobility (m/w/d)

Zum Angebot

6 Kommentare zu “Tesla streicht Model S Plaid+

  1. David

    Ok, ich übersetze mal:

    Da haben sie also so dermaßen die Entwicklungsziele verfehlt, dass -selbst die üblichen Übertreibungen von Tesla eingepreist- kein Testwagen auch nur in die Nähe dieser Werte kam.

    Der Meister selbst scheint die ernsthafte Fahrzeugentwicklung eh 2017 eingestellt zu haben, baut nur noch Raketen.

    • Alexander

      Ich finde das auch überraschend. Teslas Anspruch war bisher die technische Spitze (Antrieb und Reichweite) zu sein. Das man es nun an Daimler und Lucid abgibt ist seltsam. Aber ich warte mal auf das Model S Plaid Delivery-Event. Evtl. werden wir wieder positiv überrascht.

  2. Peter wulf

    Eigentlich total überflüssig und Ressourcenverschwendung.
    Wer darf in den USA oder Rest der Welt mit über 250kmh auf Landstraßen durch die Gegend Rasen?
    Autos herzustellen die so schnell beschleunigen ist nicht auf normalen Straßen,besonders in Städten wie Berlin mit über 3 Millionen Menschen ,zu verantworten . Wir haben schon viele Schwerverlezte Tote ,Alte, Mütter Kinder Radfahrer weil ” halbgare junge Männer ” mit geliehen Autos protzen wollen. Jetzt erst werden sie bei schweren Unfällen mit härteren Urteilen bestraft ggf fahrlässige Tötung und erhalten teilweise mehr als 10 Jahre Gefängnis.
    Den Opfern hilft es nicht weil die Täter niemals Schadenersatz für getötete Personen leisten können Versicherungen verweigern Haftung

    • Emobilitãtsberatung-berlin K.D. Schmitz

      Ich denke auch, Elon hatte bei der Entscheidung die Verkehrsdichte in Berlin im Hinterkopf. Hat es sicherlich bei seinen Visits in Grünheide mitbekommen.

  3. Jürgen Blau

    Weiss jemand, ob die Reichweitenangaben auf der Konfigurator-Seite (“Reichweite (geschätzt)”) EPA-Normwerte, oder WLTP Normwerte sind? Geht aus dem Konfigurator nicht hervor.

    • Jürgen Blau

      Antwort auf der englischen Version des EU Konfigurators:
      Specs displayed are US values
      also EPA.

      Meine Meinung: Der Standard Mosel S Plaid wird in Reichweite und Beschleunigung die Mercedes S-Klasse hinter sich lassen. Tesla ruht sich aus und verschiesst nicht gleich sein ganzes Pulver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/06/07/tesla-streicht-model-s-plaid/
07.06.2021 09:31