12.07.2021 - 11:00

e-troFit schickt ersten umgerüsteten Lkw in Kundenerprobung

e-troFit hat sein erstes Batterie-elektrisches Lkw-Exemplar für den Verteilverkehr bis zu 26 Tonnen auf die Straße gebracht. In einer Kooperation mit der österreichischen Herbert Temmel GmbH Spedition und Logistik befindet sich der umgerüstete Mercedes Actros MP3 seit wenigen Wochen in der Praxiserprobung.

Die in Ingolstadt ansässige e-troFit GmbH hat sich bisher vor allem einen Namen als Spezialist für die Umrüstung von Dieselbussen auf Elektroantrieb gemacht. Nun nimmt das Unternehmen nach eigenen Angaben auch Lkw ab 7,5 Tonnen in den Fokus. Den Eintritt in den Lkw-Markt plant e-troFit konkret für das erste Quartal 2022. Dann sollen dem ersten Pilotprojekt weitere Fahrzeuge folgen.

In dem zehn Jahre alten Mercedes Actros MP3 kommt nach Angaben des Umrüsters ein nach ISO 26262 entwickeltes Elektrifizierungs-Kit zum Einsatz. Zu den Leistungsdaten äußern sich die Partner kaum. Genannt wird nur eine Batteriekapazität von 120 kWh netto – das kleinste Akkusystem. Je nach Einsatzszenario soll das elektrische Antriebssystem von e-troFit nach oben auf 240, 300 oder über 700 kWh netto skalierbar sein.

Das Vorserienfahrzeug mit Straßenzulassung liefere wertvolle Informationen hinsichtlich der Nutzung und Zuverlässigkeit in der Langzeiterprobung im realen Kundenbetrieb, heißt es in einer begleitenden Mitteilung. e-troFit erhofft sich insofern „wertvolle Erkenntnisse für die Weiterentwicklung zur Kleinserie“. Robert Reisenauer, Leiter Vertrieb und Marketing bei der e-troFit GmbH äußert, dass die bekannten OEMs sich im Elektromobilitätsbereich aktuell auf schwere Lkw mit 40 Tonnen plus x fokussierten. „Mittelschwere Zuladungsgrößen unter 26 Tonnen jedoch werden im Verteilerverkehr eingesetzt und unser modularer Antriebsstrang erlaubt es hier, hoch-energieeffiziente und kostengünstige Lösungen anzubieten.“ Bei einem Shuttlebetrieb mit festen Wegpunkten könne auch die erforderliche Ladeinfrastruktur einfach bereitgestellt werden. „Dichtbesiedelte Gebiete profitieren von der Lärmreduktion und auf den kurzen Distanzen im Stadtgebiet spielt unser batterieelektrisches Antriebssystem seine wirtschaftlichen Vorteile gegenüber althergebrachten Dieselfahrzeugen mit sehr hohen Verbräuchen und Verschleiß optimal aus.“

Bei der Herbert Temmel GmbH Spedition und Logistik wird der umgerüstete Lkw im genannten Shuttle-Betrieb auf der Kurzstrecke eingesetzt. Die Österreicher haben rund 140 Fahrzeuge in der Flotte, mit denen im Schnitt pro Tag 60.000 Kilometer zurückgelegt werden. „Da die technisch anfälligen Komponenten bei einer Umrüstung entfernt werden, war es für uns nur logisch, ein gebrauchtes Fahrzeug umzurüsten, sowohl finanziell als auch aus Klimaschutzgründen“, so Geschäftsführer Martin Treffer. „Allein die Nicht-Produktion eines weiteren Lkw-Chassis spart bereits 37 Tonnen CO2 ein.“

– ANZEIGE –



Doch zurück zu e-troFit: Im September 2020 haben die Ingolstädter ihren ersten, über ein Serien-Kit umgerüsteten Bus in Landshut übergeben. Es handelte sich um einen Mercedes-Benz CitaroC1 628045. Laut dem Unternehmen ein in die Jahre gekommenes Modell, das mit rund 1.000 Fahrzeugen europaweit immer noch weit verbreitet ist, vor allem im südosteuropäischen Raum.

Im nächsten Schritt strebt e-troFit an, eine serielle Elektrifizierungslösung für den CitaroC1 Facelift 628083 bereitzustellen. Insgesamt seien circa 7.500 Fahrzeuge dieses Typs auf Europas Straßen unterwegs, heißt es aus der Firmenzentrale in Ingolstadt. Anschließend sei der Mercedes-Benz CitaroC2 an der Reihe. Grundsätzlich kündigte e-troFit im Herbst 2020 an, binnen zwei Jahren „weitere serienreife Elektrifizierungslösung für Bestandsnutzfahrzeuge herausbringen“. Dabei solle es sich um Retrofitting-Kits für die „in Europa verbreitetsten Modelle“ handeln.

Die Verkaufspreise für die Umrüstkits inklusive Umbau im Busbereich beziffert e-troFit je nach Fahrzeugmodell und Anforderung an die Reichweiten auf eine Preisspanne von etwa 300.000 bis 360.000 Euro. Dafür gebe es eine Lösung nach höchsten Automotive-Standards und kurzfristige Verfügbarkeit in höheren Stückzahlen. Die in den Kits enthaltenen Komponenten stammen unter anderem von Voltabox, ZF und Valeo.

Die e-troFit GmbH ist eine Tochter der in-tech GmbH mit Sitz in Garching bei München. Seit ihrer Ausgründung 2019 arbeiten ihre rund 40 Mitarbeiter an der Entwicklung, Serienproduktion und dem Vertrieb serieller Nachrüstlösungen. Neben der technologischen Expertise erstreckt sich das Angebot auch über die Beratung zur Finanzierung bis hin zur Projektierung und Implementierung von Ladeinfrastruktur. Neben dem Hauptsitz in Ingolstadt und den Büros in Garching verfügt das Unternehmen über drei weitere Vertriebs- und Entwicklungsstandorte in Österreich, Italien und Spanien. Ein internationales Partnernetz garantiert nach eigenen Angaben Service und Verfügbarkeit in Europa.

Damit nimmt der Markt für Umrüst-Lösungen weiter Fahrt auf: Im Frühjahr hatten der Umrüstspezialist Framo und die FES Fahrzeug-Entwicklung Sachsen eine Kooperation verkündet, Ziel sind hier 1.000 elektrische Nutzfahrzeuge pro Jahr. Auch der Umrüster Quantron hat große Pläne, EFA-S weitet ebenfalls zunehmend sein Geschäft aus.
e-trofit.com

Stellenanzeigen

Sales & Business Development Leader (m/f/d) Ladeinfrastruktur Deutschland

Zum Angebot

Projektmanager E-Mobility Infrastruktur (m/w/d)

Zum Angebot

Manager Roaming e-Mobilität (w/m/d)

Zum Angebot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Gefunden bei electrive.net
https://www.electrive.net/2021/07/12/e-trofit-schickt-ersten-umgeruesteten-lkw-in-kundenerprobung/
12.07.2021 11:20